Straßenbahnen in Rostock zusammengestoßen - zwölf Verletzte

Stand: 20.10.2020 18:00 Uhr

Beim Zusammenstoß zweier Straßenbahnen in Rostock sind mindestens zwölf Menschen verletzt worden. Ein eingeklemmter Straßenbahnfahrer musste durch die Feuerwehr befreit werden.

In Rostock sind am Dienstagmorgen zwei Straßenbahnen zusammengestoßen. Wie ein Polizeisprecher sagte, ereignete sich der Unfall auf der Hamburger Straße auf Höhe der Kunsthalle. Mindesten zwölf Menschen wurden verletzt, einige von ihnen schwer, darunter auch der 33-jährige Fahrer der Linienbahn. Der Sachschaden wird 750.000 bis eine Million Euro geschätzt. Die Strecke, die frühere Bundesstraße 105, musste zeitweise für den Verkehr gesperrt werden.

Fahrer durch Feuerwehr befreit

Laut Polizei war auf dem Gleis ein Wartungswagen der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) unterwegs, der Bremsprüfungen durchgeführt habe. Auf ihn sei auf gerader Strecke eine mit Passagieren besetzte Straßenbahn aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Spitze der Linienstraßenbahn stark deformiert. Der Fahrer wurde schwer verletzt und konnte erst längere Zeit nach dem Unfall geborgen werden. Er sei aber ansprechbar, hieß es. Zwei Wagen der Linienstraßenbahn entgleisten. Durch den Aufprall wurde auch das hintere Ende des Wartungswagens völlig demoliert.

Ermittlungen zur Unfallursache

Einige Passagiere haben sich offenbar selbstständig vom Unfallort entfernt. Falls sich ihr Gesundheitszustand im Laufe des Tages verschlechtert, sollen sie sich bei den Rettungskräften melden, so die Polizei. Unfallursachenermittler werden die verunglückten Straßenbahnen nun untersuchen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.10.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stilisierte Coronaviren sind  über einen Geldschein projiziert (Montage) © photocase, Fotolia Foto: PolaRocket, psdesign1

Corona in MV: So sollen die Finanzhilfen ausgezahlt werden

Mit dem Teil-Lockdown sind auch die Corona-Hilfen verlängert worden. Details haben Bund und Länder Montagabend beraten. mehr

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

Rechtsextreme Gruppe verboten: Razzien auch in MV

Das Bundesinnenministerium hat die rechtsextremistische Gruppierung "Sturmbrigade 44" aufgelöst. extern

Eine Spritze wird von einer Person mit blauen Handschuhen in den Händen gehalten. Dahinter ein Arm. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Schmidt

Landesregierung MV berät über Corona-Impfkonzept

Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) will im Kabinett Einzelheiten vorstellen. Auch mobile Impf-Teams sind geplant. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Teil-Lockdown: Corona-Regeln in MV bis Jahresende

Alles, was Sie über die bis in den Dezember verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr