Stand: 28.08.2018 13:01 Uhr

Urteil um getötete Anwältin in Waren erwartet

Bild vergrößern
Im Februar ist eine Anwältin in Waren erschossen worden. Offenbar ging es um Geldstreitigkeiten. (Archivbild)

Im Prozess um tödliche Schüsse auf eine Rechtsanwältin in Waren (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) wird am Landgericht Neubrandenburg das Urteil erwartet. Der 80-jährige Angeklagte hatte die Tat am ersten Verhandlungstag Ende Juni gestanden.

Totschlag oder Mord?

Das Gericht muss entscheiden, ob es sich bei dem gewaltsamen Tod der Juristin um Mord oder Totschlag handelte. Die Staatsanwaltschaft fordert demnach für den 80-Jährigen eine Gefängnisstrafe von achteinhalb Jahren wegen Totschlags, während die Verteidiger der Nebenkläger eine Gefängnisstrafe Nebenklage wegen heimtückischen Mordes fordern. Dagegen plädierte die Verteidigung für eine dreinhalbjährige Haftstrafe wegen Totschlags im minderschweren Fall.

Mann der Anwältin schuldete Täter Geld

Das Gericht muss entscheiden, ob es sich um Mord oder Totschlag handelt. Der Rentner habe sich am Tattag nach jahrelangen Geldstreitigkeiten von der Anwältin bedroht gefühlt, so der Verteidiger. Rund 94.000 Euro hatte der heute 80-Jährige dem Mann der Anwältin vor knapp 20 Jahren geliehen und nicht zurückbekommen. Anfang Februar sei der Streit eskaliert, dreimal schoss der Angeklagte der 67-Jährigen in Kopf und Hals.

Schuldenerlass als Entschädigung

Das Urteil war zuletzt verschoben worden, weil noch Verhandlungen über die Rückzahlung der Schulden ausstanden. Der Angeklagte hatte angeboten, einen Teil der Summe als Entschädigungen für die Familie der Anwältin zu erlassen. Das könnte sich strafmildernd auswirken.

Weitere Informationen

Geständnis im Prozess um erschossene Juristin

Im Mordprozess um die tödlichen Schüsse auf eine Rechtsanwältin in Waren hat der angeklagte 80-Jährige ein Geständnis abgelegt. Die Schüsse seien während eines heftigen Streits gefallen. (07.08.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Frühaufsteher | 28.08.2018 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:49
Nordmagazin
02:01
Nordmagazin
02:09
Nordmagazin