Schwesig: Neue Corona-Regeln in MV gelten wohl ab Sonntag

Stand: 07.01.2021 13:13 Uhr

Die Beschlüsse zur Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns werfen in der Bevölkerung viele Fragen auf. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat bei NDR 1 Radio MV Hörerfragen zu den neuen Corona-Regeln beantwortet.

Die Ministerpräsidentin nahm sich am Donnerstagmorgen eine Stunde Zeit, um in der Stefan-Kuna-Show die Fragen der Hörer von NDR 1 Radio MV zu beantworten. Viele Hörer wollten wissen, ab wann die neuen Corona-Regeln in Mecklenburg-Vorpommern gelten. Schwesig sagte, die Maßnahmen würden auf einem MV-Gipfel am Freitag beraten und verabschiedet, nachdem sie heute bereits in einer Sondersitzung des Landtags debattiert werden. "Und dann gehen wir davon aus, dass die Regeln vielleicht ab Sonntag in Kraft treten können."

Weitere Informationen
Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown: Diese Corona-Regeln gelten in MV

Alles, was Sie über die bis Mitte Februar verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Kontaktbeschränkungen: "Regel ist für Familien hart"

Ein weiteres Thema, das viele Menschen bewegt, sind die verschärften Kontaktbeschränkungen. Ein Haushalt darf sich demnach künftig nicht mit mehr als einer weiteren Person treffen. Bisher galt, dass Kinder bis 14 Jahren nicht mitgezählt wurden - dies ändert sich jetzt. Schwesig stellte aber auch eine Aufweichung der Regel in Aussicht: "Die Regel ist gerade für Familien mit Kindern sehr hart. Deshalb müssen wir überlegen, wie wir zu einer pragmatischen Regel kommen, die ein bisschen was erleichtert." Auch der Landtag sprach sich am Donnerstagmittag in einer Sondersitzung dafür aus, Kinder unter 14 Jahren von den verschärften Kontaktbeschränkungen auszunehmen.

Sich heute mit der einen Person zu treffen, morgen mit einer anderen und am Tag darauf mit der nächsten, diese Auslegung der Kontaktregel ist theoretisch möglich. Schwesig appellierte, sich an den Sinn der Beschränkungen zu halten. "Natürlich kann man das machen, ich rate davon dringend ab. Wir machen das nicht, weil wir als Politiker die Bevölkerung quälen wollen, sondern wir machen die Regeln, weil die Gefahr des Coronavirus da ist und auch bei uns sind die Krankenhäuser zunhemend belastet."

Details zu Kontaktbeschränkungen noch offen

Die Ministerpräsidentin sagte, dass Details zu dieser Regelung bei den Beratungen am Freitag besprochen werden sollen. Dabei werde es auch um die Frage gehen, ob ein mehrköpfiger Haushalt auch einen einzelnen Menschen in dessen Zuhause besuchen darf. Wenn man das streng auslege, sei dies nicht möglich, so Schwesig. Sie wolle aber prüfen, ob man hier eine leichtere Regel finden könne. "Ich sage aber auch ganz klar: Die ganze Regel ist eigentlich dazu gedacht, dass man eben auf diese Kontakte verzichtet."

Weitere Informationen
Eine Karte von Norddeutschland mit einem symbolisierten Radius © NDR Foto: -

Lockdown-Radius: Bewegungsfreiheit mit Karten-Tool berechnen

Hier können Sie sich anzeigen lassen, wie weit der 15-Kilometer-Radius um Ihren Wohnort reichen würde. mehr

Viele Fragen zur 15-Kilometer-Regelung in Hotspots

Eine neue Regel sieht vor, dass ab einem 7-Tages-Inzidenzwert von 200 der Bewegungsradius der Bürger auf 15 Kilometer rund um den eigenen Wohnort begrenzt werden soll. Davon könnte der Kreis Mecklenburgische Seenplatte als erster im Land betroffen sein. Hier lag der Inzidenzwert zuletzt bei 198,8. Schwesig stellte klar, dass es auch bei dieser Regelung Ausnahmen geben werde - etwa "wenn ich zur Arbeit fahre oder zum Arzt muss".

