Zwei Männer an Abwasserschacht vor Karl's Erdbeerhof

Verschmutzter Bach: Ermittlungen gegen Erdbeerhof

Stand: 05.11.2020 06:10 Uhr

Vom Biotop in sehr gutem Zustand zum gekippten Gewässer: Nach einer Gewässerverunreinigung ermitteln die Behörden gegen Mitarbeiter von Karls Erlebnisdorf in Rövershagen bei Rostock.

Die Karls Markt OHG in Rövershagen bei Rostock soll im Sommer ungeklärtes Abwasser in einen Bach eingeleitet haben. Die Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt wegen des Vorwurfs der Gewässerverunreinigung. Auch durch den Landkreis Rostock wurde ein verwaltungsrechtliches Verfahren eingeleitet. Der Vorwurf lautet: "Illegale Abwassereinleitung in die Gewässer zweiter Ordnung Windelbringsgraben, Radelbach und in den Radelsee."

Abwasser entzieht dem Bach Sauerstoff

Trübes Wasser in einem Bach
Das Abwasser verfärbte den Bach milchig-trüb und entzog ihm Sauerstoff.

Ende Juli bekam das als Naturschutzbehörde zuständige Stadtforstamt Rostock einen Hinweis, dass sich der Radelbach milchig gefärbt habe und stark rieche. Der sechs Kilometer lange Bach fließt durch mehrere Schutzgebiete der Rostocker Heide, sein Zustand wurde zuvor als "sehr gut" bewertet. Das Gewässer und die Ufer sind ein geschütztes Biotop. Nun ergaben Wasserproben einen vollständigen Sauerstoffschwund durch organisch belastetes Abwasser.

Erneute Einleitung nach behördlichem Stopp

Zwölf Tage später fand die untere Wasserbehörde des Landkreises Rostock die Ursache der Verschmutzung: Hinter dem Erdbeerhof mit Erlebnisdorf flossen über einen Schacht ungeklärte Abwässer in den Bach. Die Behörde stoppte die Einleitung. Vier Tage später entdeckte sie, dass erneut Abwässer eingeleitet wurden.

Geschäftsführer spricht von Unkenntnis und Versehen

Robert Dahl, Geschäftsführer Karls Markt OHG
Beim zweiten Mal sei das Abwasser durch den Fehler eines Mitarbeiters wieder im Radelbach gelandet, so Geschäftsführer Dahl.

Laut dem Geschäftsführer des beschuldigten Betriebs, Robert Dahl, ist beim ersten Mal unwissentlich Tauwasser mit Erdbeersaft in ein nicht ans Abwassernetz angeschlossenes Rohr gelangt: "Wenn wir unsere gefrorenen Erdbeeren verarbeiten, dann werden die aufgetaut und das hatten wir über einen Fußbodeneinlauf in der Produktion gemacht. Wir sind davon ausgegangen, dass dieser Fußbodenlauf an unsere Kanalisation angeschlossen ist, also ans Abwasser." Die untere Wasserbehörde habe dann festgestellt, dass der Abfluss an die Regenentwässerung angeschlossen war und so das Erdbeerwasser im Radelbach landete. Beim zweiten Mal habe ein Mitarbeiter im Zuge einer Havarie falsch gehandelt.

Behörden vermuten vorsätzliches Handeln

Die Rostocker Behörden gehen von Vorsatz aus. Der Landkreis geht gegen die illegale Abwassereinleitung vor, die Stadt Rostock sieht einen Verstoß gegen das Naturschutzrecht. Das Verfahren ist jetzt bei der Staatsanwaltschaft Rostock anhängig. Es droht eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe. Wie hoch die Folgeschäden durch das verunreinigte Wasser sind, ist derzeit noch nicht absehbar.

Weitere Informationen
Trübes Wasser des Flusses Barthe bei Stralsund. © NDR Foto: M. Rüthing

Klärteichschlamm verschmutzt die Barthe bei Stralsund

Schlamm aus einem Klärteich ist offenbar in die Barthe geflossen. Der kleine Fluss wurde gerade aufwändig renaturiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.11.2020 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr