Stand: 21.07.2020 08:21 Uhr

Unfälle bei Laage: Polizei sucht flüchtigen Autofahrer

Ein Feuerwehrauto ist auf dem Weg zu einem Einsatzort in Kronskamp bei Laage verunglückt. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp
Offenbar wegen aufgeschaukeltem Löschwasser kippte das Fahrzeug um.

Nach den schweren Autounfällen am Montag mit einer Toten und elf Verletzten auf der A19 und der B103 bei Laage (Landkreis Rostock) sucht die Polizei weiter nach einem Pkw-Fahrer. Ihm wird Fahrerflucht vom Unfallort vorgeworfen. Nach Polizeiangaben hatte der unbekannte Fahrer eines dunklen SUV an einer Kreuzung ein Feuerwehrfahrzeug übersehen, das mit Blaulicht unterwegs war.

Einige Feuerwehrleute schwer verletzt

Dieses musste daraufhin ausweichen, kam von der Fahrbahn ab und kippte auf die Fahrerseite. Die acht Feuerwehrleute wurden alle verletzt, einige von ihnen schwer. Das Fahrzeug war auf dem Weg zu einer weiteren Unfallstelle auf der A19.

VIDEO: Auch Retter verletzt: Unfälle bei Laage (1 Min)

A19-Unfall: Schwerverletzte außer Lebensgefahr

Dort war ein 42-jähriger Mann aus Stralsund mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen, das Auto überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen. Seine 35-jährige Beifahrerin verstarb noch am Unfallort, der Mann und die beiden fünf und 13 Jahre alten Kinder wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Nach Angaben der Polizei sind die beiden Kinder und der Mann inzwischen außer Lebensgefahr. Polizei und Sachverständige ermitteln weiterhin zur Unfallursache.

Weitere Informationen
Der Rettungsdienst hebt einen Mann auf eine Trage. viele Menschen stehen durcheinander. Einige machen Fotos und filmen mit ihrern Handys. © NDR.de Foto: Jürgen Jenauer

Hintergrund: Die Retter am Unfallort

Feuerwehr und Notärzte sind immer in Bereitschaft, falls irgendwo im Norden ein Unfall passiert. Wie gehen die Retter vor? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern in Malchow. © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Feuerwehrschule Malchow wird zu Kompetenzzentrum ausgebaut

In der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz in Malchow sollen mehr Spezialisten von Feuerwehr und Katastrophenschutz ausgebildet werden. Dazu wird die Schule zum Kompetenzzentrum ausgebaut. mehr

Die Gafferwand: Eine rote Stoffwand, die innerhalb von zwei Minuten mit einem Gebläse aufgebaut ist. Symbole auf der Wand weisen darauf hin, dass weder gefilmt noch Fotos geschossen werden dürfen.

Linke will Förderung für Anti-Gafferwände

Im Kampf gegen Schaulustige verlangt die Linke mehr Unterstützung vom Land. Das Innenministerium müsse die Feuerwehren bei der Anschaffung von Anti-Gafferwänden unterstützen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.07.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stau in Zinnowitz auf Usedom © dpa/Picture alliance Foto: dpa/Picture alliance

Nadelöhr auf Usedom: Urlauber stehen stundenlang im Stau

Die Heimreise von der Insel Usedom kostet Urlauber heute viele Stunden. Es staut sich zwischen Koserow und Wolgast. mehr

Kölns Kai Klefisch (l.) im Zweikampf mit Hansa Rostock Pascal Breier. © imago images / Kirchner-Media

Hansa Rostock gegen Viktoria Köln: Top-Duell an der Ostsee

Hansa Rostock hat am Sonnabend Viktoria Köln zu Gast - beide Teams sind seit vier Spielen ungeschlagen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: Gesamtzahl steigt auf 2.066 Infektionen

Im Vergleich zu Donnerstag stieg die Zahl um 70 Fälle. mehr

Ein Auto fährt über Kopfsteinpflaster vom Grenzübergang Ahlbeck zur polnischen Stadt Swinemünde. © dpa Foto: Stefan Sauer

Corona-Risikogebiet Polen: Ausnahmen für Pendler

Polen ist Corona-Risikogebiet. Berufspendler, Schüler und Studierende sind dennoch von der Quarantäne-Pflicht befreit. mehr