Greifswald: Krankenschwestern und Pflegekräfte arbeiten im besonders geschützten Teil der Intensivstation des Universitätsklinikums Greifswald mit Corona-Patienten. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Viele Covid-Patienten - Lage an Unimedizin Greifswald "dramatisch"

Stand: 16.12.2021 16:30 Uhr

An der Universitätsmedizin Greifswald können von Montag an nur noch Notfälle behandelt und Patienten operiert werden, die lebensbedrohlich erkrankt sind. Die Lage sei dramatisch, so der Leiter des Corona-Krisenstabes an der Unimedizin, Klaus Hahnenkamp.

"Die Situation ist deutlich schlechter als im vergangenen Jahr“, teilte Hahnekamp am Donnerstag mit. Besonders für mögliche Unfälle mit Verletzten und andere Schwerkranke werde es schwierig. Es würden jetzt Kapazitätserweiterungen und Verlegungen in andere Kliniken geprüft.

Weitere Informationen
Pflegepersonal auf einer Intensivstation. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Ausgelastete Intensivstationen in MV: So ist die aktuelle Lage

In den Krankenhäusern in MV liegt die Auslastung der Corona-Intensivbetten aktuell bei 95 Prozent. In einigen Regionen geht kaum noch was. mehr

Viele Covid-Patienten auf Intensivstationen

Grund für die Probleme seien die vielen Covid-19-Patienten. Derzeit werden demnach an der Unimedizin insgesamt 47 Patienten mit Covid-19 behandelt - 15 davon auf der Intensivstation. Dazu kämen fünf nicht mehr ansteckende Covid-Patienten, die weiter intensivmedizinisch behandelt werden müssen. "19 der 73 vorhandenen Intensivbetten für Erwachsene werden aktuell für akut Covid-19-Erkrankte vorgehalten", so Hahnenkamp.

"Bitte lassen Sie sich impfen"

Nach Angaben der Universitätsmedizin sind alle schweren Verläufe und Todesfälle Ungeimpfte oder hochbetagte mehrfach vorerkrankte Menschen. Der Vorstandsvorsitzende der Unimedizin, Uwe Reuter, forderte Unentschlossene auf, sich impfen zu lassen. Das sei der einzige Weg, gemeinsam aus dieser für alle belastenden Situation herauszukommen.

Weitere Informationen
Tobias Welte, Direktor der Klinik für Pneumologie der Medizinischen Hochschule Hannover MHH, steht am Rande eines Pressetermins neben dem Logo der MHH.  Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Corona-News-Ticker: "Wir müssen aus dem Panik-Modus heraus"

Das sagte Pneumologe Tobias Welte von der MHH im Interview bei NDR Info zum Umgang mit der Omikron-Variante. Dennoch müssten Risikogruppen weiter geschützt werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Vier Spritzen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer liegen im Corona-Impfzentrum bereit. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Apotheker in Mecklenburg-Vorpommern erhalten Impf-Schulung

Die Apothekerkammer des Landes bietet heute in Rostock fünf Impf-Kurse für Apotheker an. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 28. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.937 Neuinfektionen - kein weiterer Todesfall

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt in Mecklenburg-Vorpommern auf 1.042,0. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 5,8. mehr

Das Bild zeigt einen Flur auf einer Intesivstation in einem Krankenhaus. © picture-alliance Foto: Fabian Strauch

Krankenhausgesellschaft warnt vor Personalmangel

Wegen der aktuellen Corona-Welle seien in einigen Krankenhäusern bereits zeitweise Stationen geschlossen worden. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 16.12.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Sturmtief "Siglinde" sorgt für eine aufgewühlte Ostsee, ein Surfer nutzt den Wind für seinen Sport. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Sturmtief Nadia bringt schweres Unwetter nach Mecklenburg-Vorpommern

Der Deutsche Wetterdienst hat für das Wochenende eine Unwetterwarnung herausgegeben. Diese gilt ab 17 Uhr. mehr