Stand: 16.01.2019 11:17 Uhr

Tote Seniorin in Schwerin: Anklage erhoben

Bild vergrößern
Nachbarn hatten die Seniorin längere Zeit nicht gesehen und die Polizei verständigt. (Archivbild)

Rund vier Monate nach dem gewaltsamen Tod einer 85-Jährigen in ihrem Haus im Schweriner Stadtteil Mueß ist Anklage wegen Mordes und Raubes erhoben worden. Ein 23-jähriger Drogenkonsument aus Schwerin steht im Verdacht, die Seniorin getötet zu haben. Der Mann hatte sich wenige Tage nach der Tat der Polizei gestellt und die Tötung der Frau gestanden. Er war daraufhin in U-Haft genommen worden.

Von Hausbewohnerin überrascht

Ihm wird vorgeworfen, in der Nacht zum 7. September 2018 in das Haus eingebrochen zu sein. Dabei sei es seine Absicht gewesen, Bargeld und Wertgegenstände zum Kauf von Drogen zu erbeuten, so die Staatsanwaltschaft. Die Hausbewohnerin habe den Mann dabei offenbar überrascht.

Ermittler: "Massive Gewalt" angewendet

Den Ermittlungen zufolge stieß der Mann sie daraufhin zu Boden und wandte "massive Gewalt" an. Als die Frau kein Lebenszeichen mehr von sich gab, soll der Mann im Haus nach Wertgegenständen gesucht und mit Schmuckstücken, einer EC-Karte, einem Schlüssel zum Bankschließfach und 150 Euro Bargeld geflohen sein. Die Beute wurde laut Staatsanwaltschaft bis heute nicht gefunden. Der Mann soll sein Opfer gekannt haben.

Nachbarn riefen Polizei

Die 85-Jährige wohnte allein. Nachdem Nachbarn sie längere Zeit nicht gesehen und sich Sorgen gemacht hatten, riefen sie die Polizei. Der Prozess soll am Landgericht Schwerin stattfinden.

Weitere Informationen

Schwerin: Polizei intensiviert Tätersuche in Mueß

Die Polizei hat im Fall des Gewaltverbrechens an einer 85-Jährigen ihre Ermittlungen intensiviert. Die Rentnerin war am vergangenen Freitag tot in ihrem Haus gefunden worden. (12.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.01.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:31
Nordmagazin
01:58
Nordmagazin
02:46
Nordmagazin