Ministerpräsidentin Manuela Schwesig © NDR Foto: NDR

Schwesig zu neuen Corona-Regeln: Ein harter Schritt

Stand: 29.10.2020 05:24 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die vom Bund und den Ländern getroffenen schärferen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gerechtfertigt.

Es ist "ein harter Schritt, aber es hilft nichts", sagte die SPD-Politikerin. In spätestens 14 Tagen werde auch Mecklenburg-Vorpommern zum Risikogebiet, darauf müsse bereits jetzt reagiert werden., "Wir dürfen uns keiner Illusion hingeben." Die zweite Welle der Infektionen sei da, "sie ist heftig und wuchtig", deshalb brauche das Land jetzt "einen Wellenbrecher". Die Einschränkungen besonders für den Tourismus und die Gastronomie seien "schlimm", räumte Schwesig ein. Es sei aber dringend notwendig, Kontakte einzuschränken. Die Einschränkungen im November seien wichtig, damit im Dezember die Familien möglichst gemeinsam die Weihnachtszeit verbringen und die Geschäfte das Weihnachtsgeschäft mitnehmen können. Die Maßnahmen würden nur helfen, wenn alle an einem Strang ziehen. "Helfen Sie mit, die zweite Welle zu brechen", appellierte Schwesig.

Weitgehendes Runterfahren des öffentlichen Lebens

Die neuen Regeln kommen dem Shutdown vom Frühling schon recht nah. Sie sollen am 2. November in Kraft treten - und vorerst bis Monatsende gelten:

  • private Kontakte sollen auf ein "absolut nötiges Minimum" reduziert werden.
  • Aufenthalt in der Öffentlichkeit nur noch mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet
  • touristische Übernachtungen im Inland untersagt
  • Freizeit- und Kultureinrichtungen wie Theater, Opern, Kinos, Schwimmbäder und Fitnessstudios werden geschlossen
  • Restaurants, Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen werden geschlossen - Ausnahme: Kantinen und Lieferdienste
  • Profisport soll im November ohne Zuschauer stattfinden, Amateursport wird unterbunden
  • Groß- und Einzelhandel soll offen bleiben, in den Geschäften darf sich nicht mehr als ein Kunde pro zehn Quadratmeter aufhalten
  • Schulen und Kindergärten bleiben offen
  • außerordentliche Wirtschaftshilfe für von Schließung betroffenen Betrieben in Höhe von 75 Prozent des Umsatzes im November 2019
  • Heimarbeit soll ausgebaut werden

Kontrollen in der Öffentlichkeit

Schwesig betonte, dass für Einheimische Fahrten und Reisen innerhalb von Mecklenburg-Vorpommern weiterhin möglich sind, allerdings ohne touristische Übernachtungen. Das gelte auch für Fahrten in Risikogebiete wie den Landkreis Vorpommern-Greifswald. Sie riet jedoch dazu, alle unnötigen Reisen zu unterlassen. Über den Tagestourismus für Besucher aus anderen Bundesländern werde die Landesregierung demnächst beraten. Auch Kinder sollten Aktivitäten außer Haus einschränken, um das Infektionsrisiko zu reduzieren. Dann steige die Chance, dass Kitas und Schulen geöffnet bleiben können. Laut Schwesig soll die Kontaktbeschränkung auf maximal zehn Personen aus zwei unterschiedlichen Haushalten in der Öffentlichkeit auch kontrolliert werden. Aber: "Wir wollen nicht in Wohnungen hinein regieren", schränkte Schwesig ein.

Dehoga fordert Ausgleich für "Sonderopfer"

Der Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes in Mecklenburg-Vorpommern, Lars Schwarz, sagte, die Branche in Mecklenburg-Vorpommern müsse "jetzt die Suppe auslöffeln", Sie bringe ein Sonderopfer. Deshalb müsse die angebotene finanzielle Hilfe höher ausfallen, als es bislang angekündigt wurde. Schwesig lobte die Hoteliers und Gastronomen für ihre bisherigen Hygienekonzepte und Schutzmaßnahmen. Dies sei aber nicht ausreichend, um die Zahl der Kontakte zu reduzieren. Die Regierungschefin deutete an, dass weitere Hilfen nicht ausgeschlossen seien.

Weitere Informationen
Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Fragen und Antworten: Die aktuellen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Ein PCR-Test wird bei der Firma Centogene in Rostock ausgeführt.

Coronavirus-Blog: Die Lage am Donnerstag, 21. Oktober

Der Anstieg der Infektionszahlen werde sich in den kommenden Wochen und Monaten beschleunigen. Die Corona-News von Donnerstag im Blog. mehr

Corona in MV
Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Neubrandenburg: Corona-Fälle an Klinikum, Quarantäne für Gymnasiasten

80 Personen im Umfeld des Sportgymnasiums wurden in Quarantäne geschickt. Am Bonhoeffer-Klinikum sind 13 Mitarbeiter infiziert. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 21. Oktober 2021. © NDR

Corona in MV: 195 neue Fälle, nur noch ein Kreis "grün"

Die landesweite Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 2,3. Die Corona-Ampel stuft nur Vorpommern-Greifswald "grün" ein. mehr

in Schüler hält ein Antigentest zwischen seinen beiden Fingern, er führt an seinem Platz einen Corona-Selbsttest durch.

Einsatz eines Corona-Selbsttests an Schulen in MV gestoppt

In einer Lösung wurden Bakterien nachgewiesen. Daher rät das LAGuS von einer Verwendung von Tests der Marke "Deepblue" ab. mehr

Pflegeheim in Bad Doberan

Corona-Ausbruch in Bad Doberan: Zahl der Toten ist gestiegen

Auch aus einem Pflegeheim in Kühlungsborn ist ein Corona-Ausbruch mit Dutzenden Infektionen gemeldet worden. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 28.10.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Störche im Tierpark © NDR Foto: Peter Witt aus Greifswald

Erste Geflügelpest-Fälle in MV in diesem Herbst bestätigt

Das hoch ansteckende Virus wurde bei einem Seeadler, einem Storch und einer Gans nachgewiesen. mehr