Stand: 23.08.2019 06:14 Uhr

Seenotretter holen Heißluftballon vom Meer

Das Seenotrettungsboot "Hecht" war zu seiner wöchentlichen Übung auf dem Achterwasser.

Seenotretter haben am Donnerstagabend vor Usedom einen Heißluftballon gerettet. Das erst am Mittwoch in Zinnowitz zu Wasser gelassene Seerettungsboot "Hecht" der Freiwilligen-Station der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) nahm den fahrenden Ballon an den Haken und schleppte ihn an das rettende Ufer.

Ballonfahrer entgehen Notwasserung

Die Besatzung der "Hecht" war zu seiner wöchentlichen Übung auf dem Achterwasser vor Zinnowitz im Einsatz, als Seenot-Vormann Michael Hackenschmid an Land von einem Crewmitglied der Ballonbesatzung angesprochen wurde. Den Angaben der DGzRS zufolge befürchtete der Pilot des Heißluftballons die Insel zu verfehlen und im Achterwasser notwassern zu müssen. Das 300 PS starke Seenotrettungsboot eilte den vier Ausflüglern des Ballons entgegen und nahm seine etwa 50 Meter lange Leine an den Haken. Demnach konnte der fahrende Ballon im Schlepptau des Bootes sicher über Land gezogen werden und auf einer Wiese in Zinnowitz landen. "Für uns war das keine große Sache, aber den Ballonfahrern haben wir damit wohl eine nasse Überraschung erspart", so Hackenschmid.

Weitere Informationen

Was Sie über die Seenotrettung in Nord- und Ostsee wissen müssen

16.01.2019 17:15 Uhr

Seit mehr als 150 Jahren gibt es die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. Was tun die Seenotretter auf Nord- und Ostsee? Wie groß ist ihre Flotte? Wie gefährlich ihre Arbeit? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.08.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

04:51
Nordmagazin
01:26
Nordmagazin
01:08
Nordmagazin