Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Vorpommern-Greifswald: Gericht prüft verschärfte Corona-Regeln

Stand: 28.01.2021 09:56 Uhr

Gegen die seit Montag verschärften Corona-Schutzmaßnahmen im Kreis Vorpommern-Greifswald regt sich Widerstand. Das Verwaltungsgericht Greifswald beschäftigt sich nun mit der Allgemeinverfügung des Kreises.

Seit Montag gelten die schärferen Corona-Schutzmaßnahmen im Kreis Vorpommern-Greifswald. Eine sogenannte Allgemeinverfügung des Kreises legt fest: Ab einem Inzidenzwert von 150 sind die Schulen und Kitas geschlossen, zwischen 21 und 6 Uhr darf man seine Wohnung beziehungsweise sein Grundstück nur im Notfall verlassen und jeder Bewohner des Kreises muss sich innerhalb eines 15-Kilometer-Radius um seine Wohnadresse aufhalten und darf diesen Umkreis auch nur in begründeten Ausnahmen verlassen. Mit Stand Mittwoch waren beim Verwaltungsgericht Greifswald drei Verfahren anhängig, mit denen Bürger die Allgemeinverfügung außer Kraft setzen wollen - nun ist ein weiteres dazu gekommen. Möglicherweise entscheidet das Gericht noch in dieser Woche.

Weitere Informationen
Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Strengere Corona-Regeln nach dem Wochenende

Unter anderem müssen sich Eltern in dem Landkreis zu Beginn der neuen Woche um eine Betreuung für ihre Kinder kümmern. mehr

Antragsteller halten Maßnahmen in Vorpommern-Greifswald für unverhältnismäßig

Die Antragsteller haben beim Landrat des Kreises Widerspruch gegen die 15-Kilometer-Regelung und die nächtliche Ausgangssperre erhoben und sich mit einem Rechtsschutzverfahren ans Gericht gewandt. Die Betreffenden halten die durch die Allgemeinverfügung des Kreises erlassenen Einschränkungen für unverhältnismäßig. Die Antragssteller meinten, die getroffenen Maßnahmen seien weder erforderlich noch geeignet, um die mit der Allgemeinverfügung verfolgten Ziele zu erreichen, sagte Gerichtssprecher Heinz-Gerd Stratmann.

Gerichtsentscheidung wirkt sich lediglich auf Antragsteller aus

Sollte das Gericht für die Antragsteller entscheiden, dann würden allerdings auch nur für diese Personen die einschränkenden Maßnahmen der Allgemeinverfügung aufgehoben werden. Die Entscheidung des Gerichts bezieht sich also lediglich auf die Antragsteller selbst. Wie der Kreis jedoch mit einer solchen Entscheidung des Gerichts umgehen würde, ist noch unklar.

Kritiker: Lokales Infektionsgeschehen stärker berücksichtigen

Zuletzt ist die Kritik an den rigiden Maßnahmen in dem Kreis, der flächenmäßig deutlich fast doppelt so groß wie das Saarland ist, lauter geworden. Viele meine, dass solche Einschnitte besser amtsweise angeordnet werden sollten. Das würde die unterschiedlichen Lagen in den einzelnen Regionen stärker berücksichtigen.

Weitere Informationen
Das Logo der WHO, schematisierte Menschen und eine Spritze mit Impfstoff. © dpa picture alliance Foto: Pavlo Gonchar

Coronavirus-Blog: "Trotz Impfstoffen nicht nachlassen" - WHO warnt

"Wir denken, wir haben es überstanden. Haben wir aber nicht", sagte WHO-Experte Ryan. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Corona in MV
Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht mit Händlern, Gastronomen und Betreibern von Fitnessstudios die vor dem Landtagssitz im Schweriner Schloss gegen die anhaltenden Corona-Schließungen protestierten. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Gipfel zu Corona: Debatten im Landtag, Proteste davor

Ministerpräsidentin hat den Kurs der behutsamen Lockerungen verteidigt. Mehr als 200 Demonstranten forderten sofortige Öffnungen. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Stufenplan: Vorpommern-Greifswald hat Corona-Regeln gelockert

Einreiseverbot aufgehoben, teils wieder Präsenzunterricht und Kindertagesstätten weiten Betreuungsangebot wieder aus. mehr

Grevesmühlen: Sportlehrer Rene Kirstein wird von Krankenschwester Susanne Kugel in der Mosaik-Schule von einem mobilen Impfteam des DRK Nordwestmecklenburg mit dem AstraZeneca-Impfstoff gegen Corona geimpft. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Kampf gegen Corona: Impfen von Lehrern und Erziehern hat begonnen

In Mecklenburg-Vorpommern sind die ersten Lehrer und Kita-Erzieher durch mobile Teams und in Impfzentren geimpft worden. mehr

. © NDR

1 Jahr Corona und wir: Generationen! Wie sich das Virus auf die Jungen auswirkt

Viele Kinder und Jugendliche leiden unter Einsamkeit und Zukunftsängsten, doch ihre Sorgen finden kaum Gehör. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 27.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Innenstadt von Schwerin am Marienplatz ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

Corona-Krise: MV-Gipfel berät bis spät in die Nacht

Die Beratungen dauern bis spät in die Nacht. Die Landesregierung will die Ergebnisse erst am Sonnabend mitteilen. mehr