Stand: 27.02.2020 14:57 Uhr

Warnstreik in der Eisengießerei Ueckermünde

Streikende bei der Eisengießerei Ueckermünde © NDR Foto: Christopher Niemann
Nicht nur für mehr Lohn, sondern auch für bessere Arbeitsbedingungen streiken jetzt die Mitarbeiter.

Rund 200 Mitarbeiter haben sich am Donnerstag vor der Gießerei Ueckermünde zu einem Warnstreik versammelt. Sie fordern Bezahlung nach Tarif und bessere Arbeitsbedingungen. Aufgerufen zu dem Warnstreik hatte die IG Metall. Sie fordert die noch fehlenden sechs Prozent zum Tarif-Lohn in der Metall- und Elektroindustrie.

Kritik an Arbeitsbedingungen

Nach Angaben der Gewerkschaft und des Betriebsratsvorsitzenden lehnt die Geschäftsführung des Unternehmens diese Forderung aber ab. Sie biete eine stufenweise Lohnerhöhung von zwei Prozent pro Jahr an. Außerdem kritisieren die streikenden Gießereimitarbeiter schlechte Arbeitsbedingungen im Unternehmen. In den Produktionshallen sei es laut und staubig, außerdem seien die Umkleideräume und sanaitären Einrichtungen unzumutbar. Toiletten und Duschen funktionierten oft nicht und befänden sich in einem desolaten Zustand. Zu den Vorwürfen wollte sich die Geschäftsführung auf Anfrage von NDR 1 Radio MV nicht äußeren.

Die Gießerei Ueckermünde gehört dem US-Unternehmen MAT Foundry. Sie produziert Teile für die Autoindustrie aus Gußeisen, zum Beispiel Bremssättel und Gehäuse für Getriebe.

Weitere Informationen
Stempel mit der Aufschrift Kündigung © picture-alliance Foto: SVEN SIMON

Ueckermünder Gießerei: 180 Arbeitsplätze bedroht

Die Gießerei in Ueckermünde will sich von etwa 180 Mitarbeitern trennen. Grund dafür ist eine nicht funktionierende Produktionsanlage. Eine endgültige Entscheidung stehe aber noch aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.02.2020 | 17:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Werften: Weiter keine Details zu möglichen Entlassungen

Das Land Mecklenburg-Vorpommern steht weiter hinter der Werftengruppe, die auf Hunderte Millionen Euro an Staatshilfen hofft. mehr

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für Mecklenburg-Vorpommern gelten wird, steht noch nicht fest. mehr

Fähre der Stena Line im Hafen Rostock © picture alliance Foto: Jens Büttner/dpa

Fährreederei Stena Line verlegt Sitz von Rostock nach Hamburg

Die Fähre "Mecklenburg-Vorpommern" soll künftig unter schwedischer Flagge fahren. Der Routenbetrieb Rostock-Trelleborg läuft weiter. mehr

Ein Mädchen beim Weihnachtssingen auf dem Hamburger Rathausmarkt. © NDR

Weihnachten in Corona-Zeiten: Manches anders, manches gleich

Weihnachtsmärkte sind in Corona-Zeiten passé, doch auch beim Weihnachtsbaumkauf oder den Weihnachtsmärchen kann Stimmung aufkommen. mehr