Stand: 19.02.2019 17:40 Uhr

Tarifrunde bei Bootsbauer HanseYachts unterbrochen

Bild vergrößern
Die Gewerkschaft verlangt drei Euro mehr pro Stunde für Facharbeiter. (Archivbild)

Die Tarifverhandlungen beim Greifswalder Bootsbauer HanseYachts sind unterbrochen worden. Nachdem die ersten beiden Verhandlungsrunden ohne Ergebnis verlaufen sind, hätte sich der Arbeitgeber nun bewegt. Das sagte der Verhandlungsführer für die Gewerkschaft IG Metall, Friedhelm Ahrens.

Schrittweise Lohnerhöhung bis 2021 gefordert

Demnach sprechen beide Seiten jetzt über eine schrittweise Erhöhung des Lohns bis 2021. Während die Gewerkschaft pro Jahr mindestens einen Euro mehr pro Stunde fordert, habe HanseYachts für dieses Jahr 30 Cent angeboten, im kommenden Jahr weitere 30 und im Jahr 2021 dann 40 Cent mehr. Derzeit bekommen Facharbeiter einen Stundenlohn von 11,50 Euro.

Fortsetzung in kommender Woche

Die IG Metall fordert mindestens drei Euro pro Stunde mehr. Damit würden die Mitarbeiter bei HanseYachts das verdienen, was Facharbeiter im Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern bekommen. HanseYachts will sich in der laufenden Verhandlungsrunde nicht äußern. Sie soll nach Gewerkschaftsangaben kommende Woche Donnerstag fortgesetzt werden.

Rekordumsatz, aber weniger Gewinn

Die Gewerkschaft begründet ihre Forderung mit dem guten Geschäftsabschluss des Unternehmens im vergangenen Geschäftsjahr. Nach Angaben der HanseYachts AG war es der höchste Umsatz im 27-jährigen Firmengeschichte. Insgesamt sei der Gewinn aber zurückgegangen.

Weitere Informationen

HanseYachts sucht neue Mitarbeiter

Umsatz gesteigert, Auftragsbücher voll: Der Greifswalder Bootsbauer HanseYachts sucht neue Mitarbeiter. Insbesondere Tischler, Elektriker und Schlosser sind begehrt. (02.01.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.02.2019 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:45
NDR Fernsehen