Vogelgrippe: Tausende Tiere müssen getötet werden

Stand: 17.11.2020 12:00 Uhr

In mehreren Betrieben im Nordosten ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Allein bei Gnoien müssen 28.000 Tiere gekeult werden. Eine Stallpflicht müssen die Landkreise verfügen.

Bislang muss nur das Geflügel im Landkreis Vorpommern-Rügen komplett in den Stall. Der Landkreis Rostock plant einen ähnlichen Erlass. In beiden Kreisen gab es insgesamt drei Ausbruchsfälle: in Rothenkirchen auf Rügen, in Malpendorf bei Neubukow und in Eschenhörn bei Gnoien. Im Landkreis Vorpommern-Greifswald gilt ein Aufstallungsgebot in bestimmten Regionen, nämlich dort, wo sich besonders viele Wildvögel aufhalten, beispielsweise entlang der Peene und an der Küste.

Weitere Informationen
Legehennen in einem Hühnerstall © dpa Foto: Ingo Wagner

Fragen und Antworten zur Geflügelpest

Nach Entdeckung des Vogelgrippe-Erregers H5N8 sind Verbraucher und Geflügelhalter in Norddeutschland in Alarmbereitschaft. Wie gefährlich ist das Virus für Mensch und Tier? mehr

Rückhalt für die Pläne in betroffener Erzeugergemeinschaft

Annalina Behrens, Geschäftsführerin der Erzeugergemeinschaft Fürstenhof, unterstützt eine generelle Stallpflicht. Der Legehennenbetrieb, der auch sogenannte Bruderhähne aufzieht, ist mit 23 Mitgliedsbetrieben einer der größten Bioeierproduzenten bundesweit. Im dazugehörigen Gut Eschenhörn war am Wochenende die Krankheit festgestellt worden. In einem Nachbarbetrieb innerhalb des drei Quadratkilometer großen Sperrgebiets laufen die Untersuchungen gegenwärtig noch.

Veterinäre bereiten Keulung vor

Zunächst hieß es, in Eschenhörn bei Gnoien seien nur rund 2.200 Tiere betroffen. Inzwischen stehe fest, so ein Sprecher des Landkreises Rostock, dass insgesamt 28.000 Hennen getötet werden müssen. Die Vorbereitungen der Veterinäre liefen bereits. Bereits am Montagabend war die Keulung eines Bestandes von 3.900 Hühnern in Neubukow (Landkreis Rostock) abgeschlossen.

Geflügelbestände melden

Im Landkreis Vorpommern-Rügen kommen offenbar Geflügelhalter der Aufforderung der Kreisverwaltung Vorpommern-Rügen nach, ihr Hausgeflügel registrieren zu lassen. Seit dem Ausbruch der Geflügelpest in einem Haustierbestand in Rambin auf Rügen haben mehr als 100 Geflügelhalter ihre Hühner, Puten, Enten und Gänse beim Veterinäramt angemeldet. Das teilte ein Kreissprecher mit. Dies sei aufgrund des aktuellen Seuchengeschehens sehr wichtig. Generell sind Tierhalter verpflichtet, ihr Geflügel beim Kreisveterinäramt und der Tierseuchenkasse zu registrieren.

Am Freitag erneut Beratungen zu weiteren Maßnahmen

Das Landwirtschaftsministerium und das Friedrich-Löffler-Institut arbeiten derzeit an einer neuen Risikobewertung. Dann soll es auch weitere Gespräche zwischen dem Ministerium und den Wissenschaftlern geben. Aus dem Landwirtschaftsministerium heißt es, dass insgesamt 100.000 Tiere wegen der Vogelgrippe getötet werden mussten beziehungsweise noch getötet werden müssen.

Weitere Informationen
Ein Huhn ohne kupierten Schnabel  Foto: Josephine Lütke

Vogelgrippe in Legehennenhaltung bei Neubukow ausgebrochen

Die noch lebenden Tiere müssen getötet werden. Insgesamt werden in dem Betrieb 3.000 Hühner gehalten. mehr

Ein Schwan schwimmt in einem Teich.  Foto: Reinhard Paulin

Vogelgrippe jetzt auch in Nordwestmecklenburg nachgewiesen

Bei einem toten Schwan in Rehna wurde der Erreger nachgewiesen. mehr

Frau mit Headset © Bildredaktion NDR Online Foto: Christine Raczka

Corona, Vogelgrippe, Schweinepest: Die Krisenmanager in MV

Mit ihnen möchte wohl niemand tauschen. Wir haben mit zwei Krisenmanagern des Landkreises Ludwigslust-Parchim gesprochen. mehr

Weiße Hennen stehen in einer Geflügelzucht beieinander. © Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Zweiter Nutztierbestand von Vogelgrippe betroffen

In Rambin auf Rügen sind zahlreiche Hühner, Enten und Gänse verendet. mehr

Eine Möve steht im Flachen Wasser der Brandung. © Nicole Zulage Foto: Nicole Zulage

Wildvögel infiziert: Vogelgrippe auch in Vorpommern-Greifswald

In Teilen des Landkreises Vorpommern-Greifswald gilt nun auch eine Stallpflicht für Geflügel. mehr

Schild auf dem steht: Gefügelpest Sperrbezirk

Vogelgrippe-Ausbruch bei Nutztieren in Zingst

Die Gemeinde Zingst ist nun Sperrgebiet, die Nachbargemeinden sind Beobachtungsgebiet. mehr

Zahlreiche Hühner befinden sich in einem Stall. © NDR

Vogelgrippe breitet sich offenbar ins Landesinnere aus

Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts ist jetzt auch ein Wildvogel aus Brandenburg positiv getestet worden. mehr

Gänse an einem Fluss. © NDR Foto: Klaus Purat aus Prerow

Vogelgrippe bei weiteren Wildvögeln auf Rügen nachgewiesen

Auf Rügen ist bei 19 weiteren Wildvögeln die Geflügelpest nachgewiesen worden. Damit sind es jetzt 25 Vogelgrippe-Fälle. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 17.11.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Korswandt: An der Grenze zwischen Polen und Deutschland steht der neue Sperrzaun zum Schutz vor Schweinepest. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schweinepest-Zaun an Grenze zu Polen eingeweiht

Auf einer Länge von 63 Kilometern soll er entlang der Grenze zu Polen vor infizierten Wildschweinen schützen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 47 neue Infektionen in MV, drei weitere Todesfälle

Vier Landkreise gelten weiter als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert sinkt leicht auf jetzt 46,7. mehr

Schauspieler spielen eine Szene aus dem Stück "Räuber Hotzenplotz". © Landestheater Schleswig-Holstein

Corona-Krise: Theater in MV dürfen für Schulklassen spielen

Nach einem Beschluss des MV-Gipfels am Wochenende dürfen Schulkinder aus MV im Dezember wieder Theatervorstellungen besuchen. mehr

Die Schweriner Volleyballerinnen Anna Pogany, Gréta Szakmáry und Lea Ambrosius (v.l.) feiern einen Punktgewinn. © imago images / Marcel Lorenz

Champions League in Florenz: SSC-Terminhatz geht weiter

Drei Spiele in drei Tagen: Die Schweriner Volleyballerinnen sind beim Königsklassen-Turnier in der Toskana gefordert. mehr