Stand: 08.01.2020 16:59 Uhr

Transporter-Aufbrüche: Haftbefehl gegen Tatverdächtigen

Ein Auto wird aufgebrochen © NDR
Allein auf Usedom wurden seit Mitte November rund 50 Aufbrüche von Firmentransportern angezeigt. (Archivbild)

Nach fast 100 Einbrüchen in Firmentransportern im Osten Mecklenburg-Vorpommerns hat die Polizei einen 25-jährigen Tatverdächtigen festgenommen. Der Pole wurde am Vormittag dem Haftrichter vorgeführt, ein Haftbefehl wurde erlassen.

Verdächtiger in Tatortnähe kontrolliert

Laut Polizei war das Auto des Verdächtigen am frühen Dienstagmorgen in unmittelbarer Nähe eines Tatortes kontrolliert worden. Bei der Untersuchung fanden die Beamten im Auto demnach zwar kein Diebesgut, jedoch mögliches Tatwerkzeug. Im Zuge der Vernehmung zeigte sich der Mann geständig. Für wie viele der insgesamt 94 angezeigten Taten er verantwortlich ist, kann die Polizei noch nicht sagen.

Schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten

Der 25-Jährige sei bereits Anfang Dezember auf der Insel Usedom nach einem Diebstahl aus einem Firmentransporter schon einmal festgenommen worden, hieß es. Er sei in der Vergangenheit bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Bei der Festnahme stand er unter Einfluss von Betäubungsmitteln und war ohne Fahrerlaubnis.

Allein 50 Aufbrüche auf Usedom angezeigt

Seit Mitte November hatte die Polizei in der Region vermehrt Einbrüche in Firmentransporter registriert. Allein auf der Insel Usedom wurden etwa 50 Vorfälle angezeigt. Die Beamten schätzen den Gesamtschaden bislang auf rund 200.000 Euro.

Eine im Dezember eingerichtete Sonderkommission bei der Polizeiinspektion Anklam soll ihre Arbeit vorerst fortsetzen. Im Zuge der Ermittlungen seien viele Spuren gesichert und ausgewertet worden, hieß es. Auch sei Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen worden. Außerdem wurden zusätzliche Polizeikräfte eingesetzt.

Weitere Informationen
Polizeiauto © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Ermittlergruppe gebildet: 54 Aufbrüche rund um Usedom

Innerhalb eines Monats sind im Osten Mecklenburg-Vorpommerns 54 Firmentransporter aufgebrochen worden. Die Polizei hat nun eigens eine zwölfköpfige Ermittlungsgruppe aufgestellt. mehr

Katy Hoffmeister © dpa - Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Vier neue Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften für MV

Justizministerin Hoffmeister will die Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern effektiver bekämpfen. Dafür richtet sie zu Jahresbeginn vier neue Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 08.01.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Blick auf meinen Balkongarten und den Wasserturm in Rostock. Ein Bild von Marlies Neubert aus Rostock. © NDR Foto: Marlies Neubert,Rostock

Rostock: Bürgerschaft entscheidet sich für die BUGA 2025

Die Mehrheit der Stadtvertreter hofft auf einen Schub für die Stadtentwicklung durch die Bundesgartenschau. mehr

Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Besuchsverbot in allen Krankenhäusern

Auch die Behörden in der Haff-Müritz-Region schränken den Publikumsverkehr ein. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

MV: 89 neue Corona-Infektionen, jetzt 1.887 Fälle insgesamt

Die meisten Neu-Infektionen gibt es in Vorpommern-Rügen. Elf weitere Infizierte werden in Krankenhäusern behandelt. mehr

Außenansicht der renovierten Domschule in Güstrow © NDR Foto: Sabine Frömel

Corona: Gymnasium in Güstrow vorerst geschlossen

Zwei Lehrer und drei Schüler wurden positiv getestet. 760 Schüler und Lehrer müssen zum Test. mehr