Stand: 10.05.2019 15:47 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Unfall mit Toten aus Wismar wird neu verhandelt

Bild vergrößern
Bei dem schweren Unfall im Januar 2018 starben auf der A1 drei Männer aus Wismar.

Der Unfall auf der A1 bei Bargteheide vor mehr als einem Jahr, bei dem drei Männer aus Wismar ums Leben kamen, wird erneut vor Gericht verhandelt. Der 25-jährige Angeklagte hatte gegen das Urteil Berufung eingelegt, die nach Angaben des Landgerichts Lübeck jetzt zugelassen wurde.

Verhandlung voraussichtlich im Herbst

Die Berufungs-Verhandlung wird voraussichtlich erst im Herbst stattfinden. Der Angeklagte befindet sich derzeit nicht in Untersuchungshaft, somit sei auch das Gericht nicht unter Zeitdruck, so ein Sprecher. Im ersten Verfahren war der Angeklagte zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Seine Anwälte hatten eine Bewährungsstrafe gefordert.

Der Hamburger soll mit seinem Auto einige Male unkontrolliert von der Überholspur auf den rechten Fahrstreifen geraten sein und schließlich beim Autobahnkreuz Bargteheide einen Wagen gerammt haben, der sich daraufhin mehrfach überschlug. Zwei nachfolgende Fahrzeuge konnten nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhren in das umgekippte Auto. Die drei 40- und 28-jährigen Männer aus Wismar starben noch an der Unfallstelle. Bei einer Untersuchung stellte sich heraus, dass der Angeklagte 1,7 Promille Alkohol im Blut hatte.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 10.05.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:37
Nordmagazin