Schwesig nach Impfgipfel: Planungssicherheit fehlt weiterhin

Stand: 02.02.2021 05:23 Uhr

Der Impfgipfel hat laut Ministerpäsidentin Schwesig ein durchwachsenes Ergebnis gebracht: Die Planungssicherheit fehle weiterhin, der zugesagte Impfstoff werde aber wohl geliefert.

Nach dem Spitzengespräch zu den Corona-Impfungen hat Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) die weiter fehlende Planungssicherheit kritisiert. "Zur Zeit haben wir nur Planungsdaten bis zum 22. Februar - und das reicht nicht, um den Menschen längerfristige Angebote zu machen", sagte Schwesig am Montagabend in Schwerin nach dem Spitzengespräch von Bund, Ländern, EU und Pharmabranche zum Impfen.

Schwesig: "Was bestellt wurde, kommt auch"

Schwesig sprach nach den stundenlangen Beratungen von einem durchwachsenen Ergebnis: "Die EU-Kommissare konnten für mich nicht überzeugend darstellen, warum nicht mehr bestellt wurde, wie es in anderen Ländern der Fall ist. Die gute Nachricht ist, dass wir darauf vertrauen können, dass wenigstens das, was bestellt wurde, auch kommt."

Bis 21. September Impfangebot für jeden Bürger

Der Impfstoff werde für die gesamte Bevölkerung Mecklenburg-Vorpommerns ausreichen, schätzte Schwesig ein - und zwar noch in diesem Jahr. Das Versprechen, dass jeder Bürger bis zum 21. September ein Impfangebot bekomme, könne demnach "wahrscheinlich" aufrechterhalten werden. Schwesig sagte weiter, die schlechte Nachricht sei, dass nicht genügend Impfstoff für die älteren Menschen im Land vorhanden sei, die jetzt dringend die Impfung zum Schutz vor Corona und den Mutationen brauchten.

Weitere Informationen
Eine Hand hält einen Covid-19-Impfstoff und eine Spritze. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON Foto: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

Impfgipfel: Nord-Politiker bleiben skeptisch

Kanzlerin Merkel hat das "Impfangebot für alle bis zum Sommer" erneuert. Es gibt aber weiter Kritik an der fehlenden Planungssicherheit. mehr

Mehrere Pfleger stehen um ein Bett auf einer Intensivstation.

Corona-News-Ticker: Mehr als 6.000 Intensiv-Patienten erwartet

Intensivmediziner warnen vor einem neuem Höchststand an Intensivpatienten noch im April. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Nationaler Impfplan soll Planungssicherheit bringen

Mecklenburg-Vorpommern habe im Rahmen des Gipfels angeboten, bei der Impfstoffproduktion zu helfen. Schwesig forderte erneut verbindliche Liefertermine der Impfstoffhersteller. Mehr Planungssicherheit soll ein nationaler Impfplan schaffen. Neben mobilen Impfteams und Impfzentren werde in einem Modellprojekt in Nordwestmecklenburg getestet, inwiefern Hausärztinnen und Hausärzte im Land ihre Patienten künftig selbst gegen Corona impfen könnten.

Lieferengpässe: Deutlich weniger Impfungen im Nordosten

In der vergangenen Woche ist die Zahl der Erst-Impfungen deutlich gesunken. Täglich bekamen in Mecklenburg-Vorpommern nur rund 1.200 Menschen die erste Schutz-Impfung. Eine Woche zuvor waren es pro Tag noch etwa doppelt so viele. Die Zahl der angelieferten Biontech-Ampullen war um ein Drittel auf 2.000 gesunken. Ein Großteil der vorhandenen Dosen wurde genutzt, um die nötigen Zweit-Impfungen sicherzustellen. Sie müssen innerhalb von 28 Tagen verimpft werden.

MV bei Impfungen weiterhin führend

Seit Beginn der Impfungen Ende Dezember vergangenen Jahres haben 55.000 Menschen im Land eine erste Impfung bekommen, 14.400 von ihnen auch eine zweite. Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) rechnet damit, dass es mindestens noch bis Mitte Februar eine "Delle" in der Impfkampagne gibt. Mecklenburg-Vorpommern ist mit einer Impfquote von 3,5 Prozent das Bundesland mit den meisten Impfungen (Stand: 1. Februar 2021, 10:00 Uhr).

Corona in MV
Passanten in Rostocker Fußgängerzone © Steffen Baxalary Foto: Steffen Baxalary

Corona-Vorzeigestadt Rostock nun mit kritischer Inzidenz

Oberbürgermeister Madsen rechnet mit weiter zunehmenden Neuinfektionen und will dann Maßnahmen ergreifen. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 12. April 2021

Corona in MV: 176 Neuinfektionen, sieben weitere Todesfälle

Auch in Rostock liegt der Inzidenzwert inzwischen über 100. mehr

Eine ältere Frau wird in einem Krankenhaus beatmet (Symbolbild) © Colourbox

Corona: Noch kein Mangel an Intensivbetten

Deutschlandweit könnten die Intensivstationen bald überlastet sein. Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist die Lage angespannt – aber stabil. mehr

Stilisierte Coronaviren sind  über einen Geldschein projiziert (Montage) © photocase, Fotolia Foto: PolaRocket, psdesign1

100 Millionen Euro zusätzliche Hilfen für Wirtschaft in MV

Landesregierung will unter anderem Investitionen des verarbeitenden Gewerbes unterstützen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 02.02.2021 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Passanten in Rostocker Fußgängerzone © Steffen Baxalary Foto: Steffen Baxalary

Corona-Vorzeigestadt Rostock nun mit kritischer Inzidenz

Oberbürgermeister Madsen rechnet mit weiter zunehmenden Neuinfektionen und will dann Maßnahmen ergreifen. mehr