Stand: 15.02.2019 19:09 Uhr

Stasi-Unterlagen: "Was schmerzt, muss auf den Tisch"

Bild vergrößern
Die Landesbeauftragte für Stasi-Unterlagen, Drescher, hat eine positive Jahresbilanz gezogen.

Die Landesbeauftragte Mecklenburg-Vorpommerns für die Stasi-Unterlagen, Anne Drescher, hat am Freitag eine positive Jahresbilanz ihrer Arbeit gezogen. Insgesamt haben sich nach Angaben von Drescher im vergangenen Jahr 1.152 Menschen direkt an die Behörde gewandt. Das seien 93 Ratsuchende mehr als im Jahr 2017, so Drescher.

Zahlreiche Dopingopfer melden sich

630 Frauen und Männer wurden zu Rehabilitierungs- und Entschädigungsverfahren, zum Dopingopfer-Hilfegesetz und zur Schicksalsklärung beraten. Damit stieg die Zahl der besonders arbeitsintensiven Fälle laut Jahresbericht 2018 gegenüber 2017 um 177 Fälle deutlich an, vor allem wegen ratsuchender ehemaliger DDR-Sportler.

Über 4.000 Menschen wollen Akteneinsicht

Insgesamt stellten 4.279 Menschen bei den drei Außenstellen der Behörde in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin Anträge auf Akteneinsicht. Darunter waren 2919 Erstanträge und 1360 Wiederholungsanträge. Die Zahlen sind im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken: 2017 wurden den Angaben zufolge 4304 Anträge gestellt.

Drescher: Aufarbeitung trägt zur Befriedung bei

Eine gelungene Aufarbeitung trage auch zur Befriedung der Gesellschaft bei und stärke das Vertrauen in die Demokratie, sagte Drescher. Fast 30 Jahre nach der Entmachtung des SED-Regimes in der DDR litten nach wie vor Menschen unter den Folgen politischer Haft, beruflicher Benachteiligung und staatlicher Willkür.

30-jähriges Jubiläum der friedlichen Revolution

Wichtigster Teil der Arbeit ihrer Behörde sei auch 2019 die Beratungsarbeit, insbesondere von Dopingopfern und zur Stiftung "Anerkennung und Hilfe", sagte Drescher. Daneben sei das 30-jährige Jubiläum der friedlichen Revolution ein Schwerpunkt, zu dem verschiedene Veranstaltungen geplant sind. Dazu gehören die 6. Grenzlandtour zur Geschichte der deutschen Teilung (17. bis 22. Juni), eine Wanderausstellung sowie eine Festveranstaltung in Schwerin (23. Oktober).

Weitere Informationen

Beratungsstelle für DDR-Heimkinder zieht Bilanz

Heimkinder in der DDR leiden häufig bis heute an ihrer Jugend. Ein Entschädigungsfonds sollte zumindest finanzielle Benachteiligungen mildern. Nun endet die Förderung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.02.2019 | 17:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:38
Nordmagazin