Blick auf das Sperrwerk am Ryck in Greifswald-Wieck im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Wegen der Sturmflut ist das Sperrwerk geschlossen worden © dpa Zentralbild Foto: Stefan Sauer

Sturmflut bringt fünf Meter hohe Wellen

Stand: 15.10.2020 08:11 Uhr

Eine Sturmflut hat die Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns getroffen. Auf der Ostsee tosten fünf Meter hohe Wellen. Die Pegelstände stiegen an manchen Orten auf knapp 1,40 Meter.

In Vorpommern fegten am Mittwoch Sturmböen mit bis zu 90 km/h über das Land. Die Rettungsleitstellen mussten sich um mehr als 80 umgestürzte Bäume kümmern. Mehrere Straßen mussten gesperrt werden. In Stralsund musste ein Hotel schließen, weil das Wasser knöchelhoch vor dem Gebäude stand. Bei Anklam fiel ein Baum auf eine Stromleitung. In mehreren Dörfern fiel der Strom aus. Verletzte gab es nicht. Wegen steigender Wasserstände in den Küstengewässern löste der Landkreis Vorpommern-Greifswald die Alarmstufe 2 aus. Bei der zweiten von vier Alarmstufen sollen die Deiche auf eventuelle Schäden kontrolliert und wenn nötig mit Sandsäcken abgedichtet werden. In Greifswald, wo ein Pegelstand von 1,35 Metern über Normal erreicht wurde, wurde vorsorglich das Sperrwerk geschlossen.

Usedom: Böe mit 122 Stundenkilometern - Fünf Meter hohe Wellen

In Stralsund lag der Pegelstand bei ungefähr 1,20 Meter über Normal. In Zempin, an der der schmalsten Stelle Usedoms, wurden Teile der Düne von der Flut weggerissen. Im nahen Karlshagen wurde am Mittag eine Orkanböe mit einer Windgeschwindigkeit von 122 km/h gemessen. "Wir haben Wellenhöhen auf der Ostsee von um die fünf Meter. Die Kite-Surfer in Mukran haben richtig Spaß", sagte der Meteorologe Stefan Kreibohm aus dem NDR Wetterstudio auf Hiddensee.

In Wismar ertönten die Sirenen wegen Hochwassers im Hafenbereich, wie ein Sprecher der Hansestadt sagte. Am Abend wurde ein Pegelstand von knapp über 1,40 Meter erreicht. Eine Straße sei wegen Überflutung gesperrt worden. Die Feuerwehr stellte Sandsäcke zur Verfügung. Aus der Nacht aber meldete die Leitstelle in Westmecklenburg keine besonderen Einsätze.

Eingeschränkter Fährverkehr, umgestürzte Bäume

Auf Rügen mussten Straßen bei Serams und Middelhagen gesperrt werden. Wegen des Sturms fiel auch der Fährverkehr zwischen Hiddensee und Schaprode sowie zwischen Hiddensee und Stralsund weitgehend aus. Nur die Motorfähre zwischen Vitte und Schaprode war zeitweise in Betrieb.

Touristen knipsen eifrig - Strände auf Rügen überspült

Die Stadt Stralsund forderte Autofahrer auf, ihre Autos aus dem Hafenbereich zu entfernen. Zur Not würden die Autos abgeschleppt werden - zum Eigenschutz der Autos und um Umweltverschmutzungen zu vermeiden. Hausbesitzer in Hafennähe sicherten ihre Häuser. In den Küstenorten genossen Touristen das Schauspiel der stürmischen Ostsee. So war in Göhren auf Rügen schon am Vormittag der Strand fast ganz überspült. Vor dem Ozeaneum auf der Stralsunder Hafeninsel bildeten sich trotz des nassen Wetters lange Schlangen. Viele Touristen fotografierten die meterhohen Wellen an der Mole.

Links
Das Hochwasser hat die Seebrücke in Koserow demoliert. © Susann Bruhn Foto: Susann Bruhn

Pegelstände an der Ostseeküste vom BSH

Pegelstände an der Ostseeküste vom Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie. extern

Letzte Sturmflut im März

Als "Sturmflut" - auch der Begriff Sturmhochwasser ist an der Ostsee geläufig - gilt ein Wasserstand von 1,00 bis 1,25 Meter über mittlerem Wasserstand, als "mittlere Sturmflut" 1,25 bis 1,50 Meter, als "schwere Sturmflut" 1,50 bis 2,00 Meter und als "sehr schwere Sturmflut" mehr als 2,00 Meter über mittlerem Wasserstand.

Zuletzt gab es an der deutschen Ostsee Ende März eine Sturmflut, in Lübeck mit 1,57 Meter über dem mittleren Wasserstand. Damals trat das Wasser nach Polizeiangaben teilweise über die Ufer und überschwemmte Straßen. In Greifswald waren es 1,31 Meter.

Weitere Informationen
Blick auf die Außenalster bei diesigem Wetter © NDR Foto: Eduard Valentin

Wie wird das Wetter im Norden?

Regen? Sonne? Sturm? Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Im Ostseebad Graal-Müritz (Mecklenburg-Vorpommern) wird am 09.02.2017, nach dem offiziellen Startschuss für die Arbeiten zur Beseitigung der Schäden nach der schweren Sturmflut am Jahresanfang, eine schwer beschädigte Düne repariert. © dpa Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Backhaus plant bis 2030 mehr Maßnahmen zum Küstenschutz

In Mecklenburg-Vorpommern sollen bis 2030 Küstenabschnitte stärker vor Sturmfluten geschützt werden. Umweltminister Backhaus geht von höheren Kosten für die künftigen Maßnahmen aus. mehr

Wismar: Wegen Hochwasser ist eine teilweise überflutete Straßen am Hafen gesperrt. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Keine größeren Hochwasserschäden in MV

Das Hochwasser am Sonntag hat in den Städten und an den Küsten Mecklenburg-Vorpommerns Spuren hinterlassen. In Wismar wurden einige Straßen überspült - größere Schäden blieben aber aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.10.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für Mecklenburg-Vorpommern gelten wird, steht noch nicht fest. mehr

Fähre der Stena Line im Hafen Rostock © picture alliance Foto: Jens Büttner/dpa

Fährreederei Stena Line verlegt Sitz von Rostock nach Hamburg

Die Fähre "Mecklenburg-Vorpommern" soll künftig unter schwedischer Flagge fahren. Der Routenbetrieb Rostock-Trelleborg läuft weiter. mehr

In der Dunkelheit stehen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht auf einer breiten Straße. Feuerwehrleute arbeiten an einem beschädigten Kleinwagen. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Unfall mit Schwerverletztem - Ursache illegales Autorennen?

Drei Menschen sind bei dem Unfall in Rostock verletzt worden - einer davon schwer. mehr

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Job-Abbau auf den Werften: Landtag fragt nach

Die MV-Werften werden voraussichtlich Arbeitsplätze streichen. Gleichzeitig will das Unternehmen Finanzhilfen vom Staat. mehr