Eine Photovoltaik-Anlage auf einer grünen Lagerhalle. © NDR

Umwelthilfe: Klimaklage gegen Mecklenburg-Vorpommern

Stand: 13.09.2021 18:36 Uhr

Fünf Kläger gehen beim Bundesverfassungsgericht gegen das Land Mecklenburg-Vorpommern vor. Sie fordern den Erlass eines Klimaschutzgesetzes zur CO2-Reduktion.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern soll ein landeseigenes Klimaschutzgesetz erlassen. Um das zu erreichen, haben fünf junge Menschen aus dem Umfeld von Fridays for Future beim Bundesverfassungsgericht eine Verfassungsbeschwerde eingelegt. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) unterstützt die Klage aus Mecklenburg-Vorpommern. Zu den Beschwerdeführern gehören der Greifswalder Grüne-Politiker Hannes Damm sowie Studierende, Schülerinnen und Schüler.

Damm: Städte könnten bald unter Wasser stehen

"Die Landesregierung verschließt die Augen vor der Klimakatastrophe", so Damm. "Ich selbst bin gerade Vater geworden und will die Klimakrise für die Zukunft meiner Familie aufhalten", argumentierte er weiter. Wenn sich Mecklenburg-Vorpommern nicht am Klimaschutz beteilige, werden künftig auch hierzulande ganze Städte unter Wasser stehen, so die Kläger.

Neben Mecklenburg-Vorpommern auch vier weitere Länder verklagt

Neben Mecklenburg-Vorpommern werden auch Sachsen-Anhalt, Sachsen, Hessen und das Saarland verklagt. Im nächsten Schritt müssen nun die Länder zu dazu Stellung nehmen. Auch gegen den Bund hatte es schon eine Klimaklage gegeben, woraufhin die Bundesregierung binnen weniger Wochen das Bundesklimaschutzgesetz verschärft hatte.

Umwelthilfe: Pariser Abkommen nur mit Landesgesetzen umsetzbar

Laut Bundesregierung soll Deutschland bis 2045 klimaneutral werden. Die Umwelthilfe argumentiert jedoch, dass das ohne eine entsprechende Regelung auf Landesebene nicht durchsetzbar sei. Ohne ein Landesklimaschutzgesetz, so die Umwelthilfe, erfülle Mecklenburg-Vorpommern die CO2-Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens nicht. Die DUH geht deshalb davon aus, dass die Chancen der Beschwerdeführer, vor dem Bundesverfassungsgericht Recht zu bekommen, gut stehen.

Linke und Grüne begrüßen Klage

Die Linke und die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern haben die Klimaklagen begrüßt. Die umweltpolitische Sprecherin der Linken-Landtagsfraktion, Mignon Schwenke, bezeichnete die Klagen als "folgerichtig". Die Landesregierung müsse endlich handeln, forderte sie. Der grüne Spitzenkandidat zur Landtagswahl, Harald Terpe, warf der Schweriner Landesregierung Versagen vor. "Jedes Zögern führt uns umso schneller in die Klimakatastrophe", so Terpe.

Regierungsprecher: Klage unnötig

Regierungssprecher Andreas Timm wies auf Anfrage von NDR 1 Radio MV darauf hin, dass der von der Landesregierung eingesetzte Zukunftsrat MV bereits empfohlen habe, dass das Land ein eigenes Klimaschutzgesetz beschließen möge. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) habe sich dafür ausgesprochen, dass ein solches Gesetz in der kommenden Wahlperiode auf den Weg gebracht wird. "Dafür bedarf es keiner Aufforderung oder gar Klagen von Lobbyisten-Organisationen", so Timm. Die Landesregierung verweist zudem darauf, dass im Nordosten bereits mehr Öko-Strom produziert als verbraucht werde. Außerdem seien innerhalb der vergangenen 20 Jahre bereits 35.000 Hektar Moorfläche wiedervernässt worden, so Umweltminister Till Backhaus (SPD). Er forderte ein einheitliches Bundesgesetz, an dem sich die Länder orientieren können.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 13.09.2021 | 05:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Energie

Solarenergie

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 und der Übernahmestation der Ferngasleitung OPAL (Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung) © Jens Büttner/dpa Foto: Jens Büttner

Lubmin: Demonstranten fordern Öffnung von Nord Stream 2

In Lubmin bei Greifswald haben sich Demonstranten eingefunden, die gegen die Energiepolitik der Bundesregierung protestieren. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Wir feiern mit Ihnen heute ein großes Funkhausfest in Schwerin. Seit dem Vormittag sind bislang 8.500 Menschen dabei. mehr

NDR MV Highlights

Synchronisation des Knarrens einer Ballongondel in einem Kinderfilm mithilfe der Creek Box. © NDR/ExtraVista Film & TV/Erik Lötsch
29 Min

Steinbeck bei Goldberg: Hier entstehen die Sounds fürs Kino

Peter Burgis ist der Star unter den Geräuschemachern. Der Meister der Töne lebt und arbeitet in einem mecklenburgischen Dorf. 29 Min

NDR Empfang im Landesfunkhaus Schwerin: Chefredakteurin Gordana Patett und Landesfunkhausdirektor Joachim Böskens © NDR Foto: Jens Büttner
166 Min

NDR MV Live: Der NDR Jahresempfang 2022

Rund 250 Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben sind gekommen, um beim NDR Jahresempfang "30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern" zu feiern. 166 Min

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

Stefan Kuna ist der NDR 1 Radio MV Glücksbringer

Was könnte schöner sein, als Menschen glücklich zu machen? Stefan Kuna geht mit seiner Show auf eine besondere Mission. mehr