Stand: 16.06.2020 15:08 Uhr

Verfassungsrichterin Borchardt: Zu viel Geld vom Staat

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Die damalige Abgeordnete im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Barbara Borchardt (Die Linke), am 09.04.2014. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
Die Juristin Barbara Borchardt hat nach eigener Aussage nicht gewusst, dass eine Doppel-Vergütung nicht zulässig ist.

Die neugewählte Richterin am Landesverfassungsgericht, die Linken-Politikerin Barbara Borchardt, gerät wegen Zahlungen aus der Staatskasse in die Kritik. Borchardt hat nach Recherchen von NDR 1 Radio MV offenbar zu Unrecht Geld als Fraktionsgeschäftsführerin im Kreistag Ludwigslust-Parchim bekommen.

"Rechtliche Grauzone"

Der Hintergrund: Die 64-Jährige ist seit Mai 2014 gewähltes Mitglied im Kreistag. Sie erhält dafür eine pauschale Aufwandsentschädigung von monatlich 250 Euro. Hinzu kommen Sitzungsgelder. Borchardt ist in mehreren Ausschüssen aktiv, in einem ist sie Vorsitzende. Monatlich können unterm Strich bis zu 1.000 Euro zusammenkommen. Außerdem ist die Linken-Politikerin seit Herbst vergangenen Jahres in der eigenen Kreistagsfraktion festangestellt - als Fraktionsgeschäftsführerin. Borchardt hat eine 20 Stunden-Stelle in der Vergütungsgruppe E 11. Schon diese Kombination aus Abgeordnetentätigkeit und fester Stelle in der Fraktion als Arbeitgeber gilt als ungewöhnlich - auch weil Interessenskonflikte entstehen können. Der Landkreis spricht von einer "rechtlichen Grauzone".

VIDEO: Verfassungsrichterin: Kritik an Wahl Borchardts (3 Min)

Doppelvergütung als Abgeordnete und Fraktionsgeschäftsführerin

Bei Borchardt kommt ein Problem hinzu: Sie hat nach NDR Informationen für die Teilnahme an Fraktionstreffen als Abgeordnete Sitzungsgelder kassiert. Das steht den Kreistagsmitgliedern normalerweise auch zu, allerdings muss Borchardt als Fraktionsgeschäftsführerin ohnehin an diesen Sitzungen teilnehmen. Die Entschädigungsverordnung des Landes verbietet deshalb eine Doppel-Vergütung. In Paragraph 14 heißt es: "Sitzungsbezogene Aufwandsentschädigung für Fraktionssitzungen kann nicht gewährt werden, wenn die Teilnahme an der Sitzung zum Aufgabenbereich eines ausgeübten Hauptamts gehört." Die hauptamtliche Fraktionsgeschäftsführerin Borchardt hat dennoch kassiert. Es geht um mehrere hundert Euro.

"Ich zahle das gern zurück, kein Problem"

Auf Anfrage des NDR räumte Borchardt ein, die Gelder bekommen zu haben. Sie habe nicht gewusst, dass ihr die nicht zustünden. "Ich zahle das gern zurück, kein Problem", sagte Borchardt. Finanziell dürfte das kein Problem sein: Borchardt erhält zusätzlich eine Pension als ehemalige Landestagsabgeordnete der Linken. Die Aufgabe als Fraktionsgeschäftsführerin habe sie nur übergangsweise übernommen, erklärte sie. Das Geld hat sie Mitte Juni zurückgezahlt.

Fraktionsfinanzierung soll neu geregelt werden

Heftige Kritik kommt vom CDU-Fraktionschef im Kreistag, Wolfgang Waldmüller. "Jeder muss sich an Regeln halten", sagte Waldmüller, der auch CDU-Generalsekretär ist. Das gelte auch für die Juristin Borchardt. Sie hätte schon als Fraktionsgeschäftsführerin wissen müssen, dass ihr das Geld nicht zustehe, jetzt rede sie sich raus. Der Landkreis will die Fraktionsfinanzierung aus Haushaltsmitteln neu regeln. Künftig soll eine Beschäftigung von Kreistagsmitgliedern in der Fraktionsgeschäftsführung ausgeschlossen werden. In der kommenden Woche berät der Kreistag über eine Vorlage der Verwaltung.

Weitere Informationen
Die damalige Abgeordnete im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Barbara Borchardt (Die Linke), am 21.03.2013 im Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Fall Borchardt: Kramp-Karrenbauer nimmt Landes-CDU ins Visier

Die CDU-Bundesvorsitzende Kramp-Karrenbauer hat ihre Parteifreunde in MV für die Wahl der umstrittenen Linken-Politikerin Borchardt zur Verfassungsrichterin kritisiert. mehr

Rotes Backsteingebäude - Landesverfassungsgericht, Oberverwaltungsgericht und Verwaltungsgericht Greifswald. © dpa-Zentralbild Foto: Stefan Sauer

Im zweiten Anlauf ins Verfassungsgericht gewählt

Die frühere Landtagsabgeordnete Barbara Borchardt ist vom Landtag zum Mitglied des Landesverfassungsgerichts gewählt worden. Im ersten Anlauf war sie noch gescheitert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.05.2020 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt vor ihrer Regierungserklärung auf der Regierungsbank und spiegelt sich in einer Plexiglaswand, die als Corona-Schutzmaßnahme errichtet wurde. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Verordnung: Viele Verschärfungen, wenige Ausnahmen

Die neuen Regeln gelten ab Montag. Touristen müssen bis Donnerstag aus Mecklenburg-Vorpommern abreisen. mehr

Mäusebussard © NDR Foto: Karl-Heinz Fritschek aus Neubrandenburg

Vogelgrippe erreicht MV: Virus bei einem Bussard nachgewiesen

Bei einem auf Rügen verendeten Mäusebussard haben Experten vom FLI jetzt das Vogelgrippe-Virus H5N5 nachgewiesen. mehr

Landesparteitag der Grünen in Güstrow. © Jürn-Jakob Gericke Foto: Jürn-Jakob Gericke

Grünes Spitzenteam gewählt: Anne Shepley und Harald Terpe

Wegen zunehmender Corona-Infektionen hatten die Grünen ihren Parteitag verkürzt und die Vorsichtsmaßnahmen verschärft. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 173 neue Infektionen, 2.791 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Rügen. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr