Stand: 14.03.2019 11:30 Uhr

Urteil im Missbrauchsprozess: Sechs Jahre Haft für Vater

Ein Vater aus Boizenburg muss wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs seiner Töchter für sechs Jahre in Haft. Das Landgericht Schwerin sah es als erwiesen an, dass sich der heute 53-Jährige an seinen beiden Kindern mehrfach vergangen hat. Die Richter folgten mit ihrem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Der Verteidiger hatte dagegen einen Freispruch gefordert. Seiner Ansicht nach gibt es Zweifel am Wahrheitsgehalt der Vorwürfe der Töchter. Sie hatten den Vater erst 2012 angezeigt, nachdem eine der beiden einen Selbstmordversuch unternommen hatte.

Ältere Tochter war erst neun Jahre alt

Insgesamt soll sich der Mann zwischen 1996 und 2002 63-mal an seinen beiden Töchtern vergangen haben. Die ältere Tochter sei erst neun Jahre alt gewesen, als der Vater sie zum ersten Mal missbrauchte. Um die Mädchen gefügig zu machen, habe der Mann ihnen erklärt, Verkehr zwischen Vater und Töchtern sei normal. Die ältere Tochter habe das Erlebte über Jahre schwer belastet. Erst als Erwachsene offenbarte sie sich in einem Gespräch mit einer Therapeutin. Beide Töchter erstatteten daraufhin Anzeige gegen den Vater.

Weitere Informationen

Missbrauchsprozess: Großvater angeklagt

Vor dem Landgericht Stralsund beginnt am Vormittag die Verhandlung gegen einen 76-jährigen Mann. Ihm wird vorgeworfen, seine drei Enkeltöchter sexuell missbraucht zu haben. (14.03.2019) mehr

Expertin: Bei Missbrauch senden Kinder Signale

Drei Männer sollen mindestens 29 Kinder auf einem Campingplatz bei Lügde sexuell missbraucht haben. Hätte man die Taten an den Kindern bemerken müssen? Eine Expertin im Gespräch. (31.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.03.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:46
Nordmagazin
01:41
Nordmagazin