Uni Rostock: Corona-Impfstoff-Tests laufen weiter

Stand: 07.11.2020 15:42 Uhr

Die Forschung an einem Corona-Impfstoff an der Universität Rostock läuft weiter. Sie war ausgesetzt, weil bei einer Testreihe in den USA ein Teilnehmer ungeklärt krank geworden war.

An der Universitätsmedizin Rostock läuft die Studie zu einem möglichen Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Johnson & Johnson seit Sonnabend weiter. Darüber informierte der Leiter des Rostocker Teils der Studie, der Infektionsmediziner Professor Emil Reisinger. Mitte Oktober waren die Impfungen zunächst auf Eis gelegt worden, weil bei einer Testreihe in den USA ein Proband ungeklärt erkrankt war. Mittlerweile habe sich bestätigt, dass dessen Erkrankung nichts mit dem Impfstoff zu tun gehabt habe, so Reisinger.

VIDEO: Forscher testen Corona-Impfstoff in Rostock (04.09.2020) (3 Min)

Untersuchungen an 75 Probanden in Rostock

In Rostock wird an 75 Probanden der Test in der sogenannten Phase 2a durchgeführt. Ein Teil bekommt den abgeschwächten Krankheitserreger gespritzt, damit das Immunsystem anspringt. Der andere Teil erhält Placebos. Auch in Hamburg und Berlin laufen Studien mit eben diesem Impfstoff. In den USA war die Erkrankung eines Probanden bei der sogenannten Phase-3-Studie des Impfstoffs aufgetreten. Daraufhin wurde untersucht, ob das mit dem Impfstoff zusammenhängt oder nichts damit zu tun hat. So lange bekam kein Proband mehr den betreffenden Corona-Impfstoff - auch nicht in Rostock, so Professor Reisinger.

Weitere Informationen
Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Sollten Pharmakonzerne Wissen und Patente zur Herstellung der Corona-Impfstoffe freigeben? So könnte schneller produziert und die Pandemie früher besiegt werden, sagen Experten. mehr

Rostock eines von drei Testzentren in Deutschland

Laut Reisinger entwickelten zuletzt rund 150 Konsortien Impfstoffe gegen Covid-19, 30 davon in fortgeschrittenen Studien. Die Universitätsmedizin Rostock hat sich offenbar in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht als Kompetenzzentrum für Studien, in denen es um Impfstoffe geht. Dieser neue Impfstoff wurde deutschlandweit bislang an drei Zentren getestet - in Hamburg, Berlin und Rostock.

Weitere Informationen
Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance / Markus Scholz Foto: Markus Scholz

Coronavirus: Der große Impfplan für Deutschland

Möglichst bald sollen Millionen Menschen gegen das Coronavirus geimpft werden. Die logistischen Herausforderungen sind immens. mehr

Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona in MV: Land bereitet sich auf Impfstoff vor

Wann kommt der Impfstoff gegen das Coronavirus? Die Frage wird angesichts steigender Infektionszahlen immer drängender. mehr

Ein mobiles Impfzelt in Russland
4 Min

Russland: Bald Corona-Massenimpfung?

Moskaus Bürgermeister Sobjanin stellt schon Massenimpfungen gegen Corona im Dezember oder Januar in Aussicht. Viele Russen sind skeptisch. 4 Min

Eine Spritze holt Flüssigkeit aus einem Behälter dahinter sind Symbole von Viren. © picture alliance Foto: Klaus Ohlenschläger

Corona-Impfstoff am UKE erstmals Menschen injiziert

Am UKE geht die Erprobung des Corona-Impfstoffes voran. Sechs von 30 Teilnehmenden einer Teststudie wurde der Impfstoff bereits gespritzt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.11.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht am 21. Januar 2021 vor dem Landtag in Schwerin. © dpa Foto: Jens Büttner

Streit um Impfstoff: CDU wirft Schwesig Falschaussagen vor

Acht Monate vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wird der Ton zwischen SPD und CDU ruppig. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 25. Januar

Corona in MV: 107 Neuinfektionen, 15 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Verstöße in MV: Polizei beendet Veranstaltungen

Am Wochenende musste die Polizei mehrere Anzeigen aufnehmen. In Neubrandenburg stehen zudem drei Gerichtsverfahren an. mehr

Auf einem Smartphone-Monitor ist die Position des russischen Verlegeschiffs "Fortuna" vor der Ostseeinsel Bornholm (Dänemark) zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream: Russisches Verlegeschiff nimmt Arbeit vor Bornholm auf

An der Ostseepipeline Nord Stream 2 haben die Arbeiten zur Fertigstellung der Leitung begonnen. mehr