Tourismus-Verbände in MV nach Corona-Gipfel enttäuscht

Stand: 04.03.2021 06:06 Uhr

Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist durch die Corona-Pandemie hart getroffen. Der erhoffte Neustart zu Ostern steht infrage. Nach den Bund-Länder-Beratungen zeigen sich Verbandsvertreter enttäuscht.

Die Tourismuswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern hat sich von den Ergebnissen der Bund-Länder-Beratungen zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie schwer enttäuscht gezeigt. "Es ist das schlechte Ergebnis geworden, das sich angedeutet hat: Tourismus am Ende der Nahrungskette und vollkommen im Ungefähren", kritisiert Tobias Woitendorf, Geschäftsführer des Landestourismusverbands, die Ergebnisse.

Weitere Informationen
Eine Verkäuferin steht in einem Geschäft mit Textilien in einem Verkaufsraum mit einer Absperrkordel. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Einzelhandel: Shoppen mit Termin lohnt sich nicht

Der Handelsverband Nord hat enttäuscht auf die Beschlüsse des Corona-Gipfels reagiert. Geschäfte müssten sofort öffnen dürfen, so die Forderung. mehr

Die Beschlusslage sei nicht vermittelbar. Wann Hotels und Pensionen im Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern wieder Besucher empfangen können, blieb auch nach dem jüngsten Corona-Gipfel weiterhin unklar. Über eine mögliche Öffnung zu Ostern soll erst bei der nächsten Videokonferenz von Bund und Ländern am 22. März entschieden werden, wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am frühen Donnerstagmorgen sagte. Damit wäre die Vorbereitungszeit für die Hoteliers aber äußerst knapp.

Weitere Informationen
Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), bei einer Pressekonferenz in Schwerin.

Corona-Gipfel beschließt Verlängerung des Lockdowns

Der Lockdown wird bis zum 28. März verlängert. Zudem wurde ein mehrstufige Öffnungsplan vereinbart, der schon zuvor kleinere Öffnungsschritte vorsieht. mehr

Außengastronomie kann frühestens am 22. März öffnen

Woitendorf hatte am Mittwoch bereits einen norddeutschen Sonderweg beim Tourismus vorgeschlagen. Zusammen mit Schleswig-Holstein könnte als Konsequenz - begleitet von wissenschaftlichen Erkenntnissen - ein eigenständiger norddeutscher Weg im Tourismus beschritten werden. Die Gastronomie muss sich ebenfalls weiter gedulden. Laut Beschlusspapier könnte bestenfalls die Außengastronomie frühestens am 22. März öffnen. Voraussetzung dafür sind weniger als 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen.

Lockerungen im Handel: Ohne Touristen begrenzte Wirkung

Diese Regelung würde den allermeisten Betrieben nicht helfen, sagte der Präsident der Landesvereinigung der Unternehmensverbände, Lars Schwarz, der auch dem Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Mecklenburg-Vorpommern vorsteht. Schwarz bezeichnete die Lage für das Gastgewerbe nach den Bund-Länder-Beratungen als ernüchternd und enttäuschend. "Eine klare Perspektive ist wieder vertagt worden", sagte er. Erleichtert zeigte sich Schwarz hingegen mit Blick auf den Handel. Dort könne von einer Perspektive gesprochen werden. Er verwies jedoch darauf, dass viele Geschäfte stark von Touristen abhängig seien, die bis auf Weiteres aber nicht ins Land kommen dürften.

Weitere Informationen
Der Strand in Ahlbeck ist zu Zeiten von Corona leer. © ndr Foto: Matthias Klemme

1 Jahr Corona und wir: Reisen! Wie das Virus das Urlaubsland MV verändert

Beherbungsverbote, ausbleibende Gäste, verzweifelte Anbieter: Die Corona-Pandemie hat das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern hart getroffen. mehr

Wie Schwesig nach dem Bund-Länder-Gipfel mitteilte, dürfen Läden vom 8. März an für angemeldete Kunden wieder öffnen. Die Zahl der Zutrittsberechtigten ist abhängig von der Ladengröße. In Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 seien weitergehende Öffnungen auch ohne Anmeldungen möglich. Dies trifft derzeit bereits auf die Hansestadt Rostock sowie die Landkreise Vorpommern-Rügen und Mecklenburgische-Seenplatte zu. Auch Museen sollen unter Auflagen wieder öffnen dürfen.

Lockdown bis 28. März verlängert

In Kreisen mit mehr als 100 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche könne es solche Lockerungen aber nicht geben, betonte Schwesig. Am Freitag wird der Landtag in Schwerin in einer weiteren Sondersitzung über die Umsetzung der Bund-Länder-Vereinbarungen debattieren. Danach soll nach einer Videokonferenz im Rahmen des MV-Gipfels von Regierung und Verbänden die Corona-Landesverordnung fortgeschrieben werden.

Der Lockdown wird grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. In dem Beschlusspapier von Bund und Ländern sind jedoch über den Handel hinausgehende Lockerungen festgehalten. So dürfen sich vom kommenden Montag an maximal fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen. Kinder bis 14 Jahren werden nicht mitgezählt und Paare gelten auch als ein Haushalt, wenn diese nicht zusammenwohnen. Bislang darf sich ein Haushalt nur mit einer weiteren Person treffen.

Weitere Informationen
Greifswald: Krankenschwestern und Pflegekräfte arbeiten im besonders geschützten Teil der Intensivstation des Universitätsklinikums Greifswald mit Corona-Patienten. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-News-Ticker: So viele Intensiv-Patienten wie noch nie

Aktuell sind in Norddeutschland 594 Betten auf Intensivstationen mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten belegt. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Weitere Informationen
Binz auf Rügen mit einer Projektion des Coronavirus (Montage) © picture alliance / Eibner-Pressefoto, PantherMedia Foto: Augst, Aleksandar Ilic

1 Jahr Corona und wir in MV

Vor einem Jahr haben sich in Mecklenburg-Vorpommern die ersten Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Der NDR blickt auf eine turbulente Zeit zurück. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 04.03.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Vor dem Schweriner Schloss sind die Flaggen auf Halbmast gesetzt. © NDR Foto: Franz Fanter

Zum Gedenken an Corona-Tote Flaggen auf Halbmast

Auch Mecklenburg-Vorpommern beteiligt sich am bundesweiten Gedenken an die Opfer der Pandemie. mehr