Ein Beamter mit Spürhund auf einem Feldweg. © NDR.de Foto: Christopher Niemann

Sexueller Missbrauch: 18-Jähriger angeklagt

Stand: 14.10.2020 14:41 Uhr

Ein 18-Jähriger soll im Sommer in Ferdinandshof ein junges Mädchen in einer Höhle vergewaltigt haben. Nun wurde die Anklage zugelassen.

Das Landgericht Neubrandenburg hat die Anklage gegen einen 18-Jährigen aus Ferdinandshof (Landkreis Vorpommern-Greifswald) zugelassen. Der junge Mann soll am 11. Juli ein sechsjähriges Mädchen schwer sexuell missbraucht haben. Laut Anklage soll er sich an dem Mädchen in einer von Kindern selbst gebauten Höhle auf einer Wiese vergangen haben.

Mit Blumen gelockt

Der 18-jährige Angeklagte soll das spielende Kind in seinem unmittelbaren Wohnumfeld in Ferdinandshof angesprochen und anschließend unter anderem mit Blumen in die Höhle gelockt haben. Dort soll es zu dem schweren sexuellen Missbrauch gekommen sein.

Angeklagter in U-Haft

Ein Spielkamerad des Mädchens hatte den Vater darüber informiert, dass das Kind mit einem Mann mitgegangen sei. Daraufhin alarmierte der Vater die Polizei. Es folgte eine groß angelegte Suchaktion, bei der auch Fährtenhunde zum Einsatz kamen. Nach etwa einer Stunde fanden Beamte das Mädchen und den mutmaßlichen Vergewaltiger im Umfeld der Bahnhofstraße in Ferdinandshof. Er sitzt seitdem in U-Haft.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 14.10.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Calogero Rizzuto (r.) vom FC Hansa Rostock im Duell mit Philip Heise vom Karlsruher SC © IMAGO / Fotostand

Hansa Rostock verliert bei Zweitliga-Comeback gegen Karlsruhe

Die Mecklenburger unterliegen den Badenern trotz guter Leistung vor 14.500 Zuschauern im Ostseestadion mit 1:3. mehr