Stand: 22.08.2019 16:14 Uhr

Tollensesee: US-Konzern testet Amphibienfahrzeug

Der Tollensesee bei Neubrandenburg scheint Militärs anzuziehen: Während des Zweiten Weltkriegs war dort eine Torpedostation, später entstand am Ufer ein Panzerreparaturwerk. In den frühen Morgenstunden wurde am Donnerstag auf dem rund 18 Quadratkilometer großen und 31 Meter tiefen See ein amphibisches Transportsystem des europäischen Ablegers des US-Rüstungskonzerns General Dynamics getestet - unter den Augen südkoreanischer Kaufinteressenten.

Ein Amphibienfahrzeug beim Test auf dem Tollensesee.

Panzertest im Tollensesee

Nordmagazin -

Auf dem Tollensesee präsentiert der europäische Ableger des US-Rüstungskonzerns General Dynamics Kunden aus Südkorea die Leistungsfähigkeit seines amphibischen Transportsystems.

3,85 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zwei Kieslaster werden verladen

Um kurz nach 6 Uhr durchbrach lautes Motorengrollen die morgendliche Idylle am Tollensesee. Zwei mit Kies beladene Lkw wurden mit einem Gesamtgewicht von rund 64 Tonnen - das entspricht in etwa dem Gewicht eines Leopard-2-Panzers - auf den Amphibien-Transporter verladen. Dabei geriet die Präsentation kurz ins Stocken. Die vom Hersteller gewählte Rampe am Ufer des Tollensesee war zu rutschig. Kurzerhand wurden Holzbohlen zwischen die Stahltrassen gelegt. Dann fuhren die Lastwagen auf den Transporter und dieser legte ab.

Fahrzeug besteht Geschwindigkeitstest

Der Tross nahm schnell Fahrt auf - das war auch das erklärte Ziel des Tests. "Die Kunden möchten sehen, dass wir unter Belastung eine gewisse Geschwindigkeit auf dem Tollensesee erreichen können", sagte General-Dynamics-Geschäftsführer Nico Danneberg. Die Vorgabe des Kunden wurde im Test schließlich um ein km/h überboten werden: Der 500 PS starke Dieselmotor beschleunigte das Amphibienfahrzeug auf 11,7 Kilometer pro Stunde.

Rüstungskonzern testet auf Tollensesee

Kein Flachwassereffekt - ideale Bedingungen am See

Für den Test wurde das Transportsystem eigens von Kaiserslautern nach Mecklenburg-Vorpommern geschafft. General Dynamics hat Verbindungen nach Neubrandenburg, nachdem der Rüstungskonzern erst im vorigen Jahr die Panzerwerkstatt FFW gekauft hatte. Ausschlaggebend für die Wahl des Tollensesees als Testgelände seien aber die besondere Eigenschaften des Sees gewesen, sagte Projektleiter Werner Frauendorfer: "Der Tollensesee hat eine sehr große Tiefe. Dadurch haben wir keinen 'Flachwassereffekt', den wir bei solchen Fahrzeugen in flacherem Wasser haben." Dieser Effekt führt dazu, dass sich Fahrzeuge in flachem Wasser gewissermaßen an den Grund ansaugen.

Keine weiteren Tests geplant

Am Ende waren alle Beteiligten zufrieden. "Wir hatten hier ideale Voraussetzungen. Der Kunde ist zufrieden. Es war ein toller Tag", so Frauendorfer. Trotz des guten Verlaufs plant das Rüstungsunternehmen General Dynamics derzeit keine weiteren Tests oder Präsentationen von Militärtechnik auf dem Tollensesee.

Weitere Informationen

US-Konzern kauft Fahrzeugwerke Neubrandenburg

04.12.2018 19:00 Uhr

Die Fahrzeugwerke Neubrandenburg (FWW) sind an die Europa-Tochter des US-Konzerns General Dynamics verkauft worden. Der bisherige Firmenchef Bockhold sieht gute Wachstums-Chancen. mehr

Botswanas Präsident besucht Oertzenhof

08.03.2017 17:00 Uhr

Der Präsident von Botswana hat Oertzenhof besucht. Ian Khama informierte sich bei der Firma FWW über Geländewagen, die von Rangern im Einsatz gegen Wilderei genutzt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 22.08.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

04:51
Nordmagazin
01:26
Nordmagazin
01:08
Nordmagazin