Eine junge Frau lässt sich impfen. © picture alliance/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Schwesig befürwortet Impfpflicht - Erleichterungen für Schüler

Stand: 30.11.2021 22:00 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) unterstützt die Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht. Unterdessen beschloss die Landesregierung einige Erleichterungen für Schüler.

Nach den jüngsten Beratungen der Landesregierungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem designierten Nachfolger Olaf Scholz (SPD) hat Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sich für eine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus ausgesprochen. Die genaue Ausgestaltung müsse breit in der Gesellschaft debattiert und vom Bundestag beschlossen werden. Ein erster Schritt sei die Impfpflicht für Mitarbeitende in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Welche Details für eine Ausweitung der Impfpflicht in Frage kommen, müsse zum Beispiel mit dem Ethikrat besprochen werden.

Es führe kein Weg mehr an der allgemeinen Impfpflicht vorbei, sagte Schwesig. Viele Bürgerinnen und Bürger seien geimpft und würden sich "an die Regeln halten". Weil dennoch "zu viele sich nicht impfen lassen", gerate das Gesundheitssystems an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit, so die SPD-Politikerin. Operationen, die nichts mit Corona zu tun haben, müssten bereits verschoben werden, im Landkreis Mecklenburger Seenplatte seien Corona-Patienten bereits in Reha-Kliniken verlegt worden. "Wenn das so weiterläuft, droht, dass es unser Land zerreißt", so Schwesig. Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Bundesländer wollen bereits am Donnerstag erneut zu dem Thema beraten. Laut Schwesig wird nicht nur über eine allgemeine Impfpflicht beraten, sondern auch über weitere Kontaktbeschränkungen.

Verschärfte Regeln ab Mittwoch

Schwesig wies darauf hin, dass von Mittwoch an in Mecklenburg-Vorpommern verschärfte Corona-Regeln gelten, da die Warn-Ampel drei Tage nacheinander auf "rot" gestanden hatte. Die Einschränkungen würden vor allem Ungeimpfte treffen. Sie dürften zum Beispiel viele Einzelhandelsgeschäfte nicht mehr besuchen, da dort die 2G-Regel gilt. In Innenräumen dürfen sich nur noch fünf Ungeimpfte aus zwei Haushalten treffen. Schwesig betonte, dass die Weihnachtsmärkte mit der 2G-Plus-Regel offen bleiben können. Da die Einschränkungen auch für Veranstaltungen angezogen werden, dürfe Fußball-Zweitligist Hansa Rostock zuhause nur vor 1.000 Zuschauern spielen, so Schwesig.

Weitere Informationen
In einem Schaufenster in der Fußgängerzone hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen" © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Warnstufe "Rot Plus": Schließungen an der Mecklenburgischen Seenplatte

Weil der Landkreis sieben Tage lang rot eingestuft wurde, gelten dort seit Mittwoch nochmals verschärfte Corona-Regeln. mehr

Bereits am 20. Dezember schulfrei

Die Schulen bleiben wegen der Corona-Lage schon vom 20. statt vom 22. Dezember an geschlossen. Wie Bildungsministerin Simone Oldenburg (Linke) sagte, würden die Schüler für die beiden Tage Hausarbeiten bekommen. Die Maßnahme soll dazu beitragen, Lehrer und Gesundheitsämter in der Pandemie zu entlasten. Statt der bislang üblichen zwei werde es nach dem Schulstart im Januar drei Corona-Tests pro Woche geben, kündigte die Ministerin an. Wegen der engmaschigen Kontrollen in den Schulen diene fortan der Schülerausweis anderenorts auch als Testzertifikat.

Weitere Informationen
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, M.), Hendrik Wüst (CDU, l.), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Franziska Giffey (SPD), Regierende Bürgermeisterin von Berlin, kommen nach einem Treffen im Kanzleramt zu einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa/POOL AP Foto: Hannibal Hanschke

Bund-Länder-Gipfel: Keine Lockerungen, keine Verschärfungen

Test-Strategie und Kontaktnachverfolgung sollen aber überarbeitet werden. Alle Beschlüsse und Regeln im Überblick. mehr

Corona in MV
Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Landtag: Schwesig verteidigt strenge Corona-Politik

SPD, Linke und Grüne haben sich grundsätzlich hinter die Strategie der Landesregierung gestellt. AfD und CDU übten Kritik. mehr

Aufgezogene Spritzen liegen in einer Nierenschale. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Drese: Impfpflicht im Gesundheitswesen ist umzusetzen

Aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald hieß es, er könne die berufsbezogene Impfpflicht nicht durchzusetzen. mehr

Ein Impfpass mit zwei Impfzertifikaten und dem Schriftzug Impfpflicht auf Holzwürfeln. © picture alliance / Eibner-Pressefoto / Fleig

So stehen die Bundestagsabgeordneten aus MV zur Impfpflicht

Am Mittwoch debattiert der Bundestag über die Impfpflicht. Die meisten Abgeordneten aus Mecklenburg-Vorpommern wissen noch nicht, wie sie abstimmen werden. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 30.11.2021 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

NDR MV Live: Der vorläufige Insolvenzverwalter der MV-Werften, Christoph Morgen © NDR Foto: Screenshot

MV-Werften: Vorbereitungen für Transfergesellschaften laufen

Für das fast fertiggestellte Kreuzfahrtschiff "Global Dream" gebe es mehrere glaubwürdige Interessenten, so der vorläufige Insolvenzverwalter. mehr