Preistafel einer Schweriner Tankstelle am 11. März 2022 © Stefan Ludmann Foto: Stefan Ludmann

Tankrabatt: Kraftstoffe werden wohl nicht sofort billiger

Stand: 30.05.2022 14:34 Uhr

Am Mittwoch (1. Juni) tritt die Senkung der Energiesteuer für Kraftstoffe in Kraft. Laut Bundesfinanzministerium soll Benzin um 35,2 Cent billiger werden, Diesel um 16,7 Cent. Doch Branchenkenner gehen davon aus, dass es noch etwas dauern könnte, bis die Senkungen durchschlagen.

Autofahrer müssen sich möglicherweise auch nach dem 1. Juni noch etwas gedulden, bis die Spritpreise sinken. Das hängt auch davon ab, wieviel Kraftstoff noch in den Tanks der Tankstellen ist. "Weil der Kraftstoff, der sich in den Tankstellen-Erdtanks befindet, bereits versteuert ist - und zwar zu dem Steuersatz, der am Tag des Kaufs galt", sagte der Geschäftsführer des Zentralverbandes des Tankstellengewerbes, Jürgen Ziegner, NDR MV Live. Das bedeute, dass Kunden am 1. Juni womöglich noch nicht den steuergesenkten Kraftstoff tanken würden und dementsprechend noch den nicht gesenkten Spritpreis zahlen müssten. Viele Tankstellen-Betreiber würden es sich nicht leisten können, den teuer eingekauften Sprit billiger abzugeben. Am 1. September, also bei Auslaufen des Tankrabatts, werde das genau umgekehrt sein, so Ziegner.

Weitere Informationen
Morgenhimmel kurz vor Sonnenaufgang über
Windenergieanlagen. © picture alliance Foto: Patrikck Pleul

Energie in MV: Sparen, umbauen, unabhängig werden

Wir tragen zusammen, was diese Schlagworte für die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern bedeuten. mehr

"Wenn alle zur gleichen Zeit leere Tanks befüllen wollen, dann wird die Logsitik nicht ausreichen"

Ziegner geht davon aus, dass sämtliche Altbestände an Kraftstoffen nach drei bis vier Tagen verkauft seien und dann die Steuersenkungen vollständig durchschlagen. "Ich würde niemandem raten, mit vollständig leerem Tank auf den 1. Juni zu warten", empfiehlt der Verbands-Chef. "Dann könnte es wirklich Schwierigkeiten geben." Bis Pfingsten sollte sich die Lage aber normalisiert haben. Ein weiterer Faktor sei das Vebraucherverhalten. "Wenn alle zur gleichen Zeit leere Tanks befüllen wollen, dann wird die Logsitik nicht ausreichen." Sollte sich die Nachfrage aber einigermaßen verteilen, "dürfte es keine Schwierigkeiten geben."

Mineralölverband: Vereinzelt Engpässe an Tankstellen möglich

Der Hauptgeschäftsführer des Mineralölverbands "Fuels und Energie", Christian Küchen, wies darauf hin, dass es für eine Steuersenkung in dieser Größenordnung noch keine Erfahrungswerte gebe. "Wir gehen aber davon aus, dass die Energiesteuersenkung wegen des intensiven Wettbewerbs der Tankstellen weitergegeben wird." Allerdings kann es laut Küchen zu vorübergehenden Engpässen an einzelnen Tankstellen kommen. Mit der Preissenkung treffe eine hohe Nachfrage der Autofahrer auf ein verknapptes Angebot.

Habeck: Möglicherweise Anfang Juni sogar höhere Spritpreise

Derweil schloss Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) nicht aus, dass der Tankrabatt auch zu höheren Spritpreisen führen könne - "wenn alle am 1. Juni zur Tankstelle fahren". Dann sei die Nachfrage noch viel größer "und das Benzin wird auf einmal ein noch kostbareres Gut und dann haben wir den Preis gesenkt, aber in Wahrheit geht er nach oben", sagte Habeck am Freitag RTL/ntv. Das läge dann am Marktgeschehen und würde sich "dann auch wieder beruhigen", so der Minister.

