Stand: 26.06.2020 10:46 Uhr

Südstadt-Klinikum Rostock macht 8,5 Millionen Euro Plus

Eine Pflegerin auf der Intensivstation im Rostocker Südstadtklinikum sortiert Operationsbesteck. © ndr.de Foto: ndr.de
Mehr Patienten, mehr Operationen und eine geringe Fluktuation beim Pflegepersonal sind die Faktoren, die zur positiven Bilanz beigetragen haben.

Das Rostocker Klinikum Südstadt hat das Wirtschaftsjahr 2019 mit einem kräftigen Plus von 8,56 Millionen Euro abgeschlossen. Damit konnte das größte kommunale Klinikum Mecklenburg-Vorpommerns seine Erlöse aus Krankenhausleistungen gegenüber dem Vorjahr noch einmal um 2,3 Millionen Euro steigern. Die positive Bilanz geht nach Angaben des Klinikums auf gestiegene Patientenzahlen sowie mehr Operationen zurück.

Geldsegen für regionale Kultureinrichtungen

In den Augen des Rostocker Finanzsenators Chris Müller-von Wrycz Rekowski ist das Klinikum Südstadt damit ein Erfolgsmodell für kommunale Krankenhäuser. Und davon profitieren in der Region unter anderem gemeinnützige Kultureinrichtungen. Zweieinhalb Millionen Euro gehen Müller-von Wrycz Rekowski zufolge an das Kulturhistorische Museum, das Konservatorium, die Volkshochschule und die Rostocker Stadtbibliothek.

Investitionen in Krankenhaus-Infrastruktur geplant

Der übrige Teil des Geldes soll in den kommenden Jahren unter anderem in den Bau einer zentralen Notaufnahme, eines Operationstrakts und eines neuen Bettenhauses investiert werden. Als Basis für den wirtschaftlichen Erfolg des Klinikums hebt die Pflegepersonaldirektorin Sylvia Waterstradt hervor, dass das Team seit Jahren stabil sei und es kaum Personalwechsel gebe. "Das Wertvollste am Klinikum sind unsere Mitarbeiter", so Waterstradt. 2019 wurden im Klinikum Südstadt mehr als 36.000 Patienten versorgt und rund 3.000 Kinder auf die Welt gebracht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.06.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Löschfahrzeug

Waldbrand bei Wöbbelin: Landrat lobt Löscharbeiten

Beim Waldbrand in Wöbbelin hat der Wetterumschwung die Situation entspannt. Seit Montagmittag ist das Feuer so gut wie aus. mehr