Stand: 20.01.2020 17:04 Uhr

Vogelgrippe in Brandenburg: Backhaus mahnt zur Vorsicht

Hühner © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Hausgeflügel sollte möglichst in kleinen Gruppen gehalten werden. Kontakt mit Wildvögeln sollte vermieden werden. (Archivbild)

Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) hat die Geflügelhalter im Land erneut zu einer erhöhten Wachsamkeit aufgerufen. Hintergrund ist die Vogelgrippe, die nach Fällen in Polen nun erstmals bei einer verendeten Wildgans in Brandenburg nachgewiesen wurde. Der Erreger H5N8 ist für Hausgeflügel hoch ansteckend. Backhaus rief Tierhalter auf, ihre Hühner und Gänse möglichst in kleinen Gruppen zu halten. Außerdem sollten sie keinen Kontakt zu Wildvögeln haben, weil diese das Virus verbreiten. Wer mehrere tote Wildvögel findet, solle dies unverzüglich den Veterinärämtern melden.

Hintergrund: Geflügelpest und Vogelgrippe

Vogelgrippe-Viren können in zwei Formen bei Hausgeflügel und Wildvögeln auftreten: als gering krankmachende Form (niedrigpathogen) oder stark krankmachende Form (hochpathogen). Wenn sich die hochpathogene Form, die meist zum Tod der Vögel führt, wie eine Seuche ausbreitet, sprechen Experten von Geflügelpest.

Hochpathogene Influenzaviren sind zum Beispiel die Subtypen H5N1, H5N5 und H5N8. Bislang sind keine Fälle bekannt, dass sich Menschen mit H5N8 angesteckt haben. Das Risiko wird als sehr gering eingeschätzt. H5N5 ist ein Mischvirus, das sich durch die Vermengung von H5N8-Viren mit anderen H5-Stämmen bildet. Der Subtyp H5N1 gilt als besonders aggressiv und ist auch auf den Menschen übertragbar.

Zehntausende Puten und Hühner in Polen getötet

H5N8 war in Deutschland erstmals 2016 ausgebrochen. Damals war es unter anderem bei infizierten Schwänen nachgewiesen worden. In Polen sind nach mehreren Ausbrüchen der Vogelgrippe bereits Zehntausende Puten und Hühnern getötet worden. Nach Angaben des Leiters des Staatlichen Veterinärmedizinischen Instituts handelt es sich um die hochpathogene Form des Erregers. Neben Ausbrüchen im Osten des Landes wurde ein Auftreten der Vogelgrippe in der Woiwodschaft Großpolen im Westen des Landes gemeldet. Dort wurde das Virus H5N8 in einem Betrieb mit 65.000 Legehennen entdeckt.

Weitere Informationen
Ein Wildschwein in Nahaufnahme © dpa-Bildfunk Foto: Lino Mirgeler/dpa

Schweinepest: MV in Alarmbereitschaft

Die Sorge vor einer Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest nach Mecklenburg-Vorpommern wächst. Ein Krisenstab ist laut Landwirtschaftsministerium bereits eingerichtet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.01.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für Mecklenburg-Vorpommern gelten wird, steht noch nicht fest. mehr

Fähre der Stena Line im Hafen Rostock © picture alliance Foto: Jens Büttner/dpa

Fährreederei Stena Line verlegt Sitz von Rostock nach Hamburg

Die Fähre "Mecklenburg-Vorpommern" soll künftig unter schwedischer Flagge fahren. Der Routenbetrieb Rostock-Trelleborg läuft weiter. mehr

In der Dunkelheit stehen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht auf einer breiten Straße. Feuerwehrleute arbeiten an einem beschädigten Kleinwagen. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Unfall mit Schwerverletztem - Ursache illegales Autorennen?

Drei Menschen sind bei dem Unfall in Rostock verletzt worden - einer davon schwer. mehr

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Job-Abbau auf den Werften: Landtag fragt nach

Die MV-Werften werden voraussichtlich Arbeitsplätze streichen. Gleichzeitig will das Unternehmen Finanzhilfen vom Staat. mehr