Stand: 03.06.2016 13:19 Uhr  | Archiv

Sparkasse: Gewinne könnten ausgeschüttet werden

Vor knapp zwei Wochen hatte Panorama 3 berichtet, dass kaum eine Sparkasse in Norddeutschland einen Teil ihrer Gewinne an ihre Träger, die Kommunen, ausschüttet. Fast alle Sparkassen verfügen über ein deutlich höheres finanzielles Polster, als gesetzlich vorgeschrieben. Nach den Recherchen von Panorama 3 hat die Sparkasse Uecker-Randow dabei mit 35,1 Prozent (PDF-Dokument) die höchste Gesamtkapitalquote aller Sparkassen im Norden. Keine Sparkasse hat so viel Geld auf der Hohen Kante wie diese im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Dennoch hat die Sparkasse im Jahr 2014 keinen Cent des Gewinns an den Landkreis, als Träger der Sparkasse, ausgeschüttet.

VIDEO: Keine Ausschüttung: Sparkassen horten Gewinne (9 Min)

Das Kreistagsmitglied Waldemar Okon (Grüne) hat nun der Sparkasse öffentlich vorgeworfen, Gewinne anzuhäufen, statt einen Teil davon an den Landkreis zu überweisen. Im "Nordkurier" vom 27.05. reagiert der Sprecher der Sparkasse, Jens Riemer, mit der Feststellung: "Diese Vorwürfe sind aus meiner Sicht mit dem geltenden Rechtsrahmen, dem Sparkassengesetz des Landes, nicht zu vereinbaren." Damit wird der Eindruck erweckt, dass eine Ausschüttung von Gewinnen der Sparkasse gar nicht zulässig ist. Auf Nachfrage von Panorama 3 erklärt Jens Riemer nun allerdings, dass eine Ausschüttung durchaus "rechtlich zulässig" ist, wenn sie vom Verwaltungsrat so beschlossen wird.

Kriterien für Ausschüttung erfüllt

Um eine Ausschüttung beschließen zu können, müssen allerdings einige Kriterien erfüllt sein, die im Sparkassengesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern festgelegt sind. Dazu gehört beispielsweise eine ausreichende Ausstattung mit Eigenkapital. Prof. Florian Becker vom Institut für Öffentliches Wirtschaftsrecht der Universität Kiel meint dazu: "Bei einer Gesamtkapitalquote von 35,1 Prozent sehe ich überhaupt nicht, was juristisch gegen ein Ausschüttungsverlangen durch den Verwaltungsrat spricht." Der Jurist verweist aber darauf, dass der Zweck der Sparkassen nicht darin besteht, die Kommunen zu finanzieren und sie zur Erfüllung der Aufgaben Eigenkapital ansammeln müssen. Nach Recherchen von Panorama 3 wurden von der Sparkasse Uecker-Randow im Jahr 2014 auch alle anderen Kriterien erfüllt, die Bedingung für eine Ausschüttung sind. Dennoch votierte der Verwaltungsrat mit zehn zu null Stimmen dafür, den Gewinn vollständig in die Sicherheitsrücklagen der Bank zu stecken.

Weitere Informationen
Ein Blick auf die Landessparkasse zu Oldenburg © NDR

Keine Ausschüttung: Sparkassen horten Gewinne

Obwohl sie Millionengewinne machen, schütten die norddeutschen Sparkassen kaum Gewinne aus. Dabei sind sie in kommunaler Hand - und die Gemeinden oft knapp bei Kasse. mehr

Landkarte von Norddeutschland mit Landkreisgrenzen: Rot markiert sind die Auskunftsverweigerer. © NDR

Amtsträger verdienen bis zu 30.000 Euro nebenher

Viele Landräte und Bürgermeister in Norddeutschland nehmen zwischen 20.000 und 30.000 Euro im Jahr durch Nebenverdienste ein. Das ergeben Recherchen von Panorama 3. (20.10.2015) mehr

Euroscheine © picture-alliance Foto: M. Stolt / CHROMORANGE

Was der Landrat dazuverdient: Reine Privatsache?

Ihre Nebeneinkünfte halten viele Kommunalpolitiker nach Recherchen von Panorama 3 geheim. Und diese Einkünfte sind oft viel höher als man denkt - spezielle Gesetze machen's möglich. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 24.05.2016 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 11. April 2021

Corona in MV: 180 Neuinfektionen, vier weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt jetzt bei 124,0. Die meisten Neuinfektionen gab es erneut im Kreis Vorpommern Greifswald. mehr