Stand: 15.04.2020 05:56 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Schwesig für schrittweise Corona-Lockerungen

Bild vergrößern
Ministerpräsidentin Schwesig ist offen für eine schrittweise Lockerung der Corona-Maßnahmen bei gleichzeitiger Absicherung. (Archivbild)

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich am Tag vor den Bund-Länder-Beratungen für einzelne Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen ab kommender Woche ausgesprochen. "Wir sind offen dafür, wieder behutsam und Schritt und Schritt einzelne Dinge zu lockern und mit Begleitmaßnahmen zu schützen", sagte Schwesig am Dienstag nach Beratungen mit führenden Medizinern des Landes. Vorstellbar seien etwa größere Abstände und das Tragen von Mundschutz in bestimmten Situationen.

Corona: Zu früh für eine Öffnung der Schulen?

Nordmagazin -

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat sich für eine schrittweise Öffnung der Schulen ausgesprochen. In der Politik stößt das auf verhaltene Reaktionen.

2,66 bei 56 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Das Erreichte nicht aufs Spiel setzen

Ihr sei wichtig, dass das Erreichte nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werde, so die SPD-Politikerin. Mecklenburg-Vorpommern weise bundesweit weiterhin die geringste Infektionsquote auf. "Ich bin zuversichtlich, dass wir weiter gesund durch die Krise kommen", sagte Schwesig.

Weitere Informationen

Corona-Beratungen: Wirtschaft in MV macht Druck

Handel und Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern fordern eine schnelle Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen. Am Nachmittag berieten Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. mehr

NDR Info

Corona-Blog: Rostock sagt Hanse Sail ab

NDR Info

Die Hanse Sail wird in diesem Jahr wegen des Coronavirus nicht stattfinden. Und: Politiker halten eine Lockerung der Beschränkungen nur schrittweise für möglich. Mehr Infos im Live-Blog. mehr

Bund und Länder beraten heute, wie es weitergeht

Heute wollen Bund und Länder über mögliche Lockerungen nach dem 19. April beraten. Schwesig würde es begrüßen, wenn es bundesweit einheitliche Lösungen gebe. In Mecklenburg-Vorpommern werde am Donnerstag im Kabinett über die weiteren Maßnahmen beraten. Anschließend werde ein konkreter Fahrplan vorgestellt.

Schwesig: Am 20. April wird nicht wieder alles öffnen

Den Vorschlag der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle/Saale, zunächst Grund- und Regionalschulen wieder zu öffnen, sieht Schwesig skeptisch. "Die Empfehlungen der Fachexperten sind sehr widersprüchlich." Man müsse behutsam vorgehen. Der Schutz der Bevölkerung habe oberste Priorität. Sicher sei jedoch, dass am 20. April nicht alles wieder geöffnet werde. "Es ist nicht möglich, dass alle Kinder wieder gleichzeitig in Kitas und Schulen gehen werden."

Wirtschaft in MV will schnelles Ende der Maßnahmen

In der Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns wächst derweil die Hoffnung auf einen schnellen Ausstieg aus den Corona-Maßnahmen. Tourismusvertreter und der Handel wollen, dass die Einschränkungen für ihre Branche größtenteils aufgehoben werden. Zum öffentlichen Leben und seiner Normalisierung gehörten auch Restaurants und Cafés, sagte DEHOGA-Präsident Lars Schwarz. Sie sollten unter Einhaltung der Hygieneregeln wieder öffnen dürfen. Der Handelsverband Nord erklärte, die Lebensmittelgeschäfte hätten in den vergangenen Wochen gezeigt, dass sie die Hygienevorschriften einhalten können. Das könnten auch alle anderen Geschäfte gewährleisten - auch sie müssten öffnen dürfen.

Diskussion um mögliche Maskenpflicht

Für Diskussionen hatte Schwesig am Wochenende mit ihrer Forderung nach einer Maskenpflicht für die Bevölkerung gesorgt. Ihrer Meinung nach könne es eine schrittweise Rückkehr zum öffentlichen Leben nur mit zusätzlichen Maßnahmen geben. Später präzisierte Schwesig nach Kritik der oppositionellen Linken ihren Vorstoß: Solange es in der Corona-Epidemie keinen Impfstoff oder Medikamente gebe, gehe es um das Einhalten bestimmter Regeln. Dazu gehöre für sie auch das Tragen herkömmlicher Alltagsmasken, etwa beim Friseur oder im öffentlichen Nahverkehr.

 

 

Weitere Informationen

Corona in MV: 21 Neuinfektionen, 931 Fälle insgesamt

07.08.2020 16:30 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern sind von Donnerstag bis Freitagnachmittag 21 Corona-Neuinfektionen registriert worden. Damit gibt es im Nordosten insgesamt 931 gemeldete Fälle. mehr

Corona: Schulen in Ludwigslust und Graal-Müritz geschlossen

07.08.2020 16:00 Uhr

Am Freitagmorgen sind zwei Schulen in Mecklenburg-Vorpommern wegen Corona-Infektionen geschlossen worden. Betroffen sind das Gymnasium in Ludwigslust und die Grundschule in Graal-Müritz. mehr

Corona: Landeselternrat für umfassendere Tests an Schulen

07.08.2020 15:00 Uhr

Nach zwei Corona-Infektionen an Schulen in MV plädiert der Landeselternrat für umfassende Tests bei Schülern und Lehrern. Der Deutsche Lehrerverband fordert schärfere Hygienemaßnahmen an Schulen. mehr

Acht weitere Corona-Fälle nach Trauerfeier in Parchim

07.08.2020 15:00 Uhr

Im Zusammenhang mit einer muslimischen Trauerfeier in Parchim sind acht weitere Corona-Infektionen festgestellt worden. Das ist das Ergebnis der rund 170 Tests vom Donnerstag. mehr

Corona: Goethe-Gymnasium Ludwigslust bleibt geschlossen

07.08.2020 15:00 Uhr

Vier Tage nach Beginn des neuen Schuljahres ist das Goethe-Gymnasium in Ludwigslust wegen eines Corona-Falls geschlossen worden. Eine Lehrerin hatte sich zuvor mit dem Corona-Virus infiziert. mehr

Corona: Schule in Graal-Müritz bis 21. August geschlossen

07.08.2020 15:00 Uhr

Nach der Corona-Infektion eines Schülers ist die Ostsee-Grundschule in Graal-Müritz geschlossen worden. Mehr als 100 Schüler und Lehrer wurden unter Quarantäne gestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.04.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

05:05
Nordmagazin