Stand: 23.09.2020 16:55 Uhr

Schwimmende Windkraftanlage besteht Abnahme

Auf dem Greifswalder Bodden hat die Testphase für eine neue schwimmende Windkraftanlage begonnen. Inzwischen wurde 18 Meter der hohe Prototyp vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt abgenommen - damit sind nun alle nötigen Genehmigungen vorhanden. Der Bodden bietet ideale Testbedingungen für die Anlage: mit relativ kleinen Wellen und derzeit mäßig starken Winden. Das Doppelwindrad namens "Nezzy²" liegt etwa 650 Meter vor dem Hafen Vierow bei Brünzow und ist mit Leinen am Meeresboden verankert.

VIDEO: "Nezzy" im Greifswalder Bodden (2 Min)

"Nezzy²" könnte auch in tiefem Wasser eingesetzt werden

Die neue Offshore-Technik stammt vom Energieversorger EnBW und dem norddeutschen Ingenieurunternehmen aerodyn engineering. Die Anlage im Maßstab 1:10 besteht aus zwei Windrädern auf einer schwimmenden Plattform aus Betonfertigteilen. Sie war zuletzt drei Monate lang in einem Baggersee bei Bremerhaven getestet worden. In einem weiteren Test soll nun im Greifswalder Bodden untersucht werden, wie sie sich bei Wind und Wellen verhält. Strom werde noch nicht ins Netz eingespeist, hieß es.

Ziel: Neue Länder und Meeresflächen erschließen

Bislang werden Offshore-Windkraftanlagen mit feststehenden Fundamenten bei maximal 50 Metern Wassertiefe errichtet. Schwimmende Anlagen dagegen können auch in tieferem Wasser eingesetzt werden. "Neue Länder und Meeresflächen mit großen Wassertiefen kommen mit der neuen Technik künftig für Offshore-Windenergie in Frage", sagte die Leiterin Wind- und Maritime Technik bei EnBW, Hannah König.

Stralsunder Firma arbeitete an ähnlichem Projekt

Verlaufen die Tests in der Ostsee positiv, soll sich "Nezzy²" in voller Größe mit einer Leistung von 15 Megawatt Ende 2021 oder Anfang 2022 in China beweisen. Dort dann unter Bedingungen, wie sie später auch mal auf dem Atlantik oder Pazifik herrschen. Das ist der Markt, den das Energieunternehmen EnBW mit der Anlage erobern will. Ganz neu ist die Idee schwimmender Windkraftanlagen aber nicht: Bereits 2014 arbeitete eine Stralsunder Firma an einen ähnlichen Projekt, das aber auf Eis gelegt wurde.

Weitere Informationen
Ein Windrad steht auf einem Feld. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Penkun: Bewohner gegen weitere Windräder

Tinnitus, Schlafstörungen, Hörstürze - der Ausbau der Winkraftanlagen in MV führe zu gesundheitlichen Schäden, befürchtet eine Bürgerinitiative im vorpommerschen Penkun. mehr

Windräder
7 Min

Windräder: Streitpunkt Abstandsregelung

Familie Wagner-Sieveking aus Rakow lebt in einer Entfernung von nur 480 Metern zum nächsten Windrad und leidet. Ein Gespräch über die Akzeptanz für die Energiewende mit Soziologe Andreas Knie. 7 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 23.09.2020 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Personen gehen unter gelbgefärbtem Bäumen im Wald © Colourbox

Corona-Regeln: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie rund um die ab dem 2. November geltenden Corona-Einschränkungen wissen müssen. mehr

Ministerpräsidentin Schwesig bei ihrer Regierungserklärung zu den Corona-Beschrämkungen am 29. Oktober 2010. © NDR

Schwesig wirbt um Verständnis für harte Corona-Regeln

Die Ministerpräsidentin bezeichnete die neuen Maßnahmen als notwendig. Sonst drohe ein "nationaler Gesundheitsnotstand". mehr

Ein beleuchteter Baum am Eingang zu einem Weihnachtsmarkt. © NDR Foto: Detlef Meier aus Ducherow

Corona-Lockdown: Diese Veranstaltungen fallen aus in MV

NDR.de gibt einen Überblick über Absagen von Veranstaltungen in MV nach Städten und Veranstaltungsreihen gegliedert. mehr

Blick von Hinten auf zwei Personen, die vor einem Gebäude mit dem Logo der Agentur für Arbeit stehen. © picture alliance Foto: Carsten Rehder

Arbeitsmarkt trotz Corona weiter leicht entspannt

Die Zahl der Arbeitslosen im Norden ist im Oktober erneut gesunken. Corona-bedingt liegen die Werte aber höher als 2019. mehr