Stand: 04.06.2020 07:45 Uhr

Verhaltene Reaktionen auf Schulstart-Pläne

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Schülerinnen und Schüler einer 4. Klasse gehen mit Abstand auf einer Treppe zu ihren Klassenräumen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius
Nach den Sommerferien soll der Schulunterricht in Mecklenburg-Vorpommern wieder regulär stattfinden. (Archivbild)

Die Lehrergewerkschaft GEW rechnet in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mit coronabedingten Hindernissen beim Start in das neue Schuljahr. An den Schulen könnten flächendeckende Schutzmaßnahmen nach jetzigem Stand nicht umgesetzt werden, so die Vorsitzenden Annett Lindner und Maik Walm. Die GEW-Spitze reagierte damit auf die Ankündigung von Bildungsministerin Bettina Martin (SPD), dass es nach den Sommerferien einen verlässlichen Regelunterricht an allen Tagen für alle Klassen geben werde.

Unterricht zeitlich gestaffelt und in festen Gruppen

Bei den niedrigen Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern sei es "absolut vertretbar und absolut notwendig", den Schülern den Zugang zu Bildung wieder zu gewähren, erklärte Martin am Mittwoch nach der Sitzung des Kabinetts. Da das Coronavirus zum Schulstart Anfang August aber noch nicht verschwunden sei, würden weiter Hygieneregeln gelten, der Mindestabstand von 1,50 Meter werde zum neuen Schuljahr aber aufgehoben. Unterricht sei jedoch nur in festen Gruppen und festen Räumen möglich, so Martin. Nicht alle Schüler könnten morgens zur gleichen Zeit in die Schule kommen, ebenso wenig könnten alle zusammen in die Pause gehen. Offenbar wird es einen zeitlichen gestaffelten Unterrichtsbeginn geben.

Weitere Informationen
Bildungsministerin Bettina Martin bei einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei am 5. Mai zu Lockerungen in der Kultur. © ndr.de Foto: ndr.de

Ministerin: Regulärer Schulbetrieb nach Sommerferien

Nach den Sommerferien sollen die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern zu einem täglichen Regelbetrieb zurückkehren. Das gab Bildungsministerin Bettina Martin am Mittwoch bekannt. mehr

Lorenz Caffier (CDU) bei der Landespressekonferenz am 26.05.2020 in der Staatskanzlei Schwerin © ndr.de Foto: ndr.de

Corona: Kontaktverbot in MV gelockert

Eingeschränkte Öffnung der Hallenbäder, Erleichterungen für Veranstaltungen, Aufweichung des Kontaktverbots: In Mecklenburg-Vorpommern werden weitere Corona-Schutzmaßnahmen gelockert. mehr

Risikogruppen-Lehrer benötigen Attest

Fragen der Schülerbeförderung seien noch offen, räumte die Ministerin ein. Insbesondere auf dem Land scheint das nicht einfach zu organisieren zu sein. Unklar ist, mit wie vielen Lehrern die Schulen überhaupt rechnen können. Rund 4.000 der 12.000 Lehrer gehören wegen ihres Alters oder wegen Vorerkrankungen zur Risikogruppe und dürfen jetzt noch zu Hause bleiben. Nach den Ferien sei dafür ein ärztliches Attest nötig, so Martin. Das soll von drei Betriebsärzten des TÜV-Rheinland ausgestellt werden. Sie sind im Auftrag des Landes für den Gesundheitsschutz bei Lehrern zuständig und haben Büros in Greifswald, Rostock und Schwerin.

GEW: Lehrer mindestens wöchentlich auf Corona testen

Die GEW sieht die Schulen überfordert. Die Vorgabe fester Gruppen in festen Klassenzimmern könne weder personell noch räumlich umgesetzt werden. Die Gewerkschaft macht sich für mehr Corona-Arbeitsschutz bei Lehrern stark. Wenn über ein ärztliches Attest ein Erkrankungsrisiko festgestellt werde, müssten sie anders beschäftigt werden. Wichtig sei auch, dass Lehrkräfte mindestens einmal wöchentlich auf Corona getestet würden. Martin hatte Modellprojekte an ausgewählte Schulen ins Gespräch gebracht, die Vorbereitungen dafür liefen.

Lehrer sollen Dienst-Mailadressen bekommen

Für einen coronafesten Unterricht fordert die GEW-Spitze mehr Anstrengungen in den Ausbau des digitalen Unterrichts. Wenn die Infektionszahlen steigen würden, könne dann "problemlos" auf Unterricht im Netz umgestellt werden. Dazu müssten die technischen Voraussetzungen verbessert werden. Nach Ansicht der GEW müssen Schüler und Lehrer verlässlich mit Computern ausgestattet werden. Lehrerinnen und Lehrer müssten endlich auch dienstliche Mailadressen zugewiesen bekommen.

Landeselternrat: Bisher kein echter Digital-Unterricht in MV

Das sieht auch der Landeselternrat so. Sein Vorsitzender Kay Czerwinski sagte dem NDR, bisher fehle die technische Ausstattung, um den Präsenzunterricht digital zu ersetzen. Anders als vielfach behauptet, habe es diesen digitalen Unterricht in der Corona-Krise in Mecklenburg-Vorpommern auch nicht gegeben. Die Aufgaben seien lediglich digital verteilt worden. Der Landeselternrat begrüßt Martins Ankündigung zum Schulbeginn nach den Ferien als "einen Start mit Augenmaß". Bedingung sei, dass die Infektionszahlen niedrig bleiben. Auch wenn die im Zuge einer möglichen "zweiten Welle" wieder nach oben gehen sollten, müsse es eine Alternative geben.

Linke: Entzerrter Schulbetrieb kaum organisierbar

Die Linksfraktion nennt Martins Ankündigungen "unausgegoren und planlos". Ein zeitlich entzerrter Schulbetrieb sei kaum zu organisieren - der sei auf dem Land auch nicht mit dem Fahrplan der Schulbus in Einklang zu bringen. Außerdem, so die Fraktionsvorsitzende Simone Oldenburg, fehlten schlicht die Lehrer - selbst wenn die, die zu einer Risikogruppen gehören, eingesetzt würden.

Weitere Informationen
Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Leizen: Bei einer Verkehrskontrolle wird die Einhaltung der Einreiseregeln in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte überwacht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Die meisten Einwohner bleiben nach 21 Uhr zu Hause

Die Einwohner an der Mecklenburgischen Seenplatte halten sich offenbar überwiegend an die strengen Corona-Regeln. mehr

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Prämie: Viele Krankenpfleger in MV gehen leer aus

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben in MV nur Beschäftigte in drei Krankenhäusern eine Corona-Bonus erhalten. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 18. Januar

Corona in MV: 155 Neuinfektionen, zwei weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona in MV: Keine Zwangseinweisung für Quarantänebrecher

Andere Bundesländer planen nach Medienberichten, Menschen einzuweisen, die sich den Corona-Schutzmaßnahmen verweigern. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 03.06.2020 | 18:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Eine Person geht durch die dunkle Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Wird der Lockdown erneut verschärft?

Heute wollen Bund und Länder über verschärfte Corona-Maßnahmen beraten. Im Gespräch: nächtliche Ausgangssperren und FFP2-Maskenpflicht. mehr

Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Nord Stream 2: Kritik an geplanter Stiftung zum Weiterbau nimmt zu

Die Vorsitzende des Rates für Umwelt und Nachhaltigkeit, Theresia Crone, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. mehr