Stand: 06.08.2020 17:48 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Sehr hohe Waldbrandgefahr im Osten von MV

Ein Schild mit der Aufschrift "Waldbrandgefahr" in einem Wald. © imago
Im Ostsen Mecklenburg-Vorpommerns wurde die höchste Waldbrandgefahrenstufe ausgerufen. (Archivbild)

Die anhaltende Trockenheit sorgt im Osten von Mecklenburg-Vorpommern für eine sehr hohe Waldbrandgefahr. Das Forstamt Torgelow hat die höchste Waldbrand-Warnstufe 5 ausgerufen. Es betrifft die gesamte Insel Usedom bis zum südlichsten Zipfel Vorpommerns um Penkun. Forstamtsleiter Thomas König mahnt alle zu äußerster Vorsicht.

Kein Feuer im oder am Wald

Das Betreten der Wälder für Fußgänger und Radfahrer bleibe zwar vorerst erlaubt, das Befahren mit Fahrzeugen sowie Feuer im oder am Wald seien allerdings grundsätzlich verboten. Kraftfahrern, die Wege an Waldeingängen zuparken, drohten hohe Bußgelder, so König. Denn die Einsatzkäfte bräuchten jederzeit freien Zugang, um Waldbrände schon im Keim ersticken zu können. Erst am Mittwoch hatte die Freiwillige Feuerwehr Torgelow in der Nähe der Stadt ein Feuer in einem Waldstück gelöscht.

Weitere Informationen
Ein Junge erfrischt sich mit Wasser aus einem Gartenschlauch. © picture alliance Foto: Jens Büttner

Tropisch-heißes Wochenende für den Norden

Nur an den Küsten gehen die Temperaturen am Wochenende wohl nicht über 30 Grad. Bis Mitte kommender Woche bleibt es hochsommerlich. Regen ist nicht in Sicht, die Waldbrandgefahr steigt. mehr

Auf einer Deutschlandkarte zeigen Markierungen Gegenden an, die von Waldbränden gefährdet sind. © Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Waldbrand-Warnstufen für Mecklenburg-Vorpommern

Eine Übersicht über die aktuellen Waldbrand-Warnstufen in den Leitforstämtern Mecklenburg-Vorpommerns. extern

Schon 40 Waldbrände in MV

In den übrigen Forstämtern des Landes gilt derzeit geringe (Stufe 2) bis mittlere (Stufe 3) Waldbrandgefahr. Doch wegen der für die kommenden Tagen prognostizierten hohen Temperaturen könnten die Waldböden weiter austrocknen und die Feuergefahr weiter steigen. Fast 40-Mal brannte es in diesem Jahr schon in den Wäldern Mecklenburg-Vorpommern. Die Landesforst nennt als häufigste Ursache fahrlässiges Verhalten.

Weitere Informationen
Alt Jabel: Feuerwehrleute wickeln Löschschläuche am Rande des munitionsverseuchten Gebiets auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Lübtheen auf. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Investitionen in die Zukunft der Feuerwehren

Ein Jahr nach dem großen Waldbrand bei Lübtheen will Mecklenburg-Vorpommern die Feuerwehren aufrüsten. Der Umweltminister will mehr Wasserstellen auf den Feldern und in den Wäldern. mehr

Feuerwehrleute löschen in der Nähe der evakuierten Ortschaft Alt Jabel einen großflächigen Waldbrand. © dpa Zentralbild Foto: Jens Büttner

Wald bei Lübtheen bekommt Löschwasser-Brunnen

Auf dem Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes Lübtheen haben die Bohrarbeiten für Tiefbrunnen begonnen. Sie sollen in Zukunft Löschwasser für die Feuerwehren liefern. mehr

Feuerwehrkräfte bekämpfen einen kleineren Waldbrand in einem Waldgebiet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Waldbrände: Zunahme um 70 Prozent

In Niedersachsens Wäldern hat es 2019 deutlich häufiger gebrannt als in den Jahren zuvor. Wegen des Klimawandels rechnen Experten mit einer steigenden Waldbrandgefahr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.08.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Landgericht Rostock © dpa/ Picture-Alliance

Rostock: Lebenslange Haft wegen Mordes an Eltern

In Rostock ist ein 39-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In der Nacht vor Silvester 2019 hatte er seine Eltern umgebracht. Als Motiv nannte er jahrelange Demütigungen. mehr

Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Disziplinarstatistik: Gegen 139 Polizisten wird ermittelt

Verstöße gegen Datenschutz und die politische Treuepflicht, Fälle von Körperverletzung: Innenminister Caffier hat die Disziplinarstatistik für Polizeibeamte in Mecklenburg-Vorpommern vorgestellt. mehr

Der Hotelier Christian Mothes aus Kühlungsborn

"Wir hatten beide ein Fahrrad und 50 D-Mark"

Mit der Deutschen Einheit und dem Ende des FDGB-Feriendienstes verlieren Hunderte in Kühlungsborn ihre Arbeit. Christian Mothes bleibt der Branche treu und macht sich mit einem Hotel selbstständig. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

MV: Elf neue Corona-Infektionen, 1.133 insgesamt

Bis Dienstagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern elf weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.133 Infektionen registriert. mehr