Stand: 29.10.2019 11:13 Uhr

Streiks in DRK-Kitas im Kreisverband Ludwigslust

Beschäftigte in Kitas und Jugendeinrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rostock gehen auf die Straße. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Die GEW hat die Beschäftigten der DRK-Kitas in Ludwigslust zu Warnstreiks aufgerufen. (Archivbild)

Erzieherinnen aus acht Kitas des DRK-Kreisverbandes Ludwigslust sind am Dienstagmorgen in den Ausstand getreten. Nach Angaben der Geschäftsführung waren die betroffenen Einrichtungen auf Warnstreiks eingestellt, so dass die Betreuung der Kinder trotzdem gesichert war. Auch für Mittwoch hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zum Warnstreik aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert, dass DRK-Erzieherinnen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes bezahlt werden.

DRK verhandelt mit Ver.di über Tarifvertrag

Erst am Montag hatte der DRK-Kreisverband Ludwigslust für seine rund 530 Beschäftigten Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft ver.di begonnen. Die GEW ist an diesen Gesprächen allerdings nicht beteiligt. Sie vertritt nach eigenen Angaben mehr als die Hälfte der Erzieherinnen in den DRK-Kitas.

Geschäftsführung will Vertrag für alle Beschäftigten

Der Betriebsrat kritisierte die Aktion der GEW und äußerte Verständnis für die DRK-Geschäftsführung. Diese will für alle Berufsgruppen im Kreisverband einen Tarifvertrag aushandeln: sowohl für Erzieherinnen als auch für die Mitarbeiter in der Pflege und im Fahrdienst.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.10.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Warnemünde: Laufkatzen hängen am Bockkran der MV Werft in Rostock-Warnemünde. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa

Signale für MV-Werften-Hilfe stehen auf grün

190 Millionen Euro vom Bund sollen den drei Schiffbaustandorten in Mecklenburg-Vorpommern aus der Klemme helfen. mehr

Polizisten durchsuchen einen Garagenkomplex in Löcknitz. © NDR Foto: Christopher Niemann

Razzia: SEK durchsucht Gebäude in Vorpommern

Die Razzia steht nach NDR Informationen im Zusammenhang mit einer mutmaßlich rechtsextremen Gruppierung. mehr

Während der Corona-Pandemie sind die Orte, an denen Fridays for Future mit Zehntausenden Menschen demonstriert hat - wie hier vor dem Brandenburger Tor in Berlin, leergefegt. © NDR/Lucas Stratmann

LAGuS: Keine Einschränkung für Urlauber aus Berlin

Berlin-Mitte ist von Corona-Infektionen besonders betroffen. Vorerst muss deshalb aber niemand in Quarantäne. mehr

Ein Schüler arbeitet in der Waldschule in seinem Klassenzimmer am Tablet. © dpa-Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Kritik: Schulen in MV nicht für Distanzunterricht gerüstet

Das bemängeln Lehrerverbände und die Linksfraktion im Landtag. Die landesweite Lernplattform werde zu wenig genutzt. mehr