Menschen warten vor dem Impfzentrum des Landkreises Vorpommern-Greifswald. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Verwirrung bei Vergabe von Impfterminen in MV

Stand: 26.04.2021 21:42 Uhr

Eigentlich ist es ganz einfach: Über eine Telefon-Hotline oder ein Online-Portal werden Impftermine an Impfwillige in Mecklenburg-Vorpommern vergeben. Doch in der Praxis treten viele verwirrende Probleme auf.

Das einstige Versprechen von Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU), dass in 48 Stunden Termine vergeben werden sollen, kann kaum eingehalten werden. Das ergaben Recherchen des NDR in MV. Demnach stößt das Online-Portal offenbar an seine Kapazitätsgrenzen. Am Montag war dort gar keine Registrierung möglich. Zahlreiche Hörer von NDR 1 Radio MV berichteten über vielfältige Probleme, mit denen sie bei der Impfanmeldung zu kämpfen hatten.

Videos
Henning Linhart, Fachanwalt für Medizinrecht.
4 Min

Keine Impfpriorisierung: Welche rechtlichen Folgen hat das?

Und müssen Geimpfte ihre Grundrechte zurückbekommen? Henning Linhart, Fachanwalt für Medizinrecht, mit Einschätzungen. 4 Min

Terminbescheid für bereits vergangenen Termin verschickt

Ein Beispiel aus Schwerin zeigt zwei Probleme, die häufiger auftreten. Ein 79-Jähriger hatte sich Anfang April online registriert, aber zunächst eine Antwort-Mail bekommen, wonach kein Termin verfügbar sei. Am 22. April bekam der Mann dann per Mail mitgeteilt, dass er sich am 19. April impfen lassen könne - also drei Tage zuvor. In der Zwischenzeit hatte er aber über die Telefon-Hotline einen Termin bekommen und war bereits geimpft worden. Der 79-Jährige hat also nicht nur einen abgelaufenen Termin bekommen, er war auch über die Telefon-Hotline schneller als das Online Portal - und das wurde vom Portal aber offenbar nicht registriert.

Impf-Portal lief zunächst halbautomatisch

So etwas könne durchaus vorkommen, teilten das Gesundheitsministerium und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) auf Anfrage mit. Das Portal sei zunächst halbautomatisch gelaufen, deshalb habe es immer wieder auch Eingabefehler durch das Personal gegeben. Dadurch seien des Öfteren Termine vergeben worden, die schon abgelaufen waren. Zudem gibt es laut LAGuS keine simultane Abstimmung zwischen der Telefon-Hotline und dem Online-Portal. Mittlerweile läuft die Terminvergabe über das Online-Portal vollautomatisch. Dadurch soll es jetzt nicht mehr passieren, dass Termine vergeben werden, die bereits abgelaufen sind. Für die Hotline arbeiten den Angaben zufolge aktuell rund 320 Personen im Callcenter sowie 60 Mitarbeiter der Landesverwaltung. Es könne aber immer noch passieren, dass man trotz Online-Registrierung über die Telefon-Hotline schneller einen Termin bekommt.

AstraZeneca-Freigabe: Jüngere können jetzt Ältere "überholen"

Die Probleme mit der Terminvergabe dürften durch die Freigabe des Impfstoffs von AstraZeneca für alle Personen über 18 Jahren begünstigt worden sein. Denn mit der Freigabe des Vakzins sei die Nachfrage rasant nach oben gegangen. Am Montag funktionierte die Online-Registrierung nicht, man solle den Hausarzt kontaktieren, hieß es. Es gibt jetzt einerseits Fälle, bei denen über 60-Jährige, die sich Anfang April online registriert hatten, bis heute keinen Termin bekommen haben. Ihre Hausärzte sind für den kommenden Monat ausgelastet oder haben keine Dosen mehr. Und es gibt andererseits Fälle von unter 60-Jährigen, die sich am Sonnabend online registriert hatten und für Mittwoch einen Termin bekommen haben. Mit der Freigabe des AstraZeneca-Impfstoffs können Jüngere jetzt die Älteren überholen, wenn ihr Hausarzt Impfstoff vorrätig hat, während mancher Älterer seit Anfang April auf einen Termin wartet.

Weitere Informationen
Zwei junge Männer mit Mund-Nasen-Schutz schauen am St. Pauli Fischmarkt auf den Hafen, die Elbe und die Elbphilharmonie. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Corona-News-Ticker: Inzidenzwert in Hamburg fällt unter 50

Nur in Schleswig-Holstein ist der Wert mit 35,1 deutschlandweit noch niedriger. Niedersachsen kommt auf 59,1. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Parallel mehrere Impf-Möglichkeiten

Auch an anderen Stellen hakt es. Denn es gibt parallel Impf-Möglichkeiten durch Hausärzte und andere Impfaktionen. Dadurch passiert es immer häufiger, dass man geimpft ist, noch bevor man online einen Termin bekommen hat. Dann solle der Geimpfte idealerweise eine Mail schreiben, dass er den Termin absagen möchte, denn die Hausärzte dürften diese Information aus Datenschutzgründen nicht weitergeben, hieß es. Diese wieder freigewordenen Termine müssen dann aber wieder händisch ins Portal übertragen werde - das könne einige Tage dauern. Dann gibt es noch den Fall, dass man nur seine Online-Registrierung zurücknehmen möchte - das dauert noch länger. Es kann also passieren, dass man durch seinen Hausarzt geimpft wurde, aber trotzdem noch Mails vom Online-Portal bekommt. Insgesamt wurden in der vergangenen Woche mehr als 62.000 Impftermine vergeben - über die Hotline und das Online-Portal.

Corona in MV
Schülerinnen und Schüler gehen von einer Bushaltestelle zu ihrer Schule. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Chaos am ersten Schultag in MV: Was gilt überhaupt?

Es sollte der erste Schritt in die Normalität für viele Schüler in MV sein, doch viele Eltern, Lehrer und Kinder und Jugendliche standen heute vor Fragezeichen. mehr

Das Bild zeigt den Unterricht in einer Schule. © picture-alliance Foto: Philipp von Ditfurth

Schulen öffnen wieder - Was gilt im Land?

Heute öffnen die Schulen in vielen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns wieder im Regelbetrieb. Was müssen Sie beachten? mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 16. Mai 2021

Corona in MV: 58 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Alle Landkreise, Rostock und Schwerin haben Inzidenzwerte unter 100. Der Landesinzidenzwert liegt bei 58,2. mehr

Volle Einkaufsstrassen im Kreis Vorpommern-Rügen

Einzelhandel in Schwerin und Rostock könnte wieder öffnen

Entscheiden wollen die Städte darüber aber erst Anfang der Woche. Im Kreis Vorpommern-Rügen gilt die Regelung bereits. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 26.04.2021 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Fans des FC Hansa Rostock halten Schals hoch © IMAGO / Fotostand

Hansa Rostock gegen Lübeck wohl vor 7.500 Zuschauern im Stadion

Das ist das Ergebnis der Beratungen des Clubs mit Vertretern der Landesregierung und der Polizei. Am Dienstag entscheidet das Kabinett. mehr