So reagiert die Politik in MV auf die Wahl in Sachsen-Anhalt

Stand: 07.06.2021 05:26 Uhr

Die CDU in Mecklenburg-Vorpommern feiert den Wahlsieg ihrer Parteikollegen in Sachsen-Anhalt. Die SPD im Land hält sich bedeckt. Auf Rückenwind hofft jetzt die FDP.

von Anna-Lou Beckmann, NDR 1 Radio MV

Ministerpräsident Reiner Haseloff gewinnt mit seiner CDU deutlich die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Die Christdemokraten verbessern sich um mehr als sieben Prozent im Vergleich zur vergangenen Wahl zum Landtag in Magdeburg. Die AfD bleibt mit deutlichem Abstand und leichten Verlusten auf Platz zwei. Deutlich abgeschlagen dahinter und nur noch knapp zweistellig bleibt die Linke drittstärkste Kraft. Die SPD in Sachsen-Anhalt rutscht weiter ab, ist jetzt nur noch einstellig. Die Grünen legen leicht zu, fast gleichauf jetzt die FDP. Sie zieht nach zehn Jahren wieder in den Magdeburger Landtag ein.

Weitere Informationen
Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, bei einer Rede auf einem Podium. © picture alliance Foto: Bernd von Jutrczenka

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt: CDU gewinnt klar vor der AfD

Die CDU von Ministerpräsident Haseloff ist der große Gewinner. Die AfD behauptet Platz 2, aber mit deutlichem Abstand. Mehr bei tagesschau.de. extern

Glückwünsche von CDU-Landeschef Sack

Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Spitzenkandidat Sack ist fest davon überzeugt, dass Reiner Haseloff mit seinem Politikstil für den Wahlerfolg geführt hat. Laut Sack zeigt das Ergebnis in Sachsen-Anhalt zum einen, dass die CDU sehr wohl im Osten Wahlen gewinnen kann. Zum anderen sei deutlich, es gebe keine rot-rot-grüne Mehrheit, so Sack weiter im Gespräch NDR 1 Radio MV. Und die dritte Erkenntnis: "Die CDU kann die AfD hinter sich lassen". Das Ergebnis gebe Sack und seiner Landes-CDU Rückenwind für die Wahl im September in Mecklenburg-Vorpommern. Glückwünsche zum Wiedereinzug in den Magdeburger Landtag richtete Sack an die FDP. Gleichzeitig ist sich der Christdemokrat sicher, der "Baerbockzug" komme allmählich zum Stehen. Darauf deute das schwache Resultat der Grünen, so Sack.

AfD: SPD sollte auf Kanzlerkandidatur verzichten

Platz zwei für die AfD in Sachsen-Anhalt - das gebe ihm Rückenwind für die eigene Landtagswahl, so Leif-Erik Holm von der AfD in Mecklenburg-Vorpommern. Er meint: "Die Zuwächse der CDU sind offenbar mit der Angst mancher vor einer AfD als neue stärkste Kraft zu erklären." Holm sieht in der Sachsen-Anhalt-Wahl eine "Klatsche" für SPD, Linke und Grüne. Der Hype um die Baerbock-Verbotspartei sei in Sachsen-Anhalt geplatzt. Der SPD legt Holm am Abend nach dem einstelligen Ergebnis nahe, auf die Kanzlerkandidatur zur Bundestagswahl zu verzichten.

Weitere Informationen
Ein Balkendiagramm vor Flagge von Mecklenburg-Vorpommern und einer Wahlurne. © Fotolia.com, iStockphoto Foto: Martina Berg, ericsphotography

Vor der Landtagswahl: Umfrage sieht SPD als größten Verlierer

Ministerpräsidentin Schwesig verliert laut Umfrage an Zustimmung, ihre SPD lässt Federn. Großer Gewinner sind die Grünen. mehr

Sozialdemokraten in MV setzen weiter auf Schwesig

Für die SPD ist es ein enttäuschendes Ergebnis. Landeschefin und Ministerpräsidentin Manuela Schwesig äußert sich nicht persönlich. Stattdessen kommt ein Statement aus der Schweriner SPD-Geschäftsstelle von Generalsekretär Julian Barlen. Er meint, diese Wahl habe wieder den klaren Trend bestätigt, dass die Ministerpräsidenten mit ihren Parteien die Wahl gewinnen. Mit Manuela Schwesig an der Spitze gehe die SPD "zuversichtlich in die MV-Wahl". Kein Wort zum weiteren Abrutschen der Parteikollegen in Sachsen-Anhalt. Laut Barlen ist es aber gut, dass die Wähler in Sachsen-Anhalt, dem Versuch der AfD, stärkste Kraft im Land zu werden, eine deutliche Absage erteilt haben.

Rückenwind für FDP in Mecklenburg-Vorpommern

Zu den Wahlgewinnern in Sachsen-Anhalt zählt die FDP, die erstmals seit 2011 wieder in den Landtag einzieht. René Domke, Spitzenkandidat der Freien Demokraten in Mecklenburg-Vorpommern, ist sich sicher, dass das ein gutes Zeichen ist. "Aus dem vorhergesagten Kopf-an-Kopf-Rennen von CDU und AfD wurde ein deutlicher Ausgang für die CDU, was zeigt, dass die Menschen dem Populismus widerstanden haben und der FDP aus eigener Kraft der souveränen Einzug in Landtag gelungen ist", so Domke zum NDR.

Grüne wollen sich nicht allein auf Bundestrend verlassen

Für Weike Bandlow, Vorsitzende der Grünen in Mecklenburg-Vorpommern, zeigt die Wahl in Sachsen-Anhalt: "Wir Bündnisgrünen im Osten können uns nicht allein auf den Bundestrend verlassen." Co-Landesvorsitzender Ole Krüger meint, es sei ein schwerer Wahlkampf für die Grünen in Sachsen-Anhalt gewesen, bei dem die Partei stets Stabilität in der Regierung sowie eine klare Haltung gegen rechts bewiesen habe. Er folgert für Mecklenburg-Vorpommern, dass die Grünen auch hier weiter klar ihre Positionen vertreten und klar machen müssten. Weiter sagt Krüger: "Wer Grün im Landtag will, muss Grün wählen".

Linke kritisiert "mediales AfD-Gespenst"

Vor 15 Jahren wählten in Sachsen-Anhalt noch 24 Prozent die Linke, 2016 waren es nur noch 16 Prozent. Jetzt landet die Partei mit elf Prozent auf einem knappen zweistelligen Ergebnis. Der Co-Landesvorsitzende der Linken in Mecklenburg-Vorpommern, Torsten Koplin, macht deutlich, jetzt bestehe Handlungsbedarf. "Wir werden bis zur Bundes- und Landtagswahl jeden Moment nutzen, um mit den Menschen in Mecklenburg-Vorpommern ins Gespräch zu kommen." Die Partei wolle hier im Land unermüdlich weiter für einen Politikwechsel kämpfen. Gleichzeitig äußert die Partei deutliche Kritik: Im Vorfeld dieser Wahl sei ein mediales AfD-Gespenst aufgebaut worden. Am Ende habe das aber nur der regierenden CDU genutzt.

Politikexperte: "Stimmung lässt sich auf MV übertragen"

Nicht alles aus Sachsen-Anhalt gelte eins zu eins auch hier im Land, so der Rostocker Politikwissenschaftler Professor Wolfgang Muno am Sonntag im NDR Nordmagazin. Die dortige Landtagswahl habe aber wieder eins bewiesen: Ministerpräsidentinnen oder Ministerpräsidenten legen aktuell bei Wahlen deutlich zu. Dementsprechend müssten sich die Sozialdemokraten hier im Land wenig Sorgen machen. Muno ist sich sicher: Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern werde deutlich besser abschneiden als auf Bundesebene. Die 30 Prozent Marke zu überschreiten, schätzt der Rostocker Wissenschaftler dennoch als schwierig ein.

Die Wahl in Sachsen-Anhalt habe außerdem bewiesen, die CDU könne noch Wahlen gewinnen, meint Muno. Mit Blick auf die Landtagswahl im September geht der Politikwissenschaftler davon aus, dass die Grünen Schwierigkeiten haben werden. Die Partei sei urban, akademisch - das könne in Rostock für die Führung reichen, aber in den ländlichen Räumen sei diese Bewegung nicht besonders ausgeprägt. Er glaubt hingegen, dass die FDP sich aktuell berechtigt Hoffnung mache, in rund dreieinhalb Monaten wieder in den Landtag einzuziehen. Für die AfD prognostiziert Muno leichte Verluste.

Weitere Informationen
Reiner Haseloff (CDU, rechts), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, bekommt Blumen von Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler

Wahlen in Sachsen-Anhalt: "Gewaltiger Schritt für Laschet"

Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt hat die CDU deutlich dazu gewonnen. Ein Gespräch mit dem Publizisten Albrecht von Lucke. mehr

Der CDU-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2021 spricht vor dem CDU-Parteitag in Güstrow. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Landes-CDU kürt Michael Sack zum Spitzenkandidaten

Der Landesvorsitzende Michael Sack war der einzige Kandidat für Platz eins auf der Liste für die Landtagswahl. mehr

Logo von Bündnis 90/Die Grünen

Breite Zustimmung bei den Grünen in MV für das Wahlprogramm

Eine große Mehrheit der Delegierten stimmte beim volldigitalen Parteitag für das Wahlprogramm zur Landtagswahl im September. mehr

Schwerin: Simone Oldenburg, Fraktionsvorsitzende Die Linke im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, und Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender Die Linke im Bundestag, informieren auf einer Pressekonferenz über die Ergebnisse der Winterklausur der Linksfraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Oldenburg und Bartsch führen Nordost-Linke in den Wahlkampf

Für sie stimmte die Mehrheit der Delegierten beim Landesparteitag am Sonnabend in Demmin. mehr

FDP-Landesparteichef René Domke. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

René Domke führt die FDP in MV in den Landtagswahlkampf

Rund 80 Prozent der Deligierten stimmten für ihren Landeschef auf einem Parteitag der Liberalen in Ulrichshusen. mehr

Kemnitz: Nikolaus Kramer, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern, nimmt an der Landeswahlversammlung teil. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Nikolaus Kramer führt AfD in Landtagswahl in MV

Kramer wurde bei einer Landeswahlversammlung in Kemnitz mit 133 Stimmen auf Listenplatz 1 zur Landtagswahl gewählt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.06.2021 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Verkehrsampel zeigt grünes Licht. © Chromorange Foto: Karl-Heinz Spremberg

So funktioniert die neue Corona-Ampel in MV

Welche Corona-Regeln gelten in meiner Region? Neben der Sieben-Tage-Inzidenz hängt das künftig auch von den Hospitalisierungen und der Krankenhausauslastung ab. mehr