Unfall mit Schwerverletztem - Ursache illegales Autorennen?

Stand: 03.12.2020 10:47 Uhr

Bei einem Unfall während eines mutmaßlichen illegalen Autorennens sind im Rostocker Stadtgebiet drei Autofahrer verletzt worden. Die Polizei bittet um Hinweise von Augenzeugen.

In Rostock sind am Mittwochabend bei einem Verkehrsunfall drei Menschen verletzt worden - einer davon schwer. Ursache war möglicherweise ein illegales Autorennen. Im Bereich der Vorpommernbrücke war ein Fahrer mit seinem BMW in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem anderen Auto frontal zusammengestoßen.

Wagen überschlägt sich nach Zusammenstoß

Der entgegenkommende Wagen überschlug sich, der 36-jährige Fahrer wurde eingeklemmt. Er wurde von der Feuerwehr befreit und mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Es bestehe aber keine Lebensgefahr, hieß es am Donnerstag. Der 30-jährige BMW-Fahrer wurde leicht verletzt. Auch ein 46-Jähriger, der mit seinem Auto ebenfalls in den Unfall verwickelt wurde, trug leichte Verletzungen davon.

Polizei sucht Zeugen für mutmaßliche Wettfahrt

Zeugen berichteten, dass sich der BMW-Fahrer zuvor schon mit hoher Geschwindigkeit ein Rennen mit einem weißen Mercedes geliefert haben soll. Dabei seien beide Autos rasant zwischen den Spuren gewechselt. Von dem Mercedes-Fahrer fehlt bisher jede Spur. Die Polizei bittet um Hinweise, falls jemand das mutmaßliche Rennen beobachtet hat.

Weißer Mercedes im Fokus der Ermittlungen

Einen weißen Mercedes hatte die Polizei bereits vor etwa einer Woche in der Langen Straße in Rostock gestoppt, der wiederholt wegen zu schnellem Fahren aufgefallen sein soll. Ob es sich um denselben Wagen handelt, der nun am möglichen Rennen beteiligt war, ist aber noch unklar.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.12.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown: Diese Corona-Regeln gelten in MV

Alles, was Sie über die bis Mitte Februar verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr