Stand: 11.01.2019 13:10 Uhr

Stralsund: Schweinswal bekommt Sonderbriefmarke

Bild vergrößern
Seit dem 2. Januar 2019 gibt es die Sonderbriefmarke in den Verkaufsstellen der Deutschen Post AG.

Im Ozeaneum in Stralsund hat das Bundesfinanzministerium am Freitagvormittag die neue Sonderbriefmarke "Der Schweinswal - gefährdete deutsche Walart" vorgestellt. Sie hat einen Wert von 45 Cent.

Einzige heimische Walart

Wie das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund mitteilte, ist der Schweinswal die einzige Walart, die in den deutschen Gewässern der Nord- und Ostsee heimisch ist. Mit maximal zwei Meter Länge gehört er zu den kleinsten Walen. Er bevorzugt die küstennahen, ruhigen Gewässer. Äußerlich unterscheiden sich Schweinswale von Delfinen durch die gedrungene Körperform und ihre verkürzte Schnauze.

Meeresmuseum: Schweinswale besonders schutzbedürftig

Noch in den 1930er-Jahren konnten Schweinswale in deutschen Gewässern häufig beobachtet werden. Derzeit gelten sie als gefährdet, so der Direktor des Deutschen Meeresmuseums, Harald Benke. Schweinswale hätten kaum natürliche Fressfeinde. Allerdings machten den Meeressäugern Fischernetze, Verschmutzungen und zunehmender Lärm auf hoher See zu schaffen. Schweinswale bedürften deshalb unserer besonderen Aufmerksamkeit und unserem Schutz, so Benke.

Sonderbriefmarke bei der Deutschen Post erhältlich

Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums sind in diesem Jahr 52 Briefmarkenthemen geplant. Die Sonderbriefmarke zum Schweinswal gibt es in den Verkaufsstellen der Deutschen Post AG.

Weitere Informationen

100. Geburtstag: Hamburg erinnert an Helmut Schmidt

Hamburgs Ehrenbürger Helmut Schmidt wäre am 23. Dezember 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass wurde er mit einer Orgel-Andacht im Michel geehrt - und mit einer Sonderbriefmarke. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.01.2019 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:25
Nordmagazin
04:01
Nordmagazin