Stand: 08.12.2019 09:41 Uhr

Stasi-Unterlagen: Standort für zentrales Depot gesucht

Der frühere DDR-Bürgerrechtler Jörn Mothes © NDR Foto: Wolf v. Dewitz
Jörn Mothes fordert eine schnelle Entscheidung für ein zentrales Depot für die Stasi-Unterlagen.

Vor 30 Jahren, im Dezember 1989, versuchten Bürgerkomitees in mehreren Städten Mecklenburg-Vorpommerns zu verhindern, dass Stasi Akten vernichtet werden. Zeitzeugen erinnerten am Freitagabend an die teilweise chaotischen Zustände, wie sie die Mitarbeiter der Stasi-Dienststellen davon abhielten, weiterzumachen. Bei der Gedenkveranstaltung im Schweriner Dokumentationszentrum für die Opfer der Diktaturen in Deutschland ging es auch um die Frage, was mit den geretteten Akten geschehen soll.

VIDEO: 30 Jahre nach der Stasi-Auflösung in Schwerin (6 Min)

Jörn Mothes: "Akten in bedrohlichem Zustand"

Mecklenburg-Vorpommern solle jetzt einen Vorschlag machen, wo das zentrale Depot für die Stasi-Unterlagen im Land gebaut werden soll. Das fordert Jörn Mothes, Vorsitzender des Beirates des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen. Jedes der fünf neuen Bundesländer soll ein zentrales Depot einrichten - neun Monate seien seit diesem Bundestagsbeschluss vergangen, ohne dass sich die Landesregierung geäußert habe. Schwerin, Rostock und Greifswald kommen für den Bau, der zehn Regalkilometer Akten fassen muss, in Frage. Die Entscheidung sei sehr wichtig, so Mothes. Die Akten seien in einem bedrohlichen Zustand und müssten restauriert werden, so Mothes. Außerdem solle die Digitalisierung vorangetrieben werden, um die Benutzung zu vereinfachen.

Stasi-Akten in einem Archiv. © NDR
Mehrere Standorte für ein zentrales Archiv in MV kommen in Frage. (Archivbild)
Zeit für zentrales Stasiunterlagendepot drängt

In Schwerin befindet sich das Dokumentationszentrum und das Landeshauptarchiv wird gerade gebaut. In Rostock gibt es ein Akten-Magazin und die gut besuchte Gedenkstätte. Auch Greifswald als Archivstandort komme in Frage. Vom Bildungsministerium hieß es, dass es Gespräche mit dem Bundesbeauftragten gebe und dass gerade die Abstimmung mit den Regierungsfraktionen laufe. Mothes sagte, im Februar könnte auf Bundesebene eine Entscheidung getroffen werden, wo die Stasi-Akten und Unterlagen in den nächsten Jahrhunderten lagern werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 07.12.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 187 neue Infektionen in MV, ein weiterer Todesfall

Vier Landkreise gelten als Risikogebiet. Die meisten neuen Infektionen gab es im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Teil-Lockdown verlängert: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie über die bis in den Dezember verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Elektronenmikroskopische Aufnahme von EHEC-Bakterien. © dpa Foto: Manfred Rohde/HZI

Nordwestmecklenburg: EHEC-Fälle in mehreren Kitas

Mehrere Kinder sind infolge der Bakterien-Infektion an Durchfall erkrankt. Veterinäramt entlastet die Firma, die das Essen anliefert. mehr

Jonna Bürger aus Rostock mit dem Buch, aus dem sie beim Finale des Bundes-Vorlesewettbewerbs 2020 gewann. © Vorlesewettbwerb Foto: Screenshot

Rostocker Schülerin ist Deutschlands beste Vorleserin

Die 13-jährige Jonna Bürger hat sich gegen 15 Jugendliche aus den anderen Bundesländern durchgesetzt. mehr