Stand: 20.07.2018 15:42 Uhr

Stadthafen Rostock: Ausbaggerung abgeschlossen

Bild vergrößern
Der Stadthafen Rostock ist wieder 6,50 Meter tief. (Archivbild)

Früher als geplant kann die Ausbaggerung des Fahrwassers im Rostocker Stadthafen beendet werden. Die Bundeswasserstraße ist damit zu Wochenbeginn auch wieder von Schiffen mit größerem Tiefgang befahrbar. Solche konnten den Stadthafen in der Vergangenheit teilweise nicht mehr anlaufen.

Stadthafen wieder 6,50 Meter tief

40.000 Kubikmeter Sedimente sind seit Mitte Juni ausgebaggert worden, um den Stadthafen wieder auf eine Tiefe von 6,50 Metern zu bringen, wie das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) in Stralsund am Freitag mitteilte. Zuletzt war die Fahrrinne im Jahr 1990 ausgebaggert worden.

Aufwändige Arbeiten

Wegen der Schadstoffbelastung musste das Spülfeld der Stadt im Breitling für die Aufnahme des Warnowgrundes aufwändig hergerichtet werden. Im Grund der Warnow verlegte Druckleitungen seien eine besondere Herausforderung gewesen, sagte WSA-Chef Holger Brydda.

Kleine Kreuzfahrtschiffe sollen anlegen können

Nach Angaben von Rostocks Hafenkapitän Gisbert Ruhnke ist es das erklärte Ziel, den Hafen unterhalb der Altstadt fit zu machen für den Kreuzfahrttourismus mit kleineren Schiffen. Insgesamt wurden für die Arbeiten Kosten in Höhe von bis zu zwei Millionen Euro veranschlagt.

Weitere Informationen
02:30
Nordmagazin

Rostocker Stadthafen wird ausgebaggert

Nordmagazin

Das letzte Mal wurde der Rostocker Stadthafen 1990 ausgebaggert - seitdem hat sich mehr und mehr Schlick abelagert. Zur Hansesail sollen die historischen Schiffe wieder anlegen können. Video (02:30 min)

Stadthafen wird trotz Schadstoffen ausgebaggert

Die Rostocker Stadtverwaltung will die Warnow im Stadthafen trotz der Belastung mit Schadstoffen ausbaggern. Bereits Ende 2017 sollen die Arbeiten beginnen. (08.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.07.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:55
Nordmagazin
02:25
Nordmagazin