"Tödliches Pferde-Virus könnte auch Ställe in MV erwischen"

Stand: 03.03.2021 21:52 Uhr

Nach dem Ausbruch eines für Pferde tödlichen Virus sind Reiter in Mecklenburg-Vorpommern besorgt. Tierarzt Dr. Jörg Neubauer rät dazu, Kontakt zu anderen Pferden zu meiden.

Die Reitsportszene in Mecklenburg-Vorpommern ist beunruhigt. Grund dafür ist der Ausbruch des sogenannten Pferde-Herpes, einer hochansteckenden Viruskrankheit. Aufgetreten ist dieses Virus bei einem internationalen Reitturnier in Valencia (Spanien). In der Reiterszene spricht man vom schlimmsten Ausbruch in Europa seit vielen Jahrzehnten. Auch Qadira, die zwölf Jahre alte Stute von Tessa Leni Thillmann, der deutschen Topnachwuchsreiterin aus Mecklenburg-Vorpommern, ist an diesem Virus gestorben. Die 16-Jährige wurde vor zwei Jahren Vize-Europameisterin.

Weitere Informationen
Reiter © imago-images

"Totaler Schock": Herpes-Virus auch bei deutschen Pferden in Doha

In Katar fällt der Startschuss für die Global Champions Tour. Auch mit deutschen Olympia-Kandidaten, die in großer Sorge sind. mehr

Infektion verläuft bei Pferden in der Regel tödlich

Dr. Jörg Neubauer, der verantwortliche Turnier-Tierarzt für Mecklenburg-Vorpommern, sieht den Ausbruch mit Sorge. Es gibt mehrere Virenstämme, die diese Krankheit übertragen, doch ausgerechnet der in Valencia aufgetretene EHV-1-Stamm ist besonders aggressiv, so Jörg Naubauer. Das Virus löst bei Pferden, vornehmlich bei Stuten, zunächst Fieber aus. Die Infektion setzt sich dann über das Rückenmark fort. Die Tiere verenden für gewöhnlich innerhalb weniger Tage. Der Ausbruch in Spanien sei heftig, wirklich selten sei eine Infektion mit einem Herpes-Virus allerdings nicht. Neubauer geht davon aus, dass es auch einige Betriebe oder Ställe in Mecklenburg-Vorpommern erwischen kann.

So können Pferdehalter ihre Tiere schützen

Jörg Neubauer empfiehlt Pferdehaltern, ihre Tiere auf gar keinen Fall in Kontakt mit Pferden aus anderen Ställen zu bringen. Eine Impfpflicht gegen das tödliche Pferde-Virus gibt es nicht. Trotzdem empfiehlt der Experte, die Tiere zu impfen. Eine Impfung gegen Herpes-Viren muss zweimal pro Jahr durchgeführt werden und kostet jeweils zwischen 50 und 70 Euro.

Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version hieß es, Neubauer rate dazu, die Pferde vier Wochen lang im Stall zu lassen. Das trifft nicht zu.

 

Weitere Informationen
Eitrige Pferdeschnauze © Imago Images

Tote Pferde durch Herpes-Virus: Im Reitsport geht die Angst um

In Valencia sind bereits mehrere Tiere verendet. Der Braunschweiger Turnierdirektor Axel Milkau klagt den Weltverband an. mehr

Mikroskop Aufnahme des Corona Virus

Herpes: Zwei Pferde aus Niedersachsen in Spanien gestorben

Das bestätigte ein Stall-Betreiber im Landkreis Verden. Er sieht gerade keine Gefahr für Niedersachsen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.03.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Gebäude der Staatskanzlei sowie das Schloss als Sitz des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern sind in Schwerin zu sehen. © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Ernste Corona-Lage in MV: Land zieht MV-Gipfel vor

Statt Lockerungen wohl verschärfter Lockdown. Wegen der angespannten Corona-Lage soll der MV-Gipfel schon von Donnerstag an über neue Maßnahmen beraten. mehr