Bei sinkender Inzidenz Schule weiter öffnen

Mit Blick auf die Abschlussjahrgänge an Schulen und die schwierige Vorbereitung sagte Schwesig, dass geprüft werde, inwieweit der Prüfungsstoff angepasst werden kann. Als Erstes sollen jene Schüler an die Schulen zurückkehren, die im März Prüfungen schreiben. Erst wenn die Inzidenzwerte weiter sinken, könnten weitere Klassen in die Schulen zurückgeholt werden. "Wenn eine Inzidenz von unter 50 erreicht wird, kann man viel mehr öffnen bei Kitas und Schulen. Wenn wir uns zwischen 50 und 100 bewegen, wenn wir deutlich unter 100 kommen, können wir Schüler Schritt für Schritt zurückholen", so Schwesig. Lehrer und Schüler stecken sich eher außerhalb der Schule an, so die Ministerpräsidentin. Zur Frage einer Hörerin, warum die Lehrer nicht früher geimpft würden, sagte Schwesig, dass das Land aufgrund der begrenzten Impfstoffmenge nach Kategorien vorgehen müsse: erst Pflegeheime, dann die über 80-Jährigen, die zu Hause wohnen sowie das Personal in den Krankenhäusern. Schwesig betonte, dass Lehrer und Schüler sich meist außerhalb der Schule - im privaten Bereich - anstecken würden.

Impfstoff: Bundesregierung muss handeln

Zum Thema Impfstoff sagte Schwesig, sie hätte sich von der EU gewünscht, dass sie alle vier Impfstoffe kaufe. Im Zweifel hätte man zu viel, dann hätte man den Impfstoff-Überschuss an andere Länder weiterreichen können. Die Bundesregierung müsse nun dringend dafür sorgen, dass mehr Impfstoff zur Verfügung steht. "Wir könnten 16.000 Dosen verimpfen, wegen der Kapazität können wir aber aber nur 7.500 Dosen verimpfen. Da haben wir noch Luft. Ich hoffe, dass die Bundesregierung da noch mal nachlegt."

Schwesig: Kontrollen an Grenze zu Polen verstärken

Zur Kritik an der schleppenden Auszahlung der Wirtschaftshilfen sagte Schwesig, dass die Hilfen jetzt fließen sollen. In der kommenden Woche wolle sie sich aber nochmals mit den Vertretern der Wirtschaft treffen, um zu prüfen, wo das Land noch weiter unterstützen kann. Zudem bekräftigte Schwesig, dass das Pendeln nach Polen wenn möglich vermieden werden sollte. Erst durch das Pendeln sei das Virus ins Land eingetragen worden. Schwesig sagte, sie wolle Innnenminister Torsten Renz (CDU) bitten, die Kontrollen an den Landesgrenzen weiter zu verstärken. Zudem stellte Schwesig klar, dass Zweitwohnungsbesitzer ihre Zweitwohnung im Land selbst nutzen dürften, aber nicht vermieten. Allerdings: Bei einer Inzidenz von 200 am entsprechenden Erstwohnsitz greife die 15-Kilometer-Regel. Ausnahmen wird es laut Schwesig auch bei Beerdigungen geben - 20 Personen dürfen an einer Trauerfeier teilnehmen. Dies gelte allerdings nicht für den privaten Bereich. Das bedeutet konkret: Nach der Feier dürfen die 20 Personen sich nicht im privaten Raum zum Kaffeetrinken treffen.

Weitere Informationen
Spielzeugfiguren stehen in einem Kindergarten in der Region Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Corona-News-Ticker: Ab Montag Kita-Notbetreuung in Hamburg

Bislang konnten Eltern ihre Kinder ohne Begründung in der Kita betreuen lassen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

Zwei Ärztinnen und ein Arzt gehen auf einem Krankenhausflur entlang © panthermedia Foto: Kzenon

Krankenhaus Neustrelitz: Abteilung nach Corona-Ausbruch geschlossen

Bei elf Patienten und fünf Mitarbeiterinnen wurde das Virus nachgewiesen. Es wurde wohl von Patienten hereingetragen. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown: Diese Corona-Regeln gelten in MV

Alles, was Sie über die bis Mitte Februar verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.01.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr