Stand: 28.12.2018 15:03 Uhr

Tourismusverband MV rechnet mit Rekordjahr

Groß ist der Andrang am Ostseestrand von Zinnowitz auf der Insel Usedom. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer
Künftig sollen Gäste aus dem Ausland vermehrt für Wachstum im Tourismus sorgen (Archivbild)

Für die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern ist 2018 ein herausragendes Jahr gewesen. Bedingt durch das sehr gute Wetter im Sommer rechnet der Landestourismusverband mit einem Übernachtungsrekord: So dürfte die Zahl die 30-Millionen-Grenze knacken. Der bisherige Rekord kommt mit 30,3 Millionen aus dem Jahr 2016.

Mehr tun für ausländische Gäste

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) will, dass sich der Trend 2019 fortsetzt. Für das kommende Jahr erwartet er weiteres Wachstum. Dabei setzt Glawe besonders auf internationale Gäste. Deren Anteil bei den Übernachtungen lag bis September bei rund 3,6 Prozent. In Deutschland lag der Anteil in den vergangenen Jahren im Schnitt bei 18 Prozent.

Glawe: Intensives Marketing fortsetzen

Auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin im März stand die Werbung um neue Gäste bereits im Mittelpunkt. So wurden ausländische Reiseveranstalter und Reisejournalisten noch während der Messe zu einem Kennenlern-Trip nach MV eingeladen. Intensives Marketing sei ein wichtiges Element, um im nationalen und vor allem im internationalen Wettbewerb besser mithalten zu können, so Glawe.

Hoffen auf Tourismustag und Germany Travel Mart

Dennoch hofft der Tourismusverband nach dem Jahreswechsel die bisherige Bestmarke bei den Übernachtungen übertreffen zu können. Besondere Hoffnungen setzt Glawe in den Deutschen Tourismustag 2019 und den Germany Travel Mart 2020 in Rostock. Dabei würden deutsche Anbieter mit wichtigen Einkäufern der internationalen Reisebranche zusammentreffen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.12.2018 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Verkäuferin steht in einem Geschäft mit Textilien in einem Verkaufsraum mit einer Absperrkordel. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Einzelhandel: Shoppen mit Termin lohnt sich nicht

Der Handelsverband Nord hat enttäuscht auf die Beschlüsse des Corona-Gipfels reagiert. Geschäfte müssten sofort öffnen dürfen, so die Forderung. mehr