Verbraucherzentrale MV: Mit dem Tanken bis nach Pfingsten warten

Der Vorsitzende des Verbandes des Garagen- und Tankstellengewerbes Nord-Ost, Hans-Joachim Rühlemann, empfahl Verbrauchern, die nicht unbedingt auf ihr Auto angewiesen sind, zum 1. Juni den Tank viertelvoll zu haben. Bei Pendlern sollte es mindestens ein halbvoller Tank sein. Die Verbraucherzentrale MV empfiehlt sogar, erst nach Pfingsten wieder zu tanken, wie Arian Freytag von der Verbraucherzentrale NDR MV Live sagte.

Verband zu Tanktourismus nach Polen: "Mit dem Rücken zur Wand"

Von der Steuersenkung profitierten die Tankstellenbetreiber nicht, sagte Rühlemann. Für die Branche sei die Lage nach wie vor angespannt, vor allem für Betriebe an der deutsch-polnischen Grenze. Seit Februar müssten sie dort einen Umsatzrückgang bis zu 75 Prozent verkraften. "Die Kollegen stehen seit Monaten mit dem Rücken zur Wand und verkaufen praktisch keinen Kraftstoff", sagte er. Händeringend werde gewartet, dass in Deutschland die Preise runtergingen. Dann werde auch der Tanktourismus nach Polen und in andere europäische Länder deutlich abnehmen, sagte Rühlemann.

Rabatt gilt bis Ende August

Ab dem 1. Juni gilt eine Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe. Damit soll Benzin laut Bundesfinanzministerium um 35,2 Cent pro Liter billiger werden, Diesel um 16,7 Cent pro Liter. Der Tankrabatt soll bis Ende August gewährt werden.

 

 

So setzt sich der Benzinpreis zusammen

Etwa die Hälfte - nahezu 50 Prozent - des Benzinpreises entfällt auf Steuern und Abgaben. Dabei handelt es sich um Mehrwertsteuer, Energiesteuer (Mineralölsteuer) sowie den Beitrag an den Erdölbevorratungsverband (EBV).

Zu den Steuern und Abgaben kommt der Einkaufspreis bzw. Produktpreis hinzu. Dieser ist abhängig von der Entwicklung der Rohölpreise, wobei es eine zeitliche Verzögerung zwischen der Rohölpreisentwicklung und der Preisbildung der Mineralölprodukte in Deutschland gibt. Der Einkaufspreis macht etwa 46 Prozent des Benzinpreises aus.

Den geringsten Teil tragen weitere Kosten für Vertrieb, Transport oder Tankstellenpacht bei. Im internationalen Ländervergleich der Benzinpreise rangiert Deutschland in der oberen Hälfte.

 

Weitere Informationen
Die 37 Meter hohen weißen Tanks des Rohbenzin-Tanklagers der Buna Sow Leuna Olefinverbund GmbH (BSL), das seit Ende 1997 Stück für Stück fertiggestellt wurde, überragen die übrigen Tanks im Rostocker Ölhafen. © picture-alliance / ZB | Bernd_Wüstneck Foto: picture-alliance / ZB | Bernd_Wüstneck

Abkehr vom russischen Öl: Mehr Umschlag in Rostock?

Deutschland rüstet sich für ein Ende des Betriebs der Öl-Raffinerie von Schwedt. Das könnte sich auch auf den Rostocker Ölhafen und die Kraftstoffversorgung in MV auswirken. mehr

Ein Autofahrer tankt ein Auto mit Benzin. © dpa Foto: Carsten Koall

Wie der Staat die hohen Spritpreise senken könnte

Wie könnte die Bundesregierung die Diesel- und Benzinpreise senken? Was würden die Verbraucher dann konkret sparen? mehr

Eine Person beim Tanken. © picture alliance/Goldmann Foto: Goldmann

Für das Tanken in Polen gelten Limits

Günstig in Polen tanken und gleich noch einen vollen Kanister mitnehmen - das ist jetzt nicht mehr möglich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 30.05.2022 | 14:25 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die "Gorch Fock" läuft in Warnemünde ein. © NDR

Startschuss für die Hanse Sail in Rostock

Es soll wieder unbeschwert und ohne Auflagen gefeiert werden: Das größte Traditionsseglertreffen der Welt wird am Nachmittag in Warnemünde eröffnet. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Publikum vor der Bühne beim NDR Fest in Grimmen. © NDR Foto: Jan Baumgart

26. August: Die Stefan Kuna Show - Das NDR Fest in Wolgast

Die Stefan Kuna Show von NDR 1 Radio MV kommt nach Wolgast. Am 26. August feiern wir mit Ihnen auf der Schlossinsel. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr