Stand: 07.01.2019 14:32 Uhr

Tagesmütter fordern bessere Vergütung

Bild vergrößern
Tagesmütter und -väter beklagen weiterhin geringere Vergütungen. (Symbolbild)

Tagesmütter und -väter in Mecklenburg-Vorpommern fordern für ihre Arbeit eine bessere und landesweit einheitliche Vergütung. Dafür hat sich der Landesverband für Kindertagespflege in einer Petition an den Landtag gewandt.

"Deutschlandweit niedrigster Stundenlohn"

Nach wie vor würden Landkreise und Kommunen die Arbeit in der Kindertagespflege verschieden bezahlen, kritisierte die Landesvorsitzende des Verbandes für Kindertagespflege, Susanne Kuhlmann. "Viele von uns erhalten den deutschlandweit niedrigsten Stundenlohn in der Tagespflege", so Kuhlmann weiter.

Verband: Viele Tageseltern haben schon aufgegeben

In der Folge hätten etliche Tagespflegepersonen bereits aufgegeben. Zur Zeit werden knapp 4.500 Kinder von gut 1.000 Tagesmüttern und -vätern in Mecklenburg-Vorpommern betreut. Vor drei Jahren gab es noch 250 mehr. Der Verband möchte, dass die Vergütung der Kindertagespflege vom Land geregelt und mit der nächsten Änderung im Kita-Gesetz festgeschrieben wird.

Weitere Informationen

Kita-Geschwisterregelung: Linke äußert Bedenken

27.11.2018 19:00 Uhr

Die Linksfraktion im Landtag sieht gravierende Mängel bei der geplanten Änderung des Kindertagesförderungsgesetzes in MV. mehr

Verband fordert Mindestpersonalschlüssel für Kitas

22.10.2018 16:30 Uhr

Der Paritätische Mecklenburg-Vorpommern fordert die Landesregierung auf, die Entlastung von Kita-Eltern nicht vor die Qualität der Kinderbetreuung zu stellen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.01.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

06:42
Nordmagazin