Stand: 30.09.2019 18:10 Uhr

Tausende Opfer: Ermittler warnen vor Internetbetrug

Bild vergrößern
Die Täter bieten im Internet hochverzinste Geldanlagen in Bitcoins oder anderen Kryptowährungen an.

Laut der Staatsanwaltschaft Rostock sind Online-Ermittler Internet-Betrügern auf den Fersen. Die Beamten der Abteilung für Cybercrime hätten die Daten von rund 4.000 deutschen Geschädigten eines betrügerischen Online-Anbieters für vermeintliche Geldanlagen ermittelt. Weltweit könnten es Behördenangaben zufolge sogar über 16.000 Betrugsopfer sein. Ein 87-jähriger Rostocker, der selbst auf die Masche hereingefallen war, hatte Anzeige erstattet und die Ermittler so erst auf die Internet-Betrüger aufmerksam gemacht.

Betrugsopfer Hans-Jürgen Grebin im Profil, wie er an einem PC sitzt.

Staatsanwaltschaft enttarnt Internetbetrüger

Nordmagazin -

Die Rostocker Staatsanwaltschaft hat einen internationalen Ring von Internetbetrügern enttarnt. Die Betrüger ergaunerten sich durch Anlageversprechen Summen in Millionenhöhe.

4,56 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Masche: Rentable Geldanlagen als Köder

Die Täter bieten im Internet hochverzinste Geldanlagen in Bitcoins oder anderen Kryptowährungen an. Um das Vertrauen der Anleger in diese künstlichen Geldanlagen zu gewinnen, täuschen die Täter bei zunächst kleinen Anlagesummen von wenigen hundert Euro schnelle Gewinne vor. Durch geschickte Kontaktaufnahmen per Telefon oder über Chats drängen sie die Opfer anschließend zu erheblich höheren Überweisungen. Eine erneute Gewinnausschüttung erfolgt anschließend nicht.

Im Zweifel Verbraucherzentralen konsultieren

Aufgrund der hohen Zahl der Betroffenen und wegen des hohen Schadens haben sich die Ermittler entschieden, die Anleger zu warnen und so vor weiteren Überweisungen zu schützen. Die Ermittlungen zu den Tätern dauern indes noch an. Anleger sollten besonders wachsam sein, wem sie ihr Geld anvertrauen – besonders, wenn hohe Renditen in Aussicht gestellt werden. Bei Unklarheiten können sich Kunden bei Verbraucherzentralen beraten lassen.

Weitere Informationen
03:08
NDR 1 Radio MV

16.000 Geschädigte durch neue Betrugsmasche

NDR 1 Radio MV

Die Rostocker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Internet-Betrüger, die mit vermeintlichen Geldanlagen geworben hatten. Ein Betrugsopfer aus Rostock hatte Anzeige erstattet. Audio (03:08 min)

 

Weitere Informationen
Link

Bitcoins - Was ist das überhaupt?

Bei tagesschau.de gibt es weitere Hintergründe und Informationen zur virtuellen Währung Bitcoins. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.09.2019 | 16:40 Uhr

Sicherheitsbehörden bewahren MV-Firma vor Betrug

Cyber-Kriminelle haben versucht, eine Firma aus MV um 300.000 Dollar zu betrügen. Sicherheitsbehörden gelang es in internationaler Kooperation, den Tätern in Hongkong auf die Spur zu kommen. mehr

Grimmener wird Opfer eines Onlinedating-Betrugs

In Grimmen ist ein 51 Jahre alter Mann über ein Dating-Portal im Internet betrogen worden. Der Mann überwies einer angeblichen Dänin rund 30.000 Euro. Nun ermittelt die Kripo. mehr

Betrug im Netz: Fake-Shops, die nie liefern

Am Boom von Online-Shops verdienen Betrüger kräftig mit: Auf Fake-Websites wird Ware per Vorkasse verkauft. Das Geld ist damit weg, auf ein Paket wartet der Kunde vergeblich. mehr

"Love Scam": Polizei warnt vor Betrugsmaschen

26.10.2018 15:30 Uhr

Die Polizei Harburg und die Polizei Wolfsburg warnen vor immer neuen Betrugsmaschen im Internet. Opfer sollten sich an die Polizei wenden, wenn sie auf die Forderungen eingegangen sind. mehr

Onlinedating: Betrug mit gefälschten Profilen

Auf Datingplattformen suchen Millionen Singles die große Liebe. Wer sie dort findet, kann sich freuen, denn hinter dem vermeintlichen Traumpartner kann auch ein Fakeprofil stecken. (24.07.2018) mehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:47
Nordmagazin
03:00
Nordmagazin