Stand: 05.07.2020 16:13 Uhr

Stromkosten in MV auf dem Land deutlich höher

Ein Feld und Strommasten in Peckatel © NDR Foto: Walter Rodewald aus Peckatel
In ländlichen Regionen werden die Netznutzungsentgelte aufgrund der geringeren Einwohnerdichte auf weniger Schultern verteilt.

Verbraucher in ländlichen Gebieten müssen für Strom generell meist tiefer in die Tasche greifen als Stadtbewohner. Das geht aus Daten des Vergleichsportals Check24 hervor. Im bundesweiten Durchschnitt sei Strom auf dem Land rund zwei Prozent teurer als in Städten. In Mecklenburg-Vorpommern ist der Unterschied noch deutlich größer. Im Durchschnitt unterschieden sich die Stromkosten zwischen Stadt und Land bei uns um neun Prozent. Für 4.250 Kilowattstunden bezahlen Stadtbewohner laut Check24 durchschnittlich 1.260 Euro pro Jahr. Für Landbewohner koste die selbe Menge Strom im Durchschnitt 117 Euro mehr.

Grund für höhere Kosten Netznutzungsentgelte?

Ein möglicher Grund für die Preisunterschiede sind die Netznutzungsentgelte. Sie werden erhoben, um Erhalt, Qualität, Sicherheit und den Ausbau des Stromnetzes zu gewährleisten und machen rund ein Viertel des Strompreises aus. "In ländlichen Regionen werden die Netznutzungsentgelte aufgrund der geringeren Einwohnerdichte auf weniger Schultern verteilt", sagte Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. "Außerdem werden Investitionen in die Energiewende vor allem auf dem Land getätigt. Die Kosten dafür legen die Betreiber des örtlichen Verteilnetzes anteilig auf die Stromkunden um."

Alternative Stromversorger sind häufig günstiger

Vergleichsweise hoch sind die Unterschiede auch in Schleswig-Holstein und im Saarland. Nur in Hessen und Thüringen ist das Phänomen umgekehrt und Landbewohner profitieren von minimal günstigeren Preisen im Vergleich zu Stadtbewohnern. Die Tarife der alternativen Stromversorger sind laut Check24 generell deutlich günstiger als die Grundversorgung. Demnach sparten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 311 Mio.

Weitere Informationen
Das Wasserstoffkraftwerk in Rostock-Laage. © Apex

Laage: Projekt zur Wasserstoff-Energie gestartet

In Laage ist ein Pilotprojekt zur umweltfreundlichen Erzeugung von Wasserstoff in Betrieb genommen worden. Ein Energiedienstleister will dort Deutschlands größten Produktionsstandort errichten. mehr

Batteriespeicher des Energieversorgers WEMAG in Schwerin © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

Versorger in MV melden veränderte Nachfrage

Strom, Wasser, Internet - durch die Corona-Krise hat sich nicht nur die Art des Arbeitens verändert, sondern auch der Bedarf und die Nutzung an Strom und Wasser. mehr

Solarpark © picture alliance/chromorange Foto: adrian

Ganzlin: Testlauf für Solarpark

Ein 48 Millionen Euro teurer Solarpark in Ganzlin bei Plau am See geht ans Netz. Eigentlich sollte der Park bereits Ende April den ersten Strom liefern, aufgrund der Corona-Pandemie kam es aber zu Verzögerungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.07.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Gruppe Männer macht mit einem Bollerwagen eine Vatertagstour. © picture alliance/dpa Foto: Peter Steffen

Zweiter Herrentag mit Corona-Regeln

Ausflüge sind in Mecklenburg-Vorpommern nur im begrenzten Kreis möglich. mehr