Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

TNT und Weltkriegswaffen bei Rüting sichergestellt

Stand: 30.09.2020 18:01 Uhr

Gewehre, Maschinenpistolen und gut 25 Kilogramm TNT-Sprengstoff: Bei Grevesmühlen hat der Munitionsbergungsdienst alte Weltkriegswaffen sichergestellt.

Ein Spaziergänger hat in einem Wald in der Nähe von Grevesmühlen (Landkreis Nordwestmecklenburg) größere Mengen Sprengstoff, Munition und Waffenteile aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Munitionsbergungsdienst stellte den Fund bei Rüting bereits in den vergangenen Tagen sicher, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Es handelt sich um verschiedene Gewehre und Maschinenpistolen mit Magazinen und Munition sowie gut 25 Kilogramm TNT-Sprengstoff.

Von Hobby-Sammlern ausgegraben?

Nach Angaben des Munitionsbergunsgdienstes hatten offenbar Hobby-Sammler das Kriegsgerät mit Metalldetektoren freigelegt und liegengelassen. Den Zustand der Waffen wollen die Experten noch genauer untersuchen. Die Waffen sollen verrostet und nicht mehr funktionsfähig sein, wie es hieß.

Sprengstoff noch immer explosiv

Der Sprengstoff sei allerdings chemisch stabil und daher immer noch voll verwendungsfähig. Die Waffen, die Munition und das TNT werden nun vernichtet. Jährlich rückt der Munitionsbergungsdienst in Mecklenburg-Vorpommern zu mehr als 400 Einsätzen aus, um Kampfmittelfunde zu sichern.

Weitere Informationen
Etwa 25 mit Rost und Dreck überzogenen Wurfgranaten aus dem Zweiten Weltkrieg liegen neben- und aufeinander auf dem Erdboden. © Polizei Anklam Foto: Polizei Anklam

Grambow: Hunderte Weltkriegsgranaten in Wald entdeckt

In einem Wald bei Grambow in Vorpommern sind mehr als 340 Granaten und andere Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Sie stammen aus deutscher und russischer Produktion. mehr

Ausgebrannte Bombe in einer Heidelandschaft © Michael Brockmüller Foto: Michael Brockmüller

Unter MV schlummert ein explosives Erbe

Brände auf mit Altmunition kontaminiertem Gelände wie an der A14 könnten sich auch andernorts in Mecklenburg-Vorpommern ereignen. Fast vier Prozent der Landesfläche sind mit Kampfmitteln belastet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.09.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Bund-Länder-Gespräche: Drastische Maßnahmen gegen Corona?

Im Gespräch sind auch strenge Kontaktbeschränkungen. Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung hielt sich vorab bedeckt. mehr

Im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern treffen sich die Abgeordneten treffen sich zu einer Sitzung und sitzen mit großen Abständen im Saal. © dpa Foto: Jens Büttner

Landtag will Milliarden-Schulden gegen Corona beschließen

Vorgesehen sind mehr als zwei Milliarden Euro neue Schulden, die bis 2045 getilgt sein sollen. mehr

Zwei neue Elektrobusse des VHH von Mercedes mit der Aufschrift "elexity". © VHH

Ludwigslust-Parchim peilt 20 Prozent Elektrobusse an

45 Elektrobusse sind bestellt - die ersten sollen in knapp einem Jahr fahren. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 130 neue Infektionen, 2.340 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Ludwigslust-Parchim. Dort ist der Inzidenzwert jetzt auf über 35 gestiegen. mehr