Stand: 29.03.2020 12:27 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Störche kommen pünktlich zurück

Bild vergrößern
Bald werden in den Dörfern die Störche wieder ihre Nistplätze beziehen.

Der Storchenbetreuer Helmut Eggers aus Lübtheen (Landkreis Ludwigslust-Parchim) und seine Kollegen rechnen bis Ostern mit der Rückkehr von fünf von insgesamt sieben Störchen nach Mecklenburg-Vorpommern, die sie mit Peilsendern ausgestattet hatten. So konnten sie den Zug der Vögel im Internet verfolgen. Zwei Vögel sind bereits wieder da. Der Rückkehr-Zeitpunkt sei in diesem Jahr nicht außergewöhnlich, so Eggers. "Wir sind nur etwas verwöhnt von den Ausnahmen. In Niedersachsen wurden die ersten Störche zum Beispiel schon im Januar beobachtet. In Süddeutschland sind manche wegen des milden Winters gleich ganz dageblieben."

Die Ostroute ist länger

Wann die Störche zurückkehren, liege auch an den beiden unterschiedlichen Flugrouten: West und Ost. Die Westroute ist tausende Kilometer kürzer. Auf ihr überwintern Störche zum Beispiel in Spanien. Auf der Ostroute fliegen die Störche etwa aus dem Tschad oder aus dem Südsudan in Afrika über den Bosporus zurück nach Europa. Welche Strecke die Störche nehmen, ist genetisch fixiert. Es kann aber auch davon beeinflusst werden, welche anderen Störche sie unterwegs treffen.

Storchenbetreuer in Ägypten

Helmut Eggers war vor wenigen Wochen für Recherchen zum Vogelzug noch in Ägypten. Dort sind tausende Störche über ihn hinweg geflogen: "Wir standen da auf einem Berg, wo die Störche zur Überquerung des Roten Meeres oder des Golfes von Suez ansetzen", berichtet Eggers. Dort versuchen die Vögel Höhe zu gewinnen. "Die Störche kamen teilweise unter uns an und haben sich dann hochgeschraubt. Das war genial. Also dieser Platz ist wirklich einer der Hotspots des Storchenzugs", schwärmt Eggers. Später fand Eggers heraus, dass unter den vielen Störchen sich auch "sein" Storch aus Lübtheen befand: "Das ist dann schon ein tolles Gefühl, wenn der Hausstorch praktisch über einen hinwegzieht in einem weit entfernten Land."

Die Sorgen bleiben

Bei aller Freude über dieses Erlebnis macht sich Eggers grundsätzlich aber weiter Sorgen um die Störche in Mecklenburg-Vorpommern. In den vergangenen Jahren habe der Storchen-Nachwuchs nicht gereicht, um die Population zu erhalten. "Wir haben in Mecklenburg eine dermaßen negative Entwicklung beim Storch, dass es schon fast Angst macht." 2004 gab es laut Eggers noch 1.150 Paare, derzeit nur noch 700. "Im Bundesvergleich sind wir das Land mit dem stärksten negativen Trend." Hilfe, sagt Helmut Eggers, brauchen die Störche weniger da, wo viele es vermuten. Manche fordern neue Nisthilfen – viele Nester bleiben inzwischen aber sowieso leer. Wichtiger sei, dass die Landschaft verändert werden müsse. "Störche brauchen weniger Monokulturen, mehr Dauergrünland. Damit sie Mäuse, Würmer und Frösche finden, um ihren Nachwuchs zu versorgen."

 

Weitere Informationen

Blog: Sieben Störche kehren nach MV zurück

Für ihre Reise in den Süden hat der Lübtheener Storchenbetreuer Helmut Eggers sieben Störche aus Mecklenburg-Vorpommern mit GPS-Sendern ausgestattet. Er folgte ihnen auf ihrer beschwerlichen Reise. mehr

Weißstörche in MV: Viele Nester bleiben leer

18.08.2019 13:00 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern war einst das storchenreichste Bundesland. Das ist längst nicht mehr so. Mittlerweile bleiben viele Nester leer. Das hat mehrere Gründe, wie Storchenbetreuer klagen. mehr

Milder Winter lockt Kranich, Storch und Co.

16.02.2019 12:00 Uhr

Zurückkehrende Kraniche, auf ihre Partner wartende Störche, balzende Seeadler: Der milde Winter sorgt in der Vogelwelt Mecklenburg-Vorpommerns für die ersten Frühlingsgefühle. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.03.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:41
Nordmagazin
02:47
Nordmagazin
02:27
Nordmagazin