Eine Hand hält das Logo der Arbeiterwohlfahrt mit einem skizzierten roten Herz. © dpa picture alliance Foto: Holger Hollemann

Untreueverdacht: Durchsuchungen bei AWO Neubrandenburg

Stand: 09.12.2020 15:15 Uhr

Mehr als vier Jahre nachdem Jörg Fischer als Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Neubrandenburg weitestgehend ohne Konsequenzen für ihn zurücktreten musste, holen ihn die Vorwürfe von damals ein. Die Staatsanwaltschaft hat die Geschäftsstelle sowie weitere dienstliche und private Gebäude von Führungskräften der AWO durchsuchen lassen.

Im Wesentlichen suchen die Ermittler Beweise für die seit Jahren im Raum stehenden Vorwürfe. Allerdings geht es jetzt nicht mehr nur um Vorteilsnahme, sondern auch um Untreue. Außerdem könnten neben dem einstigen Geschäftsführer Fischer nun auch weitere AWO-Führungskräfte in den Fokus der Ermittlungen rücken. Um wen es sich dabei genau handelt, darüber wollte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft noch nichts sagen. Wie es hieß, wurden die Geschäftsstelle, das Archiv sowie mehrere dienstliche und private Gebäude durchsucht. Zu Ergebnissen der Durchsuchungen sei bisher noch nichts bekannt.

Wer profitierte bei der AWO?

Die Schlüsselfigur bleibt aber wohl Fischer. Die AWO hatte dessen Firma mit der Geschäftsführung beauftragt. Dies würden die aktuell geltenden AWO-Statuten nicht mehr zulassen. Im Gegenzug hatte Fischer seine eigenen Firmen mit AWO-Aufträgen, Mietverträgen und Versicherungsabschlüssen versorgt. Gegenstand der jetzigen Ermittlungen ist nun ganz offensichtlich auch die Frage, wer bei der AWO noch davon profitiert hat.

Weitere Informationen
Eine Hand hält das Logo der Arbeiterwohlfahrt mit einem skizzierten roten Herz. © dpa picture alliance Foto: Holger Hollemann

Untersuchungsausschuss zu Wohlfahrtsverbänden beendet

Nach knapp vier Jahren kommt der Landtags-Ausschuss zu dem Ergebnis, dass kein Landesgeld zweckentfremdet wurde. mehr

Rostock: Peter Olijnyk, ehemaliger Geschäftsführer des Kreisverbandes Müritz der Arbeiterwohlfahrt (AWO), wartet im Saal des Oberlandesgerichts auf den Beginn der Berufungsverhandlung im Rechtsstreit um Bereicherungsvorwürfe. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Urteil gegen Ex-AWO-Manager ist rechtskräftig

Das Urteil im Streit um Bereicherung beim Müritz-Kreisverband der AWO ist rechtskräftig. Der frühere Geschäftsführer Olijnyk muss 390.000 Euro Schadenersatz zahlen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 09.12.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mund-Nasenschutz-Masken vor einem weißen Hintergrund. © imago images  Jan Huebner Foto: Jan Huebner

MV-Gipfel beschließt Maskenpflicht ab Montag

Die Landesregierung hat seit dem Vormittag erneut mit Vertretern von Wirtschaft und Gewerkschaften über die Corona-Schutzmaßnahmen beraten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 22. Januar

Corona in MV: 286 Neuinfektionen, elf weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

In Rostock getesteter Impfstoff steht offenbar vor Zulassung

Die Unterlagen sollen bald vollständig bei der europäischen Arzneimittelbehörde eingereicht sein. mehr

Ein Balkendiagramm vor dem Schweriner Schloß. © Fotolia Foto: Mapics

Wahltrend sieht SPD mit Vorsprung im Landtagswahlkampf

Würde Mecklenburg-Vorpommern am Sonntag den Landtag wählen, läge die SPD trotz leichter Verluste noch vor der CDU. mehr