Impfausweis mit dem Schriftzug Affenpocken und eine Impfspritze (Fotomontage). © Imago Foto: Christian Ohde

Uni Rostock bietet Impfung gegen Affenpocken an

Stand: 13.07.2022 13:54 Uhr

Die Rostocker Unimedizin bietet seit Kurzem Impfungen gegen Affenpocken an. In Deutschland gab es der Organisation Global Health zufolge seit Anfang Mai mehr als 1.600 Fälle - drei davon in Mecklenburg-Vorpommern.

Für Menschen, die ein hohes Ansteckungsrisiko haben, weil sie beispielsweise zur Risikogruppe gehören oder Kontakt zu einer infizierten Person hatten, führt die Unimedizin Rostock seit Anfang Juli Impfungen gegen das Affenpockenvirus durch. "Besteht der Verdacht auf eine Pockeninfektion, kann das Virus in Speziallaboren nachgewiesen und anschließend durch Medikamente behandelt werden, erklärt der Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten, Prof. Micha Löbermann. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) gab es zuletzt rund 1.600 Affenpocken-Fälle in Deutschland, dabei sei Berlin besonders betroffen.

Pockenimpfung schützt auch gegen Affenpocken

Genutzt wird in der Unimedizin Rostock der Impfstoff Imvanex, der seit 2013 in Deutschland zum Schutz vor Pocken zugelassen ist. Nach bislang vorliegenden Studiendaten schützt dieser laut RKI auch gegen eine Affenpockeninfektion und wird von der Ständigen Impfkommission (Stiko) für Risikogruppen empfohlen. Die Impfung wirkt nicht nur vorbeugend, sondern kann bis zu 14 Tage nach Kontakt mit einer infizierten Person gegeben werden, heißt es.

Affenpocken weniger schwere Erkrankung als Pocken

Affenpocken gelten als weniger schwere Erkrankung im Vergleich mit den seit 1980 als ausgerottet geltenden Pocken. Die Inkubationszeit beträgt laut RKI 5 bis 21 Tage. Die Symptome wie etwa Fieber und Hautausschlag verschwinden gewöhnlich innerhalb weniger Wochen von selbst. Sie können bei einigen Menschen aber zu medizinischen Komplikationen und in sehr seltenen Fällen auch zum Tod führen.

Erreger erstmals 1958 nachgewiesen

Affenpocken sind eine Viruserkrankung. Der Erreger wurde erstmals 1958 in einem dänischen Labor bei Affen nachgewiesen - daher der Name Affenpocken. Fachleute vermuten allerdings, dass der Erreger eigentlich in Hörnchen und Nagetieren zirkuliert. Affen gelten - wie auch der Mensch - als sogenannte Fehlwirte. Affenpocken-Infektionen beim Menschen waren bislang vor allem aus Regionen West- und Zentralafrikas bekannt.

Weitere Informationen
Impfausweis mit dem Schriftzug Affenpocken und eine Impfspritze (Fotomontage). © Imago Foto: Christian Ohde

Affenpocken in Deutschland: Wie gefährlich ist das Virus?

Es gibt in Deutschland immer wieder Fälle von Infektionen mit Affenpocken. Wie wird das Virus übertragen? Welche Symptome sind typisch? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 13.07.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Bild zeigt ein kleines Gasleck bei Nord Stream 2 in der Ostsee, fotografiert aus einem Flugzeug der schwedischen Küstenwache. An den Nord-Stream-Gasleitungen in der Ostsee gibt es insgesamt vier statt wie bisher bekannt drei Lecks. © Swedish Coast Guard/dpa Foto: Swedish Coast Guard/dpa

Nord Stream: Viertes Leck und viele Spekulationen

Nahe Bornholm ist ein viertes Leck an den Nord-Stream-Pipelines entdeckt worden. Für Experten verdichten sich derweil Hinweise auf einen Urheber der Lecks. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 10.000 feiern 30 Jahre NDR in MV

Mit insgesamt rund 10.000 Besuchern hat der NDR in und am Landesfunkhaus Schwerin seinen 30. Geburtstag in Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. mehr

NDR MV Highlights

Die Traditionssendung auf Platt feiert Geburtstag: Ein Kuchen zeigt den Schriftzug "30 Jahre Plappermoehl im NDR". © NDR

Die Traditionssendung auf Platt: 30 Jahre Plappermoehl im NDR

Seit 30 Jahren sendet der NDR die plattdeutsche Talkshow "De Plappermoehl". Damit führt der Norddeutsche Rundfunk eine Tradition fort. mehr

NDR Empfang im Landesfunkhaus Schwerin: Chefredakteurin Gordana Patett und Landesfunkhausdirektor Joachim Böskens © NDR Foto: Jens Büttner
166 Min

NDR MV Live: Der NDR Jahresempfang 2022

Rund 250 Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben sind gekommen, um beim NDR Jahresempfang "30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern" zu feiern. 166 Min

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

Stefan Kuna ist der NDR 1 Radio MV Glücksbringer

Was könnte schöner sein, als Menschen glücklich zu machen? Stefan Kuna geht mit seiner Show auf eine besondere Mission. mehr